Ex-Goldman-Sachs-Präsident Cohn glaubt an globale Kryptowährung, nicht an Bitcoin

Ex-Goldman-Sachs-Präsident Cohn glaubt an globale Kryptowährung, nicht an Bitcoin

Der Ex-Goldman-Sachs-Präsident und ehemalige Trump-Berater Gary Cohn glaubt an die Möglichkeiten einer globalen Kryptowährung. Der Bitcoin allerdings besitze dieses Potential nicht, dafür sei er zu kompliziert. Dies sagte der ehemalige Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates dem amerikanischen Wirtschaftssender CNBC in dieser Woche. Damit wird die derzeit wachsende Liste kritischer Stimmen zum Bitcoin um ein weiteres namhaftes Mitglied länger.

Eine weltweite Kryptowährung wird kommen, da ist sich Ex-Goldman-Sachs Präsident Gary Cohn im Gespräch mit CNBC am Dienstag sicher. Ebenso sicher sei jedoch, dass der Bitcoin dieses Ziel nicht schaffen könne. Dafür sei er schlicht zu kompliziert. Eine Digitalwährung jedoch, die einfacher zu verstehen sei, könnte künftig weltweite Anwendung finden.

„Ich glaube wir werden eine globale Kryptowährung bekommen, wenn die Welt diese versteht und diese nicht auf Mining- oder Stromkosten oder solchen Dingen beruht“,

so Cohns Einschätzung.

„Dabei wird leichter zu verstehen sein, wie die Währung geschaffen ist, wie sie funktioniert und wie Menschen sie nutzen können.“

Eine Absage an die Blockchain-Technologie ist dies jedoch nicht. Vielmehr betonte Cohn, dass eine künftige Kryptowährung wahrscheinlich auch von Distributed Ledger Technologie getragen werde.

Er glaube zwar nicht an den Bitcoin, aber er „glaube an die Blockchain-Technologie“, so Cohn, der von 2006 bis 2017 die Geschicke des  amerikanischen Investmentriesen Goldman Sachs leitete.

Cohn: Vom Weißen Haus zur Krypto-Bank?

Nach seinem alten Arbeitgeber und dessen zunehmenden Engagement in der Kryptobranche gefragt, antwortete Cohn kurz:

„Sie sollten tun, was das Beste für ihre Anteilseigner ist.“

Ende April  hatte die führende US-Investmentbank mit Justin Schmidt erstmals einen Trader direkt aus der Krypto-Branche rekrutiert und damit Spekulationen über einen Einstieg in den Handel mit den digitalen Bezahlalternativen wieder auflodern lassen. Solche waren vergangenes Jahr laut geworden. Berichten zufolge, plante die Bank eine eigene Handelsabteilung für Kryptowährungen, Goldman hingegen betritt dies.

Anders als sein alter Arbeitgeber ziehe er jedoch in Erwägung, selbst „eine regulierte Bank für die Digitalwelt“ ins Leben zu rufen, so der 57-jährige Cohn.

„Ich habe eine Idee für ein Unternehmen. Es wird ein interessantes Konzept, das auf mein Wissen aus der Bankenwelt zurückgreift.“

Vergangenes Jahr hatte er die Wall Street verlassen und als Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates unter Präsident Trump Posten im Weißen Haus bezogen. Im März jedoch verkündete er seinen Rücktritt, wohl aus Protest gegenüber den Strafzöllen, mit denen Trump die heimische Wirtschaft anfachen will.

Den Schritt ins Digitale bereits vorgemacht hat unter anderem Cohns Ex-Kollege Mike Novogratz. Der ehemalige Goldman-Sachs-Anstellte leitet derzeit seine eigene Krypto-Bank, Galaxy Digital.

Stimmen aus dem Aus

Neben Gary Cohn melden sich dieser Tage zahlreiche namhafte Figuren des institutionellen Finanzwesens mit ihren Einschätzungen zu Kryptowährungen zu Wort. So äußerten mit Warren Buffet, Charlie Munger und Bill Gates einige der größten Namen der Investmentwelt scharfe Kritik an Bitcoin, ICOs und Kryptowährungen. Microsoft-Gründer Gates etwa würde gegen den Bitcoin wetten, „wenn dies einfacher wäre“, so der ehemals reichste Mann der Welt im Gespräch mit CNBC.

Optimistischere Töne jedoch schlug vergangene Woche eine weitere ehemalige Spitze der Trump-Administration an. Gegenüber der  New York Times betonte der ehemalige Gouverneur der US-Notenbank und Trump-Berater Kevin Warsh das Potential von Kryptowährungen für Zentralbanken Diese besäßen große Innovationskraft. Dennoch brauche es entschiedenere Forschung, damit Kryptowährungen von Zentralbanken genutzt werden könnten.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: