EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2

Quelle: Shutterstock

EU will europaweite Bitcoin-Regelung: Regulierungs-ECHO KW2

In Russland kann die neue Legislaturperiode für einige Bewegung in der Bitcoin-Regulierung sorgen. Die japanische Finanzaufsicht versucht die Bitcoin-ETF-Gerüchteküche zum Schweigen zu bringen. Unterdessen gibt die Krypto-Börse Kraken Auskunft über das Ausmaß der behördlichen Neugier, die Informationen über Trader einfordert. In Thailand erteilte die SEC vier Krypto-Brokern ihren Segen, während man in Europa noch um eine EU-weit einheitliche Regulierung ringt. 

Russland will sich in Zukunft verstärkt der digitalen Ökonomie zuwenden. Ein Vertreter des russischen Unterhauses hat Cointelegraph verraten, dass in der kommende Legislaturperiode viele Gesetzesvorschläge eingereicht werden, die die Herausforderungen der Digitalisierung betreffen. Wie aus einer Pressemitteilung der russischen Staatsduma hervorgeht, misst der Duma-Vorsitzende Vyacheslav Volodin der Prüfung von Gesetzesentwürfen, die auf eine Entwicklung der digitalen Wirtschaft abzielen, eine hohe Priorität bei.

„Ich möchte den Rechnungsblock der digitalen Wirtschaft erwähnen. Dies sind Gesetze zu digitalen Finanzanlagen, digitalen Rechten und Crowdfunding. Wir haben diese Arbeit als eine unserer Prioritäten identifiziert“,

heißt es in der Pressemitteilung.

EU: Krypto-Task-Force bislang wenig erfolgreich

Auch die Europäische Union ringt bereits seit Längerem mit einem Regelwerk für Bitcoin und Konsorten. In einem kürzlich veröffentlichten Bericht sprechen sich gleich zwei wichtige Institutionen für eine einheitliche Krypto-Regulierung aus: die europäische Bankenaufsicht und die ESMA. Dabei steht vor allem der Verbraucherschutz im Mittelpunkt. Zwar gibt es bereits eine Task Force, die eine einheitliche Regulierung bei den EU-Mitgliedstaaten erreichen will; allerdings gibt unterschiedliche Standpunkte in dieser Frage, die sich bislang nur schwer auf einen Nenner bringen lassen (wollen).

Japan: Verwirrung um vermeintliche Bitcoin-ETF-Prüfung

Die japanische Finanzaufsichtsbehörde FSA hat Gerüchte über einen möglichen Bitcoin ETF „made in Japan“ dementiert. Zuvor machten Nachrichten die Runde, dass die FSA derzeit dabei sei, das Interesse der Finanzbranche an einem solchen Finanzprodukt auszuloten. FOMO Sapiens interpretierten diese Initiative als eine direkte Beschäftigung der FSA mit einem Bitcoin ETF. Vorerst braucht man also keine Angst haben, etwas zu verpassen.

Kraken: Immer mehr Behördenanfragen bei Bitcoin-Börse

Futter für FUD lieferte indes die Bitcoin-Börse Kraken. Dort stehen sinnbildlich gesprochen immer häufiger die Bullen vor der Tür. Leider sind damit nicht die Investment-Bullen gemeint. In einem Bericht offenbarte Kraken die Zahl der Anfragen, die staatliche Behörden an die Krypto-Exchange richtet. Dem Transparenz-Bericht zufolge forderten Regierungsbehörden im Jahr 2018 fast dreimal so häufig (475 mal) Einblick in Kundenkonten als noch im Vorjahr (160 Anfragen).

Der Löwenanteil entfällt dabei auf die USA. Ganze 315 Gesuche stellten die Behörden aus Übersee. Die meisten Anfragen stellte die Homeland Security Investigations, ein Teil der Zoll- und Migrationsbehörde ICE. Auf Platz 2 folgt das FBI mit 67 Anfragen. Mit 19 Anfragen fiel das Interesse der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC damit noch vergleichsweise gering aus. Aus Deutschland kamen übrigens immerhin 34 Anfragen. In einer Antwort auf den Tweet beschwert sich die Börse indirekt über eine mangelnde Kompetenz der Behörden. Demnach gebe es bei jeder Anfrage ein großes „Hin und Her“, weil teilweise technisch nur schwer umsetzbare Forderungen gestellt werden.

„Ein Teil dessen, warum diese so anstrengend sind, ist, dass sie oft ein beträchtliches Maß an Bildung und Hin und Her erfordern. Wir werden Anfragen für ‚alle Transaktionen‘ erhalten, das könnten Petabyte an Daten sein, obwohl sie eigentlich nur die Auszahlungen von letzter Woche für einen Kunden benötigen.“

Thailand: SEC öffnet sich langsam den Kryptowährungen

Auch Thailand hat seine SEC. Die Börsenaufsichtsbehörde hat am 9. Januar vier Krypto-Unternehmen eine Lizenz zum Handel mit digitalen Assets erteilt. Zwei Anfragen erhielten eine Abfuhr, für eine weitere steht die Entscheidung noch aus. Bei den vier lizenzierten Unternehmen handelt es sich um Bitcoin Exchange Co., Bitkib Online Co., die Satang Corporation sowie den Krypto-Broker Coins TH Co.

Chile gestattet Krypto-Firmen Bankzugang

Gute Nachrichten für Bitcoin-Börsen in Chile. Wie in vielen anderen Ländern auch hatten Krypto-Börsen Schwierigkeiten, traditionelle Bankdienstleistungen in Anspruch zu nehmen. Nach einem Urteil der chilenischen Kartellbehörde TDLC sind Banken nun verpflichtet, Krypto-Börsen als Kunden zu akzeptieren.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen namens Krypto-Regulierung.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin-Sammlermünze

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
„Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
Altcoins

Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
Ethereum

Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Angesagt

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    Breez lanciert Lightning-App fürs iPhone
    Bitcoin

    Breez lanciert seine erste Lightning-App auf iOS. Somit wird es Breez-Usern in Zukunft möglich sein, Bitcoin Payments übers iPhone zu tätigen. Die Transaktionen laufen über einen Breez Hub, welcher mit Lightning Nodes verbunden ist. Sicherheit liefern sogenannte „Balance Sheets“, welche Peer-to-Peer-Wiederherstellungspunkte bilden. Zunächst wird die Beta-Version auf der Test-Plattform TestFlight laufen.

    Digitalisierung im Rohstoffhandel: Intelligente Blockchain-Plattform für mehr Effizienz
    Blockchain

    Das schwedische Unternehmen Chinsay hat erstmals einen Rohstoffhandel voll digitalisiert abgewickelt. Die Unternehmen Rio Tinto und Cargill nutzten dafür erfolgreich Chinsays Intelligent Contract Platform (ICP). Die Plattform mit OpenContract-API ermöglicht es. verschiedene Systeme zu integrieren, wie zum Beispiel Blockchain-Anwendungen.

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoins Kursperformance knapp hinter Bitcoin, XRP und Stellar hinken hinterher
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung steigt zum Ende der Woche erneut über 270 Mrd. US-Dollar. Die Top 10 der Altcoins, insbesondere von Litecoin, zeigen zum Wochenausklang mehrheitlich eine positive Wochenperformance.  

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise