Europäische Kommission: Blockchain im Bildungssektor

Europäische Kommission: Blockchain im Bildungssektor

Die Europäische Kommission, die Regierung der europäischen Union, hat einen ausführlichen Bericht zu Anwendungsmöglichkeiten und -beispielen der Blockchain in der Bildung vorgelegt. Unter anderem tauchen dort Zertifizierung und digitale Identitäten auf.

Die Verantwortlichen in der Europäische Union entdecken mehr und mehr das Potential der Blockchain – auch über den Anwendungsfall von Kryprowährungen hinaus. Dies geht aus einem umfangreichen Bericht der Europäischen Kommission, dem JRS Science For Policy Report, hervor, der sich mit der Thematik Blockchain in Education beschäftigt. Dort soll das Potential beleuchtet werden, das die Blockchain für Anwendungen im Bildungssektor mit sich bringt.

So wird vor allem beleuchtet, wie die Blockchain gewinnbringend an europäischen Schulen und Universitäten eingesetzt werden kann. Dabei geht der Bericht auch auf den aktuellen Stand der Dinge in der Union sowie deren Mitgliedssaaten ein, und richtet sich dabei an jene europäische Offizielle, die in der Lage und willens sind, Entscheidungen im Bereich Digitalisierung und Blockchain zu treffen.

Im Fokus der Anwendung der Blockchain in der europäischen Bildung steht das Verbuchen von Leistungen und Ausstellen von Urkunden und Zertifikaten unter Nutzung der Blockchain. Sorgfältig werden hier Vor- und Nachteile der bisherig manuell oder digital erfolgten Zertifizierung abgewogen und dargestellt, wie die Blockchain diese Vorgänge optimieren könne. Entscheidende Schlagworte für eine Implementierung sind Sicherheit, Effizienz und Transparenz.

Der Bericht nennt zudem diverse Use Cases aus anderen Teilen der Welt, über die an dieser Stelle auch bereits berichtet wurde. So werden etwa die Zertifizierung von Abschlüssen und erbrachten Leistungen über die Blockchain als Anwendungsbeispiel genannt, das sowohl in Malta als auch vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA durchgeführt wird. Ebenso wird die zypriotische University of Nicosia hervorgehoben, die sich bereits sehr früh als Vorreiter der Blockchain-Umsetzung präsentiert hatte.

Der Bericht hält dennoch fest, dass es sich bei der Blockchain um eine Technologie handle, die noch in den Kinderschuhen stecke und man nicht zu viel von einer zeitnahen Implementierung im europaweiten Bildungssektor zu erwarten hat.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]