Ethereum: Vorsicht Scam! Ethergift gibt vor, ETH zu verschenken

Quelle: ripped tear grunge old fabric texture of the pirate skull flag waving in wind, calico jack pirate symbol at cloudy sky with sun rays light, dark mystery style, hacker and robber concept via shutterstock

Ethereum: Vorsicht Scam! Ethergift gibt vor, ETH zu verschenken

Momentan ist ein besonders dreister Scam im Umlauf. Die Seite ethergift.org wirbt damit, Ether zu verschenken. Wer die „kostenlosen“ Ether einsammeln will, muss allerdings zunächst seinerseits Ether überweisen. Zurück bekommt man den Einsatz höchstwahrscheinlich nicht.

Scams sind in der Kryptowelt leider keine Seltenheit. Die Webseite Ethergift.org gibt momentan vor, Ether zu verzehnfachen. Wer die Kryptowährung an die Betreiber überweist – so das Versprechen -, bekomme den 10-fachen Einsatz zurück. Offenbar wurden zur Verbreitung des Scams bereits einige Twitter-Accounts gehackt. Im Rahmen der Consensus – so hieß es auf entsprechenden Posts – verschenke man insgesamt 10.000 Ether.

Auf der Scam-Seite ist auch direkt ein Countdown zu sehen, der stutzig machen sollte. Bereits seit einigen Stunden zeigt dieser an, dass nur noch 111 Ether zu verschenken sind. Der Trick an der Sache: Um seine Adresse zu „verifizieren“, muss man zunächst einen frei wählbaren Betrag an Ether an eine vorgegebene Wallet-Adresse überweisen. Das Versprechen: Man bekommt das Zehnfache des Einsatzes zurück. Die Tatsache: Die eingesetzten Ether sind nachher weg.

Grundsätzlich ist bei solchen Aktionen zur Vorsicht geraten. Kostenloses Geld ist selten. Seiten wie Etherscamdb.info helfen jedoch dabei, nicht auf solche Scams hereinzufallen und die Katze im Sack zu verzocken.

Scams keine Seltenheit

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Der letzte groß angelegte Scam, über den wir berichteten, fand im März bei Binance statt. Im Zuge eines Phishing-Angriffes spähten die Angreifer Nutzerdaten aus und versuchten anschließend, deren Einlagen zu stehlen. Die Angreifer hatten über Monate Nutzerdaten gesammelt, indem sie die Domain von Binance kopierten. So bekamen sie Zugriff auf die Konten der ahnungslosen Nutzer.

Der Ethereum-Kurs zeigt sich von der Geschichte wenig beeindruckt. Zwar ist er in der Woche um fünf Prozent gefallen, zeigt sich aber im Monatsrückblick immerhin noch bei über 40 Prozent Zuwachs. Der Preis für einen Ether liegt derzeit bei 590 Euro.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
Bitcoin

Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin vs Libra: 5 Gründe für Bitcoin
Bitcoin

Libra hat den Krypto-Sektor wieder auf die Agenda gebracht. Schließlich fand das Facebook-Projekt in fast allen großen Zeitungen und Fernsehsendungen Widerhall. Für Bitcoin ist Libra eine gute Nachricht, denn es legitimiert den Versuch, Geld und Staat voneinander zu trennen. Mit Libra dürfte das Rennen ums beste Geld folglich weiter an Fahrt aufnehmen. An BTC wird der Facebook-Coin jedoch scheitern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.