EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Quelle: Shutterstock

EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Auch wenn auf den Krypto-Märkten derzeit der Bär steppt – die Entwicklung der Blockchain- und anderer Distributed-Ledger-Technologien schreitet unaufhaltsam voran. Das man auch in Brüssel erkannt. Deshalb will die Europäische Kommission nun mit der International Association for Trusted Blockchain Applications (kurz: IATBA) zusammenarbeiten. Der Zusammenschluss von Firmen und Regulatoren soll Europas Rolle als innovativer Blockchain-Hub forcieren.

Dass die Europäische Union vor der technologischen Revolution nicht die Augen verschließt, ist spätestens seit dem Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister in Österreich im September klar. Aus Wien drangen seinerzeit Signale, die auf eine wachsende Anerkennung der Relevanz von Kryptowährungen seitens der Politik hindeuteten.

Auch was die Technologie angeht, die Bitcoin & Co. möglich macht, ist man in Brüssel aktiv geworden. Ein Konsortium aus Privatunternehmen und Politikern soll nun Europas Weg in die dezentralisierte Zukunft ebnen.

Unter dem Motto „Industrien zusammenbringen, damit Europa bei Blockchain-Technologien führend wird“ fand sich am 20. November in Brüssel ein runder Tisch zusammen. Neben Industrievertretern waren auch der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, und Roberto Viola, der Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien, anwesend. Viola misst der Kooperation von Industrie und Behörden eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Blockchain-Zukunft bei:

„Das Besondere an diesem Verband ist, dass er sich darauf konzentriert, das Vertrauen der Behörden und Bürger in die Blockchain-Technologie zu fördern. Diese Vereinigung kann nun auch zu einem natürlichen Gesprächspartner für alle Regulierungsbehörden auf EU- und nationaler Ebene werden, zum Beispiel für Normen und Vorschriften“,

kommentierte Viola den runden Tisch.

Enge Kooperation zwischen Wirtschaft und Behörden angekündigt


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zudem hat sich am Folgetag, dem 21. November, auf die Initiative einiger Unternehmen – darunter auch die spanischen Banken BBVA und Santander – die Gründung des Interessenverbunds „International Association for Trusted Blockchain Applications“ verkündet. Entsprechendes geht aus einem am 21. November von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht hervor. Darin heißt es unter anderem, dass der Unternehmensverbund eng mit den europäischen Regulatoren zusammenarbeiten möchte. Das erklärte Ziel der Kooperation ist dabei, günstige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie zu schaffen. Nur so könne Europa seine Führungsrolle in diesem Bereich behaupten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
EU Science Hub veröffentlicht Blockchain-Report
Politik

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Union publiziert einen Report zum Thema Blockchain. Das Dokument mit dem Titel „Blockchain Now and Tomorrow“ analysiert den aktuellen Stand der Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Es kommt zu dem Schluss, dass Bitcoin & Co. ein riesiges Potential für die Zukunft besitzen. Nichtsdestotrotz weisen die Autoren auf Risiken hin.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin trottet dem Markt hinterher
Märkte

Aktuell bewegt sich der Bitcoin-Kurs gegenläufig zum übrigen Markt. Die Volatilität ist inzwischen unter das Niveau von Öl gefallen. Leider bildet Bitcoin bezüglich der Performance weiterhin das Schlusslicht.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Bakkt: Die Initialzünding für die Bitcoin-Adaption – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

John McAfee feiert und verachtet Bakkt, Charlie Lee will sich als Litecoin-Galionsfigur abschaffen und Binance will Libra bei den Regulatoren, Zentralbanken und Unternehmen dieser Welt überholen. Das Meinungs-ECHO.

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

Angesagt

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: