Europa führend beim ICO Funding

Quelle: Stack of Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Ripple and Monero coins on EU flag via Shutterstock

Europa führend beim ICO Funding

Eine kürzlich veröffentlichte Studie besagt, dass innerhalb der letzten drei Jahre von europäischen Firmen eine Kapitalaufnahme von mehr als 1,76 Milliarden US-Dollar per Initial Coin Offering (ICO) durchgeführt wurde. Europäische Start-ups haben somit beim Verkauf der Token im weltweiten Vergleich mit einem Anteil von 46 % klar die Nase vorne.

Vergangenen Donnerstag wurde von der Venturekapitalfirma Atomico eine neue Auflage ihrer Studie namens „The State of European Tech“ veröffentlicht. Die Studie kann auf der interaktiven Webseite des Unternehmens in Teilen oder auch als Ganzes eingesehen und heruntergeladen werden.

Laut Atomico haben die Start-ups in Europa innerhalb der letzten drei Jahre mehr Kapital mittels ICO Funding zusammengetragen als in allen anderen Kontinenten der Welt. In 446 Transaktionen wurde insgesamt Kapital im Wert von umgerechnet 1.76 Milliarden US-Dollar gesammelt. Mit 46 % war dies fast die Hälfte des Kapitals. Mehr als ein Drittel (40 %) der Unternehmen, die über dieses umregulierte Crowdfunding Gelder eingesammelt haben, kamen aus Europa. Auf dem zweiten Platz folgt Nordamerika mit einer Kapitalansammlung von 1,076 Milliarden US-Dollar.

Wenn die jetzige Entwicklung anhält, dürften nach Einschätzung von Atomico europäische Unternehmen der Blockchain- und Krypto-Szene auch in den nächsten fünf Jahren führend sein. Im Vergleich zu 2012 ist zumindest ein erheblicher Anstieg von Firmen zu verzeichnen, die diese neuen Technologien in ihren Fokus gerückt haben. Robin Klein von der britischen Investmentfirma Localglobe bringt in einem Video der Studie zum Ausdruck, dass es kleineren amerikanischen Unternehmen oft schwer fällt, international zu denken. Europäische Unternehmen würden sich hingegen von Anfang an global aufstellen, was für den Erfolg sehr wichtig sei. Es habe nicht nur Nachteile, das eigene Unternehmen außerhalb des Silicon Valley oder der Landesgrenzen der USA zu gründen.

Erwähnenswert ist noch, dass rund ein Viertel der Firmen, die untersucht wurden, mit einem örtlich verstreuten Team arbeiten. Ein gemeinsames Büro für alle Mitarbeiter ist in diesem Geschäftsbereich vielfach nicht erforderlich. Nach Ansicht der Macher der Studie dürfte die Anzahl der Start-ups mit einer dezentralen Struktur in den nächsten Jahren noch weiter ansteigen. Wir sind gespannt.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
Geschäftskonto für ICOs: Die Pionierarbeit der Volksbank Mittweida
ICO

Jeder Gewerbetreibende hat es: ein Geschäftskonto bei einer Bank. Ob Fliesenleger, Rechtsanwalt oder eben Blockchain-Start-up, das Geschäftskonto ist eines der ersten Dinge, auf die es bei einer Unternehmensgründung ankommt.

Ich bin dann mal weg: Exit Scam bei Oyster Protocol
Ich bin dann mal weg: Exit Scam bei Oyster Protocol
ICO

Wieder einmal kratzt ein mutmaßlicher Exit Scam am bereits hinreichend ramponierten Image von Initial Coin Offerings.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.