Europäischer Bankenverband will Kryptowährungen regulieren

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Max Kops

Teilen

Quelle: © artjazz, Fotolia

BTC10,708.07 $ 3.81%

Der europäische Bankenverband, ein Zusammenschluss der größten Banken aus Europa, stellte ihre Pläne und Zukunftsvisionen von Bitcoins vor. Die Gemeinschaft ruft Regierungen und Unternehmen dazu auf, eine Art Regelwerk für digitale Währungen und die Regulierung von Kryptowährungen zu schaffen. Gleichzeitig betonte man aber, dass entsprechende Regulierungen vorher genau untersucht und überprüft werden müssen, um keine voreiligen Schlüsse zu ziehen.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

Genau genommen wünschen die Bankenvertreter ein zusammenfassendes Regelwerk für die Regulierung von Kryptowährungen, dass auf bestehenden Gesetzen wie bspw. der Geldwäsche basiert. Außerdem betonte man die “interessanten Möglichkeiten” der Blockchain, die für Finanzinstitutionen ein gemeinschaftliches Wirtschaftssystem biete.

Entwürfe zur Regulierung von Kryptowährungen

Die europäische Bankenverinigung schreibt nicht nur die Regulierung, sondern auch die Aufklärung auf ihre Agenda. Man müsse Menschen die Technologien vorstellen und das Interesse für die Entwicklung der digitalen Währung fördern, indem man auch die Vorteile nicht außer Acht lasse.


Trotz dessen hielt man an der Meinung fest, dass die Zukunft ungewiss sei. Demzufolge hatte man sogar davor gewarnt, Bitcoins als echtes Geld zu benutzen, da die Währung nur als eine Art Experiment entwickelt worden sei.

“Bitcoins sind kein echtes Geld”

Obwohl man Bitcoin also nicht als reale Währung benutzen sollte, bieten Sie tatsächlich einen Raum für Innovationen, heißt es weiter.

“Die Benutzung einer solchen Technologie bietet klare Vorteile wie die Senkung von Kosten, um Geld zu übertragen, die Ausgaben eines Nutzers besser zu verwalten und eine höhere Liquidität für den Markt.[…]”

Staaten sollen zusammenarbeiten

Vor allem aber sei wichtig, dass sich die einzelnen Staaten zusammenschließen und gemeinsame Regelungen treffen. Bisher gibt es in der EU erhebliche Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten, da jede Regierung ihre eigenen Entscheidungen treffe. Während einige Regierungen sich gegenüber Bitcoins sehr offen gezeigt haben, stehen andere Staaten der Technologie wiederum sehr skeptisch gegenüber. Dies gelte allerdings für alle Länder der Welt, da in den vereinigten Staaten sehr ähnliche Inkonsistenzen zu beobachten sind: New York rollte die BitLicense längst aus, während andere Bundesstaaten noch immer hinterher hinken und unklare Meinungen über die Behandlung von Bitcoins herrschen.

BTC-Echo

Image Source: Fotolia
Quelle: Originalbeitrag European Banking Federation Calls for Cryptocurrency Regulation via newsBTC


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany