EU-Kommission: Neue Ankündigungen, alte Bestrebungen

Quelle: Senior woman holding a flag of European Union. Adult woman is 70 years of age. Old female is dressed in warm winter clothes standing on a light background. via shutterstock

EU-Kommission: Neue Ankündigungen, alte Bestrebungen

Am gestrigen Montag trafen sich in Brüssel führende Mitglieder der EU-Kommission mit Vertretern des Finanzstabilitätsrats, der Zentralbanken, aus Wirtschaft und Industrie, wie der Guardian berichtet. Der lettische Politiker Valdis Dombrovskis, der in der EU für Finanzstabilität zuständig ist, gab bekannt, man habe sich zusammengesetzt, um die Regulierung von Kryptowährungen und der Ausgabe von ICOs für das nächste Treffen der G20-Nationen in Argentinien vorzubereiten.

Nachdem die EU-Kommission die Finanzaufsichtsbehörden bereits vor rund zwei Wochen gebeten hat, ihre Warnhinweise für Kryptowährungen zu verschärfen und zudem vorschlug, Kryptowährungen in die EU-Geldwäscherichtlinie einzubeziehen, sieht man nun offenbar Handlungsbedarf, die Regulierung voranzutreiben. Dies sei ein globales Phänomen und man müsse auf internationaler Basis darauf antworten, so Dombrovskis. Man schließe die Möglichkeit nicht aus, sich diesem Thema anzunehmen, sofern es in vielen Nationen an einer Reaktion auf eine wachsende Bedrohungslage mangeln sollte. Auf der Pressekonferenz hielt der lettische Politiker immerhin fest, dass man die Innovation dieser neuen Technologie anerkennen müsse.

Bekannte Kritik

Danach wiederholte Dombrovskis gebetsmühlenartig die Kritik, die man schon häufiger von diversen Zentralbank-Vertretern und Politikern gehört hat. Digitalwährungen seien oft Gegenstand von Spekulationen, was mit erheblichen Risiken einhergehe. Deswegen müsse die EU eindringlich vor einem möglichen Totalverlust der Einlagen warnen, findet der Politiker. Bekannt auch der Vorwurf, der Bitcoin werde größtenteils von Kriminellen zur Geldwäsche und für andere illegale Machenschaften missbraucht. Thema des gestrigen Gesprächs waren auch Initial Coin Offerings (ICOs). Für neu gegründete Unternehmen sei dies eine gute Gelegenheit, mittels eines ICO Gelder einzusammeln, sagte Dombrovskis im Anschluss an das Meeting. Er kritisiert allerdings die mangelnde Preisgabe der Identität der Gründer und ihres Business-Plans. Weiter will man Online-Handelsplattformen innerhalb der EU auf jeden Fall gesetzlich zur Vermeidung von Steuerhinterziehung verpflichten. Man werde den Markt weiter gemeinsam mit internationalen Experten beobachten, um gegebenenfalls weitere Schritte einzuleiten. Bis Anfang März soll der neue „FinTech-Aktionsplan“ der EU-Kommission fertiggestellt sein. Ein genauer Zeitplan zur Einleitung der Regulation nannte man nicht.

Politiker schwanken zwischen rigorosen Forderungen und der Angst, Arbeitsplätze zu gefährden

EZB-Manager Yves Mersch rief kürzlich dazu auf, bei Kryptowährungen hart durchzugreifen. Der mexikanische Bankmanager Agustín Carstens geht bei seinen Aussagen sogar noch weiter. Er bezeichnete den Bitcoin als eine Kombination bestehend aus einer Finanzblase, einem Umweltdesaster und einem Schneeballsystem. Das Thema Kryptowährungen wird auf jeden Fall in Buenos Aires beim nächsten G20-Treffen im März Thema sein. Innerhalb der G20 soll es bei der möglichen Regulierung noch keinen Konsens geben. Zu straffe Regeln könnten dazu führen, dass die innovative Blockchain-Technologie ausgebremst wird und dadurch Arbeitsplätze verlorengehen, befürchten einige Politiker. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hingegen plädiert für eine baldige Regulation. Er mutmaßt, dass sich viele Anleger der Gefahren virtueller Währungen nicht bewusst seien und deswegen ihr Geld verlieren könnten. Virtuelle Währungen müssten so straff reguliert werden wie andere Investmentprodukte auch, fordert Ferber.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain-Start-up erhält E-Geld-Lizenz: Die Isländische Krone wird digital
Blockchain

Das isländische Blockchain Start-up Monerium darf sich nach einer Entscheidung des EMI nun offiziell als E-Geld-Institut bezeichnen.

Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Bitcoin-Börsen weltweit sollen ihre Kunden offenbaren
Regulierung

Internationale Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen sollen bald Realität werden. Akteure der Branche sind besorgt. Es drohen technische Schwierigkeiten bei der Umsetzung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise