EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Quelle: Shutterstock

EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Auch wenn auf den Krypto-Märkten derzeit der Bär steppt – die Entwicklung der Blockchain- und anderer Distributed-Ledger-Technologien schreitet unaufhaltsam voran. Das man auch in Brüssel erkannt. Deshalb will die Europäische Kommission nun mit der International Association for Trusted Blockchain Applications (kurz: IATBA) zusammenarbeiten. Der Zusammenschluss von Firmen und Regulatoren soll Europas Rolle als innovativer Blockchain-Hub forcieren.

Dass die Europäische Union vor der technologischen Revolution nicht die Augen verschließt, ist spätestens seit dem Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister in Österreich im September klar. Aus Wien drangen seinerzeit Signale, die auf eine wachsende Anerkennung der Relevanz von Kryptowährungen seitens der Politik hindeuteten.

Auch was die Technologie angeht, die Bitcoin & Co. möglich macht, ist man in Brüssel aktiv geworden. Ein Konsortium aus Privatunternehmen und Politikern soll nun Europas Weg in die dezentralisierte Zukunft ebnen.

Unter dem Motto „Industrien zusammenbringen, damit Europa bei Blockchain-Technologien führend wird“ fand sich am 20. November in Brüssel ein runder Tisch zusammen. Neben Industrievertretern waren auch der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, und Roberto Viola, der Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien, anwesend. Viola misst der Kooperation von Industrie und Behörden eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Blockchain-Zukunft bei:

„Das Besondere an diesem Verband ist, dass er sich darauf konzentriert, das Vertrauen der Behörden und Bürger in die Blockchain-Technologie zu fördern. Diese Vereinigung kann nun auch zu einem natürlichen Gesprächspartner für alle Regulierungsbehörden auf EU- und nationaler Ebene werden, zum Beispiel für Normen und Vorschriften“,

kommentierte Viola den runden Tisch.

Enge Kooperation zwischen Wirtschaft und Behörden angekündigt

Zudem hat sich am Folgetag, dem 21. November, auf die Initiative einiger Unternehmen – darunter auch die spanischen Banken BBVA und Santander – die Gründung des Interessenverbunds „International Association for Trusted Blockchain Applications“ verkündet. Entsprechendes geht aus einem am 21. November von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht hervor. Darin heißt es unter anderem, dass der Unternehmensverbund eng mit den europäischen Regulatoren zusammenarbeiten möchte. Das erklärte Ziel der Kooperation ist dabei, günstige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie zu schaffen. Nur so könne Europa seine Führungsrolle in diesem Bereich behaupten.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
„Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
Regulierung

Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
SEC: Entscheidung zu Bitcoin ETF von VanEck/SolidX wieder verschoben
Regulierung

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) gab am Montag, dem 20.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen. 

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Angesagt

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: