Ethereum: Vitalik Buterin über die “Classic” Blockchain

Quelle: © ethereum.org

Ethereum: Vitalik Buterin über die “Classic” Blockchain

Ethereum Gründer Vitalik Buterin äußerte sich erneut über die Stellung der Ethereum Foundation zum Ethereum Protokoll. Die Non-Profit-Organisation soll die Version der Blockchain unterstützen, die den Hard Fork durchlaufen hat.

Der Hard Fork ermöglichte es Investoren ihre entwendeten Anlagen aus der sogenannten The DAO zu nehmen. BTC-Echo berichtete über den Zusammenbruch der dezentralen autononomen Organisation.

Die Ethereum Foundation (ehemals Ethereum Stiftung) wurde im Juni 2014 gegründet und ist eine schweizer Organisation. Im letzten Monat war die Foundation relativ still, der Zusammenbruch der DAO musste überwunden werden. Das Projekt war eine kurze Zeit lang das prominenteste Beispiel für Ethereum und hielt in der Hochzeit 160 Mio. US-$ Kapital in Form von Ether, der digitalen Kryptowährung der Ethereum Plattform.

Bezogen auf die Statements die von der Foundation herausgebracht worden sind gab es bislang Unsicherheit darüber ob nun die geforkte Version der Blockchain, oder auch die Ethereum Classic Version weiter unterstützt werden. Ethereum Classic enthält weiterhin den originalen Transaktionsverlauf.

Im Allgemeinen hat die Organisation beschlossen bei der Community zu bleiben die den Hard Fork gewählt hat, welche vor ungefähr einer Woche durchgeführt wurde. Nichtsdestotrotz gab sie auch an die Entwicklung alternativer Ethereum Projekte nicht behindern zu wollen. Darunter eben auch Ethereum Classic.

Buterin schrieb:

“Wir begreifen, dass der Ethereum Code dazu benutzt werden kann andere Blockchains mit den selben Consensus Regeln zu erschaffen, darunter Testnetze, Konsortium oder private Chains, Klone und Abspaltungen, und wir haben uns nie gegen solche anderen Versionen gestellt.”

Buterin nutzte den Rest der Ankündigung dazu zu erklären wie technisch versierte Nutzer ihre Clients formatieren können um sie für die gewünschte Version der Ethereum Blockchain einsatzfähig zu machen.

Weiterhin ermutigte Buterin das Ethereum Classic Team dazu einen zusätzlichen Hard Fork für ihre Blockchain zu machen, um sich vor “Replay Angriffen” zu schützen, wobei Währungseinheiten an neue Accounts geschickt würden.

Zur Redaktionszeit waren die Reaktionen auf den Post relativ gemischt. Die Nutzer sahen sich in Lager gespalten die auch das größere Ökosystem in den Tagen davor gesehen hat.

Beispielsweise haben auf reddit viele die Stellungnahme der Foundation als klärende Worte aufgenommen. Andere wiederum bekräftigten, dass Ethereum Classic unterstützt werden solle, da diese Version der Blockchain für die ursprünglichen Werte von Ethereum stehe.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Pete Rizzo via coindesk.com

Ähnliche Artikel

Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum-Browsererweiterung MetaMask mit neuem Privacy Mode
Ethereum

Die populäre Ethereum-Browserapp MetaMask erhält ein Update. Wichtigste Neuerung in Version 5.0 ist der neue Privacy Mode.

Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Dezentrale Energie für Deutschland – trotz Ethereum-Blockchain
Ethereum

Wenn die Worte Kryptowährungen und Energie in einem Satz fallen, geht es dabei häufig um die bedenkliche Energiebilanz von Proof-of-Work-Verfahren, wie sie bei Bitcoin und Ethereum zum Einsatz kommen.

.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
.luxe: Ethereum-Adressen gibt es jetzt unkompliziert
Ethereum

Die London Stock Exchange Group gibt mit .luxe Top-Level-Domains heraus, die man sowohl für Adressen im World Wide Web als auch für Ethereum-Transaktionen nutzen kann.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.