EU-Kommission: Neue Ankündigungen, alte Bestrebungen

Quelle: Senior woman holding a flag of European Union. Adult woman is 70 years of age. Old female is dressed in warm winter clothes standing on a light background. via shutterstock

EU-Kommission: Neue Ankündigungen, alte Bestrebungen

Am gestrigen Montag trafen sich in Brüssel führende Mitglieder der EU-Kommission mit Vertretern des Finanzstabilitätsrats, der Zentralbanken, aus Wirtschaft und Industrie, wie der Guardian berichtet. Der lettische Politiker Valdis Dombrovskis, der in der EU für Finanzstabilität zuständig ist, gab bekannt, man habe sich zusammengesetzt, um die Regulierung von Kryptowährungen und der Ausgabe von ICOs für das nächste Treffen der G20-Nationen in Argentinien vorzubereiten.

Nachdem die EU-Kommission die Finanzaufsichtsbehörden bereits vor rund zwei Wochen gebeten hat, ihre Warnhinweise für Kryptowährungen zu verschärfen und zudem vorschlug, Kryptowährungen in die EU-Geldwäscherichtlinie einzubeziehen, sieht man nun offenbar Handlungsbedarf, die Regulierung voranzutreiben. Dies sei ein globales Phänomen und man müsse auf internationaler Basis darauf antworten, so Dombrovskis. Man schließe die Möglichkeit nicht aus, sich diesem Thema anzunehmen, sofern es in vielen Nationen an einer Reaktion auf eine wachsende Bedrohungslage mangeln sollte. Auf der Pressekonferenz hielt der lettische Politiker immerhin fest, dass man die Innovation dieser neuen Technologie anerkennen müsse.

Bekannte Kritik

Danach wiederholte Dombrovskis gebetsmühlenartig die Kritik, die man schon häufiger von diversen Zentralbank-Vertretern und Politikern gehört hat. Digitalwährungen seien oft Gegenstand von Spekulationen, was mit erheblichen Risiken einhergehe. Deswegen müsse die EU eindringlich vor einem möglichen Totalverlust der Einlagen warnen, findet der Politiker. Bekannt auch der Vorwurf, der Bitcoin werde größtenteils von Kriminellen zur Geldwäsche und für andere illegale Machenschaften missbraucht. Thema des gestrigen Gesprächs waren auch Initial Coin Offerings (ICOs). Für neu gegründete Unternehmen sei dies eine gute Gelegenheit, mittels eines ICO Gelder einzusammeln, sagte Dombrovskis im Anschluss an das Meeting. Er kritisiert allerdings die mangelnde Preisgabe der Identität der Gründer und ihres Business-Plans. Weiter will man Online-Handelsplattformen innerhalb der EU auf jeden Fall gesetzlich zur Vermeidung von Steuerhinterziehung verpflichten. Man werde den Markt weiter gemeinsam mit internationalen Experten beobachten, um gegebenenfalls weitere Schritte einzuleiten. Bis Anfang März soll der neue „FinTech-Aktionsplan“ der EU-Kommission fertiggestellt sein. Ein genauer Zeitplan zur Einleitung der Regulation nannte man nicht.

Politiker schwanken zwischen rigorosen Forderungen und der Angst, Arbeitsplätze zu gefährden

EZB-Manager Yves Mersch rief kürzlich dazu auf, bei Kryptowährungen hart durchzugreifen. Der mexikanische Bankmanager Agustín Carstens geht bei seinen Aussagen sogar noch weiter. Er bezeichnete den Bitcoin als eine Kombination bestehend aus einer Finanzblase, einem Umweltdesaster und einem Schneeballsystem. Das Thema Kryptowährungen wird auf jeden Fall in Buenos Aires beim nächsten G20-Treffen im März Thema sein. Innerhalb der G20 soll es bei der möglichen Regulierung noch keinen Konsens geben. Zu straffe Regeln könnten dazu führen, dass die innovative Blockchain-Technologie ausgebremst wird und dadurch Arbeitsplätze verlorengehen, befürchten einige Politiker. Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber hingegen plädiert für eine baldige Regulation. Er mutmaßt, dass sich viele Anleger der Gefahren virtueller Währungen nicht bewusst seien und deswegen ihr Geld verlieren könnten. Virtuelle Währungen müssten so straff reguliert werden wie andere Investmentprodukte auch, fordert Ferber.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang
Krypto

In den USA setzt die SEC ihren Kreuzzug gegen Krypto-Scams fort, während die CFTC Ethereum unter die Lupe nimmt.

AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
AriseCoin: Bitcoin-Scam-Betreiber zahlen Strafe in Millionenhöhe
Regulierung

Als die letzte Boom-Phase von Bitcoin gerade abebbte, begann die SEC verstärkt damit, in der ICO-Szene um sich zu greifen.

Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Niederländische Zentralbank fordert Krypto-Regulierung
Krypto

Bald werden Krypto-Börsen in den Niederlanden eine Lizenz benötigen, um ihre Dienste anzubieten.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Cambridge: Zweiter Krypto-Report zum globalen Blockchain-Ökosystem
    Krypto

    Die Elite-Universität Cambrige hat ihre zweite Studie zum globalen Krypto-Markt veröffentlicht.

    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    So röstet die Ripple-Community Western Union auf Twitter
    Altcoins

    Auf Twitter verkündet Western Union stolz, dass sie bereit für Kryptowährungen wie Bitcoin, Ripple, Ethereum & Co.

    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin erobert das All – mit Blockstream-Satelliten
    Bitcoin

    Bitcoin im All: Blockstream hat ihren Satellitenservice nun auf den asiatisch-pazifischen Raum ausgedehnt.

    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Bitcoin-Kurs und Altcoins steigen – Grünes Licht am Ende des Tunnels?
    Märkte

    Der Bitcoin-Kurs kämpft nach wie vor mit der 3.500-US-Dollar-Marke. Der Ripple-Kurs konnte bisweilen um 14 Prozent zulegen, selbst Ethereum und IOTA konnten zulegen.

    Angesagt

    Malaysia: Erste physische Blockchain-Bank der Welt geplant
    Blockchain

    In Malaysia ist die weltweit erste physische Blockchain-Bank gegründet worden.

    Coinbase-IPO: Börse Hongkong gibt sich skeptisch
    Märkte

    Die starke Abhängigkeit vom Bitcoin-Markt könnte den geplanten Börsengang vom Mining-Giganten Bitmain gefährden.

    Podcast: Der große Jahresrückblick 2018 mit Dr. Julian Hosp
    Bitcoin

    Das ging wieder mal ruckzuck: 2018 neigt sich dem Ende zu.

    Bitcoin Anzahl – Wie viele Bitcoin gibt es?
    Bitcoin

    Die höchste Anzahl an Bitcoin ist auf knapp unter 21 Millionen Bitcoin begrenzt (genau: 20.999.999,9769 BTC).