Ethereum Kursanalyse KW 10 – Neues Hoch im ETH-Kurs

Ethereum hat am 10. März morgens ein neues Maximum erreicht und wurde für bis zu 11 EUR (12 USD) gehandelt. 

Zusammenfassung:

  • Ethereum stieg ab dem 8.3. wieder stark an und konnte eine Widerstandslinie leicht durchbrechen
  • Abwärtstrend vom Anfang der Woche wurde am 8. März durchbrochen
  • Vorsicht: aktuelle Situation ähnelt der vom 5. März nachmittags

Anfangs der stieg der Kurs ab dem 4. auf ein temporäres Maximum von 10.80 Euro (dh auf 11.84 USD), um bis zum 8. März wieder zu fallen und den Support bei 7.80 Euro (dh 8.56 USD) noch einmal zu testen. Nach einem abrupten Trendwechsel hatten die Bullen bei Ethereum wieder das Sagen, wodurch Ethereum zu Preisen, die bisher nicht erreicht wurden, vorpreschte: Am 10. März wurde morgens Ethereum für bis zu 11 EUR (dh 12 USD) gehandelt. Seit dem 8. März sind sowohl Resistance als auch Support kontinuierlich und in gleichem Maße gestiegen.

Trendänderung zu erwarten

Eine dem entgegenstehende Sprache spricht das MACD-Histogramm (im mittleren Panel die rote Schraffur), was in den frühen Morgenstunden des 10. März negativ wurde. Zwar sind sowohl die MACD- als auch Signal-Linie (blau bzw orange) im positiven Bereich, jedoch kann man sehen, daß um sechs uhr morgens ein bearish Signal Line Crossover stattfand.

Passend dazu stieg der RSI in der Nacht vom 9. auf 10. März auf über 70 (siehe unteres Panel), was als ein Zeichen für einen überverkauften Markt und eine bevorstehende Preiskorrektur spricht.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-Echo

Image Source: Tradingview auf Basis von Daten von kraken.com


Über Philipp Giese

Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.