EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Quelle: Shutterstock

EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Auch wenn auf den Krypto-Märkten derzeit der Bär steppt – die Entwicklung der Blockchain- und anderer Distributed-Ledger-Technologien schreitet unaufhaltsam voran. Das man auch in Brüssel erkannt. Deshalb will die Europäische Kommission nun mit der International Association for Trusted Blockchain Applications (kurz: IATBA) zusammenarbeiten. Der Zusammenschluss von Firmen und Regulatoren soll Europas Rolle als innovativer Blockchain-Hub forcieren.

Dass die Europäische Union vor der technologischen Revolution nicht die Augen verschließt, ist spätestens seit dem Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister in Österreich im September klar. Aus Wien drangen seinerzeit Signale, die auf eine wachsende Anerkennung der Relevanz von Kryptowährungen seitens der Politik hindeuteten.

Auch was die Technologie angeht, die Bitcoin & Co. möglich macht, ist man in Brüssel aktiv geworden. Ein Konsortium aus Privatunternehmen und Politikern soll nun Europas Weg in die dezentralisierte Zukunft ebnen.

Unter dem Motto „Industrien zusammenbringen, damit Europa bei Blockchain-Technologien führend wird“ fand sich am 20. November in Brüssel ein runder Tisch zusammen. Neben Industrievertretern waren auch der EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Mariya Gabriel, und Roberto Viola, der Generaldirektor für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien, anwesend. Viola misst der Kooperation von Industrie und Behörden eine bedeutende Rolle bei der Gestaltung der Blockchain-Zukunft bei:

„Das Besondere an diesem Verband ist, dass er sich darauf konzentriert, das Vertrauen der Behörden und Bürger in die Blockchain-Technologie zu fördern. Diese Vereinigung kann nun auch zu einem natürlichen Gesprächspartner für alle Regulierungsbehörden auf EU- und nationaler Ebene werden, zum Beispiel für Normen und Vorschriften“,

kommentierte Viola den runden Tisch.

Enge Kooperation zwischen Wirtschaft und Behörden angekündigt

Zudem hat sich am Folgetag, dem 21. November, auf die Initiative einiger Unternehmen – darunter auch die spanischen Banken BBVA und Santander – die Gründung des Interessenverbunds „International Association for Trusted Blockchain Applications“ verkündet. Entsprechendes geht aus einem am 21. November von der EU-Kommission veröffentlichten Bericht hervor. Darin heißt es unter anderem, dass der Unternehmensverbund eng mit den europäischen Regulatoren zusammenarbeiten möchte. Das erklärte Ziel der Kooperation ist dabei, günstige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Blockchain- und Distributed-Ledger-Technologie zu schaffen. Nur so könne Europa seine Führungsrolle in diesem Bereich behaupten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Blockchain Association: Krypto-Arbeitsmarkt benötigt Regularien
Insights

Die Industrie der Digital Assets hat sich in den letzten Jahren zunehmend professionalisiert. Ein Bericht der Blockchain Association zeigt: Der Markt wächst, aber die Länder müssen Regularien schaffen, wollen sie eine Trendwende nicht verpassen.

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Mehrheit der Top-100-Altcoins folgt Bitcoin-Korrektur, Ripple-Kurs (XRP) schwächelt
Kursanalyse

Der Altcoin-Markt legt in der vierten Kalenderwoche in diesem Jahr eine temporäre Verschnaufpause ein. Die überwiegende Mehrheit der Altcoins korrigiert in Richtung der Ausbruchsniveaus in 2020.

Blockchain, EU-Kommission: Europa soll Blockchain-Avantgarde bleiben
Bitcoin Gold Opfer einer 51-Prozent-Attacke
Sicherheit

Die Bitcoin-Fork Bitcoin Gold wurde Opfer einer 51-Prozent-Attacke. In der damit zusammenhängenden Chain Reorganisation sind 72.000 US-Dollar doppelt transferiert wurden. Ein Beispiel für die Grenzen von ASIC Resistance?

Angesagt

Bitcoin-Cash-Kurs zieht an – Grüne Altcoin-Welle
Märkte

Der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) konnte in den vergangenen 24 Stunden rund 15 Prozent an Stärke gewinnen. Auch Ethereum-Kurs, Bitcoin-SV-Kurs, Dash-Kurs und IOTA-Kurs freuen sich über Gewinne. Zudem ist der Bitcoin-Kurs (BTC) kurzfristig im Plus.

Eine Blockchain für alle: Weltwirtschaftsforum lanciert universelle Plattform für Lieferprozesse
Blockchain

Während einzelne Unternehmen eigene Blockchain-Plattformen zur digitalen Rückverfolgung nutzen, möchte das Weltwirtschaftsforum eine umfassende Version für Produzenten und Kunden aufbauen.

Behörden am Steuer: Mehr Abgaben bei Bitcoin-Geschäften
Regulierung

Washington könnte Bitcoin bald salonfähig machen, während Malaysia Krypto-Börsen die Daumenschrauben anlegt und Südkorea künftig Kryptowährungen wie Lotto besteuert. Ebenso wie Indien zügelt Russland derweil den unkontrollierten Krypto-Markt, wohingegen England das Brennglas auf Krypto-Aktivitäten richtet. Das Regulierungs-ECHO

Elon Musk: Bitcoin & Co. sind „effektiver Bargeldersatz“
Szene

Elon Musk philosophiert über den Sinn und Zweck von Kryptowährungen, Peter Schiff verschlampt seine „geliebten“ Bitcoin und Ripple-Chef Garlinghouse sieht Börsengänge von Krypto-Unternehmen bald an der Tagesordnung. Das Meinungs-ECHO.