EU-Parlament plant Überwachung von Bitcoin-Nutzern

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 1 Minute

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
Europa und Terror

Quelle: © bluedesign - Fotolia.com

BTC13,264.73 $ -3.60%

Mitglieder des EU-Parlaments haben ein Positionspapier veröffentlicht, in dem sie aufzeigen, wie sie digitale Währungen regulieren möchten.

Das Positionspapier wurde am 9. März veröffentlicht. Dieses offenbart Details, die darauf abzielen die Aufsichtsbehörden in der Europäischen Union zu bevollmächtigen, um mehr Daten von Nutzern der digitalen Währungen aufzuzeichnen. Konkret sollen Datenbanken angelegt werden, die die Wallet-Adressen mit persönlichen Daten verknüpfen.


Von den Parlamentsmitgliedern heißt es, dass “virtuelle Währungen nicht anonym sein sollen”. Darüber hinaus sieht der Entwurf vor, sofern dieser verabschiedet wird, dass die Nutzer-Informationen auch von den nationalen Behörden untereinander ausgetauscht werden.

So heißt es:

“Um gegen die Risiken, die mit der Anonymität verbunden sind, vorzugehen sollen nationale Finanzbehörden die Adressen der Digital-Währungsbesitzer sammeln und mit den Personendaten verknüpfen. Zusätzlich sollen die Nutzern dazu ermuntert werden ihre Daten auf einer freiwilligen Basis den Behörden zur Verfügung zu stellen.”

Vor über einem Jahr hat die Europäische Kommission bereits dazu aufgefordert Maßnahmen zu entwickeln, die die digitalen Währungen in den Anti-Geldwäschegesetze-Gesetzen berücksichtigen. Ebenfalls wurde vor einem Jahr dazu eine Task Force gegründet, die sich mit den technischen Aspekten der Technologie auseinandersetzt.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter