Ethereum: Vorsicht Scam! Ethergift gibt vor, ETH zu verschenken

Ethereum: Vorsicht Scam! Ethergift gibt vor, ETH zu verschenken

Momentan ist ein besonders dreister Scam im Umlauf. Die Seite ethergift.org wirbt damit, Ether zu verschenken. Wer die „kostenlosen“ Ether einsammeln will, muss allerdings zunächst seinerseits Ether überweisen. Zurück bekommt man den Einsatz höchstwahrscheinlich nicht.

Scams sind in der Kryptowelt leider keine Seltenheit. Die Webseite Ethergift.org gibt momentan vor, Ether zu verzehnfachen. Wer die Kryptowährung an die Betreiber überweist – so das Versprechen -, bekomme den 10-fachen Einsatz zurück. Offenbar wurden zur Verbreitung des Scams bereits einige Twitter-Accounts gehackt. Im Rahmen der Consensus – so hieß es auf entsprechenden Posts – verschenke man insgesamt 10.000 Ether.

Auf der Scam-Seite ist auch direkt ein Countdown zu sehen, der stutzig machen sollte. Bereits seit einigen Stunden zeigt dieser an, dass nur noch 111 Ether zu verschenken sind. Der Trick an der Sache: Um seine Adresse zu „verifizieren“, muss man zunächst einen frei wählbaren Betrag an Ether an eine vorgegebene Wallet-Adresse überweisen. Das Versprechen: Man bekommt das Zehnfache des Einsatzes zurück. Die Tatsache: Die eingesetzten Ether sind nachher weg.

Grundsätzlich ist bei solchen Aktionen zur Vorsicht geraten. Kostenloses Geld ist selten. Seiten wie Etherscamdb.info helfen jedoch dabei, nicht auf solche Scams hereinzufallen und die Katze im Sack zu verzocken.

Scams keine Seltenheit

Der letzte groß angelegte Scam, über den wir berichteten, fand im März bei Binance statt. Im Zuge eines Phishing-Angriffes spähten die Angreifer Nutzerdaten aus und versuchten anschließend, deren Einlagen zu stehlen. Die Angreifer hatten über Monate Nutzerdaten gesammelt, indem sie die Domain von Binance kopierten. So bekamen sie Zugriff auf die Konten der ahnungslosen Nutzer.

Der Ethereum-Kurs zeigt sich von der Geschichte wenig beeindruckt. Zwar ist er in der Woche um fünf Prozent gefallen, zeigt sich aber im Monatsrückblick immerhin noch bei über 40 Prozent Zuwachs. Der Preis für einen Ether liegt derzeit bei 590 Euro.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er sammelte während des Studiums mehrjährige Redaktionserfahrung und war danach als freiberuflicher Journalist tätig, bevor er im Januar 2018 begann, als Redakteur bei BTC-ECHO zu arbeiten. Phillip hat einen Master in Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaften, für den er an der Uni Konstanz und an der Universidad de Valparaíso studierte.

Ähnliche Artikel

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]

Brian Kelly: Bitcoin Bull Run kommt 2019

Bitcoin-Bulle Brian Kelly hält am Bull-Run-Narrativ fest. Trotz 60 Prozent Verlust seit Jahresbeginn sieht der CNBC-Moderator keinen Grund zur Panik. Die institutionellen Neuankömmlinge wie Fidelity Investments in der Krypto-Arena seien „fantastische Nachrichten“ für alle Bitcoin-Anleger. Die Nachricht über den angekündigten Krypto-Trading-Desk von Fidelity lässt auch altbekannte Bitcoin-Freunde wie den „Fast-Money“-Moderator Brian Kelly nicht kalt. Während […]