Ethereum: Erste Casper-Version ist da

Quelle: Abstract technology ethereum with circuit line on binary code and gears background. Vector illustration Cryptocurrency mining concept. via Shutterstock

Ethereum: Erste Casper-Version ist da

Die Entwickler von Casper haben nun das Update veröffentlicht. Die Community und die Stakeholder des Netzwerks haben nun die Möglichkeit, den aktuellen Stand nachzuverfolgen und Anmerkungen anzubringen. Casper soll den Wechsel des Konsensmechanismus Ethereums von PoW auf PoS herbeiführen.

Seit längerer Zeit erwartet die Ethereum-Community das Casper-Update. Die Neuerung im Netzwerk soll den aus der Sicht von vielen Nutzern überkommenen Proof-of-Work-Algorithmus ablösen. Stattdessen soll mit dem Proof-of-Stake eine neue Art der Konsensfindung festgelegt werden. Dem Proof-of-Work-Mechanismus wird vorgehalten, zu energieaufwändig zu sein und damit nachhaltig der Umwelt zu schaden.

Nun hat man scheinbar einen weiteren Schritt auf dem Weg zu Casper gemacht. Danny Ryan, Developer von Casper FFG, hat am 08. Mai eine erste Veröffentlichung des Codes auf Github bereit gestellt. Dabei handelt es sich um Version 0.1.0. Diese soll eine deutlichere Leitlinie vorgeben und Klienten und externen Auditoren die Möglichkeit geben, den Vertrag und die Änderungen leichter zu verfolgen.

Auch auf Reddit postete Ryan den Fortschritt, der in der Entwicklung von Casper gemacht wurde. Dort schrieb er:

„Nicht nur das Forschungsteam nutzt jetzt den Vertrag – Auditoren, Client-Entwickler, usw. – und wir wollten damit beginnen, klarere Versionierungs- und Änderungsprotokolle zu veröffentlichen, um allen zu helfen, organisiert zu bleiben.“

Auch daraus geht der Wunsch hervor, die Community mitzunehmen und an den nächsten Schritten zu beteiligen.

Wie läuft das Update ab?

Das Update soll den PoW-Algorithmus zunächst nicht komplett ersetzen, sondern vorerst eine hybride Mischung aus Proof-of-Work- und Proof-of-Stake-Algorithmus einführen. In den Anfangsphasen wird Casper daher den Proof-of-Work-nutzen, um den Großteil der Transaktionen durchzuführen. Der Proof-of-Stake soll erst einmal nur zur regelmäßigen Validierung von „Checkpoints“ verwendet werden. Da das Netzwerk nur wenige validierende Nodes verwalten kann, wird die Mindesteinzahlung bei 1.500 Ether oder 1,1 Millionen US-Dollar beginnen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Vitalik Buterin: Fremdgehen mit der BCH Blockchain
Ethereum

Der Gründer von Ethereum, Vitalik Buterin, bezieht erneut Stellung in der Skalierungsdebatte. Er macht den Vorschlag, auf die Bitcoin Cash Blockchain auszuweichen. Vorteile dieser Lösung lägen besonders in der sofortigen Implementierbarkeit. Es wäre aber dennoch nur eine Übergangslösung bis zum Release von Ethereum 2.0.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: