Ethereum: Vorsicht Scam! Ethergift gibt vor, ETH zu verschenken

Momentan ist ein besonders dreister Scam im Umlauf. Die Seite ethergift.org wirbt damit, Ether zu verschenken. Wer die „kostenlosen“ Ether einsammeln will, muss allerdings zunächst seinerseits Ether überweisen. Zurück bekommt man den Einsatz höchstwahrscheinlich nicht.



Scams sind in der Kryptowelt leider keine Seltenheit. Die Webseite Ethergift.org gibt momentan vor, Ether zu verzehnfachen. Wer die Kryptowährung an die Betreiber überweist – so das Versprechen -, bekomme den 10-fachen Einsatz zurück. Offenbar wurden zur Verbreitung des Scams bereits einige Twitter-Accounts gehackt. Im Rahmen der Consensus – so hieß es auf entsprechenden Posts – verschenke man insgesamt 10.000 Ether.

Auf der Scam-Seite ist auch direkt ein Countdown zu sehen, der stutzig machen sollte. Bereits seit einigen Stunden zeigt dieser an, dass nur noch 111 Ether zu verschenken sind. Der Trick an der Sache: Um seine Adresse zu „verifizieren“, muss man zunächst einen frei wählbaren Betrag an Ether an eine vorgegebene Wallet-Adresse überweisen. Das Versprechen: Man bekommt das Zehnfache des Einsatzes zurück. Die Tatsache: Die eingesetzten Ether sind nachher weg.

Grundsätzlich ist bei solchen Aktionen zur Vorsicht geraten. Kostenloses Geld ist selten. Seiten wie Etherscamdb.info helfen jedoch dabei, nicht auf solche Scams hereinzufallen und die Katze im Sack zu verzocken.

Scams keine Seltenheit

Der letzte groß angelegte Scam, über den wir berichteten, fand im März bei Binance statt. Im Zuge eines Phishing-Angriffes spähten die Angreifer Nutzerdaten aus und versuchten anschließend, deren Einlagen zu stehlen. Die Angreifer hatten über Monate Nutzerdaten gesammelt, indem sie die Domain von Binance kopierten. So bekamen sie Zugriff auf die Konten der ahnungslosen Nutzer.

Der Ethereum-Kurs zeigt sich von der Geschichte wenig beeindruckt. Zwar ist er in der Woche um fünf Prozent gefallen, zeigt sich aber im Monatsrückblick immerhin noch bei über 40 Prozent Zuwachs. Der Preis für einen Ether liegt derzeit bei 590 Euro.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]