Eurozone: Keine eigene Kryptowährung

Eurozone: Keine eigene Kryptowährung

Carl-Ludwig Thiele, ein Vorstandsmitglied der Bundesbank, einer der größten Banken Europas, hat bestätigt, dass die Eurozone keine digitale Währung in Betracht zieht.

Er sagte:

„Digitales Zentralbankgeld analog zu Bargeld ist derzeit nicht in Planung.“

Diese Aussage widerspricht einem früheren Statement des Bundesbankchefs Jens Weidmann, wonach eine mit Bitcoin vergleichbare digitale Währung die europäischen Bürger potenziell schützen könnte. Thiele warnte die Anleger ebenfalls davor, dass erhebliche Verluste möglich seien. Er erklärte:

„Wir sehen einen rasanten Wertzuwachs, der gleichzeitig das Risiko schneller Verluste mit sich bringt.“

Regulierung?

Die Europäische Zentralbank hatte bereits vorgeschlagen, digitale Währungen (wie Bitcoin) zu regulieren. Dies steht im Gegensatz zu anderen Aussagen, in denen es hieß, die Regierung sei nicht in der Lage, Kryptowährungen zu regulieren. Der BaFin-Präsident Felix Hufeld sagte, dass die Aufsichtsbehörden bei Kryptowährungen „am Ball bleiben“ müssten und zu diesem Thema noch viel zu lernen hätten.

„Wir arbeiten alle daran, das Thema zu verstehen und unser Know-how auszubauen.“

Einige hochkarätige Persönlichkeiten (wie der Nobelpreisträger und Wirtschaftswissenschaftler Joseph Stiglitz hingegen) vertreten die Meinung, dass z. B. die Kryptowährung Bitcoin verboten werden sollte.

Trotz der Ablehnung des Konzepts in der Eurozone erwägen andere Länder immer noch staatliche Kryptowährungen. Russland und Dubai haben beide begonnen, auf verstaatlichte digitale Währungen hinzuarbeiten.

BTC-ECHO

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Ähnliche Artikel

EOS erreicht TPS-Rekord — Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat vorgestern mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll.  Seit Sonntag ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1275 Transatkionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der ersten […]

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Anzeige Das Financial Stability Board ist eine Art […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So hat […]