Ethereum: Constantinople Hard Fork soll im Januar kommen

Quelle: shutterstock

Ethereum: Constantinople Hard Fork soll im Januar kommen

Updates bei Ethereum: Die bereits um einige Male verschobene Hard Fork Constantinople soll noch im Januar 2019 kommen. Das bestätigten Teile des Ethereum-Entwicklerteams bei der Ethereum Core Developer Conference am 7. Dezember.

Platz drei hin oder her: Ethereum ist eines der Blockchain-Projekte, das sich trotz Bärenmarkt und Winterstimmung tapfer weiterentwickelt. Die Kryptowährung, die das Bitcoin-Universum um Smart Contracts erweiterte und mit den ERC20-Token darüber hinaus den Weg für ICOs bereitete, will nun mit Block 7.080.000 einen weiteren Wendepunkt in der Ethereum-Geschichte ins Ökosystem bringen. Ab da soll es für Nutzer möglich sein, sich zu entscheiden, fortan mit Constantinople zu arbeiten. Sobald der Block also erstmals geschürft worden sein wird, wird auch das Upgrade aktiv. Nach einem der Entwickler solle das zwischen dem 14. und 18. Januar der Fall sein, was er beim Ethereum Core Developer Meeting #51 bestätigte. Hier das ganze Video:

Ethereum Core Devs Meeting #51 [2018-12-06]

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Mit Constantinople soll vor allem der Übergang vom umstrittenen Proof-of-Work-Verfahren hin zum Proof-of-Stake-Verfahren in greifbare Nähe rücken. Dieses soll dem Ethereum-Netzwerk hauptsächlich mehr Effizienz bei der Konsensfindung bringen. In diesem Zusammenhang wollen die Entwickler auch verhindern, dass im Umfeld von Ethereum mit ASIC-Mining-Geräten, wie sie etwa bei Bitcoin vermehrt zum Einsatz kommen, gerechnet wird.

Ethereum-Kurs weiter in den Bärenpranken

Der Ether-Kurs liegt derweil nach wie vor unter der 100-US-Dollar-Marke. Innerhalb der letzten 24 Stunden konnte er um zarte 1,4 Prozent zulegen. Im 7-Tages-Rückblick sind es jedoch nach wie vor knapp 17 Prozent, die der Ethereum-Kurs einstecken musste. Damit liegt er bei aktuell 93 US-Dollar. Die Newslage scheint hier bisweilen nur marginal bis gar nicht mit der Kursentwicklung zu korrelieren. Abgesehen von den aktuellen Weiterentwicklungen der Technologie, gab es im Ethereum-Umfeld erst kürzlich eine weitere große Ankündigung. So kürte die Universität Basel den Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin vor knapp zehn Tagen zum Doktor. Entsprechend wurde er – stellvertretend für viele im Kryptospace – zum ersten offiziellen Kryptodoktor.

Lies auch:  Bitcoin, Ethereum und XRP – Kursanalyse KW45 – Jetzt ist die Chance da!

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
Altcoins

Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.

Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Brave Ads: Werbung sehen, wann man will – und BAT verdienen
Altcoins

Brave, die Firma hinter dem gleichnamigen Browser mit Privacy-Fokus, hat ein neues Feature vorgestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.