Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen

Quelle: Shutterstock.com

Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen

Ein ehemaliger Banker der Großbank BNP Paribas zeigt auf, wie mit Kryptowährungen betrogen wird und wie leicht es sein kann, auf die Masche hereinzufallen. Zu diesem Zweck hat er mit dem „PitchToken Klassik“ einen eigenen Token erschaffen – selbstverständlich per ICO.

Der Ex-Bankier Colin Platt ist Mitbegründer des Krypto-Token PTK. Dieser Token hat den einzigen Zweck, dem Markt einen Spiegel vorzuhalten.

Auf der Deconomy-Konferenz in Seoul hat Platt gemeinsam mit seinen Kollegen an einem halben Tag einen Krypto-Token geschaffen. Kostenpunkt: 40 US-Dollar. Das erklärte Ziel des Satire-Token sei, zu zeigen, wie leicht ein Krypto-Token gefälscht werden kann. In seinem Blog schreibt er zu seinem Initial Coin Offering (ICO):

Wir dachten über die schlimmste Idee nach, die wir für ein Token haben könnten. Und wir haben uns den „PitchToken Klassic (PTK)“ ausgedacht – um eine Idee zu präsentieren, muss man zuerst einen PTK bezahlen.

Sollte eine Idee gewinnen, so hätten Investoren in PTK bezahlt.

Das Schlimmste ist, dass wir, nachdem wir fertig waren, merkten, dass es bereits fertig erschaffen war,


Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

so Platt weiter.

Es geht nicht um Bitcoin oder Ethereum

Sein Spaß-ICO richtet sich nicht gegen große Kryptowährungen, wie Bitcoin oder Ether. Auch nicht gegen Token, die echte Werte schaffen oder diese abbilden, sondern gegen sogenannte Shitcoins. Also Krypto-Token, die einzig und allein den Zweck haben, Geld für eine Person oder Gruppe einzusammeln, ohne einen Gegenwert zu erzeugen.

Colin Platt und seine Kollegen wollten mit ihrer Aktion aufzeigen, wie leicht es ist, den Markt mit erfundenen Werten zu betrügen. Das Anliegen ist, dass es darum geht, die Anleger zu sensibilisieren, was sie kaufen und ob es hier um echte Werte geht oder nicht. In seinem Medium-Post schreibt er:

Ich habe viele Leute getroffen, die ein sehr geringes Verständnis für diese Technologie haben und viel Geld dafür ausgaben.

Mit Security Token Offerings (STO) gebe es laut Platt dasselbe Problem.

Platt ist auch als Banker kritisch gewesen. Er kritisierte die Auswüchse um Wertpapierspekulationen. Heute berät er Anleger darin, mit Krypto-Token zu investieren und Werte zu schaffen.

Es gibt interessante Dinge, große Experimente, von denen ich ein Fan bin,

schreibt Platt. Dennoch müssen sich Anleger fragen, wie nützlich bestimmte Produkte sind und wofür sie genutzt werden können.

Solange der blinde Herdentrieb an den Märkten nicht hinterfragt und die Leichtgläubigkeit der Käufer nicht bekämpft wird, kann Platt sich wohl auch weiterhin „reichster Mann der Welt“ nennen. Der PTK wird von seiner nicht ganz ernst gemeinten „PTK Phoundation“ auf 3,6 Billiarden US-Dollar dotiert.

Mehr zum Thema:

Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Craig Wright lässt die Balken biegen – Bitcoin SV stürzt ab
Altcoins

Craig Wright hat die Keys zum Tulip Trust empfangen – dachten alle. Bis er jüngst vermeldete, die Keys zum neun Milliarden US-Dollar schweren Bitcoin-Vermögen doch nicht erhalten zu haben. Nach einem kurzen Höhenflug nahm Bitcoin SV die Meldung enttäuscht zur Kenntnis und rutscht weiter ab.

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Regulierung

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Weltwirtschaftsforum in Davos klärt die Zukunft der Blockchain-Technologie
Insights

Die Welt blickt nach Davos. Inmitten der Alpenlandschaft tauscht sich die Elite aus Wirtschaft und Politik auf dem Weltwirtschaftsforum über dringliche Herausforderungen ökonomischer Entwicklungen aus. Auch das Kryptoversum hält Einzug.

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Kann Bitcoin seine positive Entwicklung fortsetzen?
Kursanalyse

Nach der jüngsten Kursrallye ist der Bitcoin-Kurs etwas ins Straucheln geraten. Aktuell befindet er sich an einem Scheideweg. Langfristig zeigen die Indikatoren dennoch eine bullishe Entwicklung an.

Token, Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen
Putins neuer Ministerpräsident will Steuern für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Krypto-Welt operierte in Russland bislang in einer rechtlichen Grauzone. Eindeutige Rechtsurteile und Bestimmungen stehen noch aus, Bitcoin & Co. haben keinen rechtlich festgeschriebenen Status. Mit Michail Mischustin ernannte Putin jedoch einen erklärten Bitcoin-Gegner zum Ministerpräsident. Was bedeutet dieser Machtwechsel für Russlands Krypto-Branche?

Angesagt

Bitcoin-SV-Kurs pumpt – Hard Fork angekündigt
Märkte

Der Bitcoin-SV-Kurs überzeugt weiterhin mit starken Zuwächsen. Zwar ist er von seinem kürzlich erreichten Allzeithoch wieder etwas abgekommen. In den letzten 24 Stunden legte er dennoch wieder im zweistelligen Prozentbereich zu. Darüber hinaus steht eine Hard Fork im Netzwerk an. Wie sind die Zukunftsaussichten?

FinTech Raiz verwandelt Kleingeld in Bitcoin
Invest

Das Start-up Raiz hat die Genehmigung der australischen Finanzaufsichtsbehörde erhalten und bietet Kunden demnächst Bitcoin-Fondsoptionen an. Über eine App können Nutzer künftig auch kleine Geldbeträge in den Fonds investieren.

Südkorea will 20 Prozent Bitcoin-Steuer erheben
Regulierung

Die südkoreanische Regierung will den Handel von Digitalwährungen mit Auflagen versehen und besteuert zunächst die Gewinne ausländischer Kunden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Korea Times hervor.

Alles meins: China will geistiges Eigentum mittels Blockchain schützen
Blockchain

China will alsbald einen digitalen Prototypen testen, mit dessen Hilfe geistiges Eigentum wie Patente vor Diebstahl geschützt werden können. Dabei soll die Blockchain-Technologie zum Einsatz kommen.

Ex-Banker will mit eigenem ICO Krypto-Scams veranschaulichen