Status vergibt bis zu 50.000 US-Dollar Belohnung für das Finden von Fehlern

Status vergibt bis zu 50.000 US-Dollar Belohnung für das Finden von Fehlern

Diesen Sommer besteht eine zusätzliche Verdienstmöglichkeit im Bereich Kryptowährung, dank Status. Bei Status handelt es sich um eine Nachrichtenplattform von Ethereum, die für jeden Bug eine monetäre Entlohnung anbietet.



Die App Status möchte eine Schnittstelle zwischen Messenger, Browser und Zugang zur dezentralen Welt sein. Sie befindet sich derzeit in der Beta-Version und es wird aktiv daran gearbeitet. Anwender, die bereits mit dem Status Network Token (SNT) vertraut sind, wurden eingeladen bei der Suche teilzunehmen. Status bietet eine überraschend hohe Belohnung für Nutzer, die Fehler in den Smart Contracts oder in der Software finden.

Die Höhe der Belohnungen

Die Initiative, die am 14. Juni begann, dient dazu, dass Status möglichst viele Fehlerquellen beheben kann. Entwickler, die in diesem Bereich aktiv sind wurden darüber informiert, dass die Finder eines groben Fehlers eine Belohnung von bis zu 25.000 US-Dollar ausgezahlt bekommen. Bei kritischen Fehlern, die eine Verwundbarkeit des Netzwerkes aufdecken, besteht sogar die Möglichkeit, dass eine Belohnung in Höhe von 50.000 US-Dollar an den Retter überwiesen wird. Die Belohnungen werden entweder in Bitcoin oder in Ethereum ausgezahlt.

Die Firma möchte das OWASP (Open Web Application Security Project) Analyse-Werkzeug nutzen, um mögliche Bedrohungen für das Netzwerk zu untersuchen. Jeder Beitrag, der einen positiven Aspekt für das Netzwerk darstellt, wird mindestens mit 100 US-Dollar belohnt.

Falls nun das Interesse geweckt wurde, besteht hier die Möglichkeit sich genauer mit den Regeln zu befassen. Das Programm wird auch nach der Veröffentlichung des Token weiter bestehen.

Entwickler, die Fehler oder Verbesserungen gefunden haben, können ihre Ergebnisse an [email protected] senden, um somit bei dem Verbesserungsprozess zu helfen. Anonyme Einreichungen sind auch gerne gesehen.

BTC ECHO

Englische Originalversion via CoinTelegraph

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • Needle in a haystack: © Sergey Lavrentev - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was tun im Bärenmarkt? Gedanken zum fallenden Bitcoin-Kurs

Der Bärenmarkt nimmt kein Ende. Analysten versuchen den Grund für den fallenden Bitcoin-Kurs zu erklären und wecken Hoffnung auf einen neuen Bullenmarkt in diesem Jahr. In diesem Artikel werden Denkanstöße in andere Richtungen gegeben. Eine Kolumne von Philipp Giese Nachdem der Kurs ein seit Monaten durchlaufenes Triangle Pattern durchbrach und einen seit einem halben Jahr […]

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein.  Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema […]

Bitconnect: Polizei vermutet Mord an Ehefrau des CEO

Die australische Polizei geht drei Monate nach dem Verschwinden der Ehefrau von John Bigatton, dem ehemaligen Geschäftsführer von Bitconnect, von einem Mord aus. Man hat die Ermittlungen intensiviert, um eine mögliche Erpressung oder andere monetäre Hintergründe des Verschwindens aufzudecken. Unter anderem bemühen sich die Ermittler auch darum, das Geschäftsmodell des Unternehmens zu durchleuchten. Die zweifache […]

Identität 3.0: Das Ich im digitalen Spiegel

Wir begeben uns auf die Reise zur Persönlichkeit: Was bedeutet Identität? Wie kommt man von der analogen zur digitalen Identität? Auf dem Weg dorthin beleuchten wir historische Konzepte von Identität, bis wir beim Thema Digitale Identität und Blockchain ankommen – und uns fragen können: Wer und wie werden wir sein? Heute: Identität 3.0.: Das Ich […]