Ethereum Classic – mit Sidechains zu neuer Identität

Quelle: navigator vector background. 3d technology vector map

Ethereum Classic – mit Sidechains zu neuer Identität

Ethereum Classic wird erwachsen: Mit Sidechains, einer verbesserten Interoperabilität mit anderen Blockchains und einem Light Client für IoT-Anwendungen möchte die von Ethereum abgespaltene Kryptowährung nun endgültig eine eigene Identität gewinnen. Ein kurzer Blick auf die Roadmap von Ethereum Classic.

Vor der Hard-Fork-Mania Bitcoins konnte schon Ethereum eine solche vorweisen: Im Zuge des DAO-Exploits wurde leidenschaftlich darüber debattiert, ob eine Blockchain nach dramatischen Ereignissen geändert werden darf oder nicht. Im Fall von Ethereum entschied man sich für einen State Change der Blockchain, sodass der DAO-Exploit, der die Investoren hinter The DAO insgesamt mehrere Millionen Euro kostete, ungeschehen gemacht wurde.

Für die Investoren bedeutete dies, dass sie aus der DAO ihre Gelder wieder abführen konnten und so die Sache für sie ein Happy End hatte. Da damals die Immutabilität der Ethereum-Blockchain temporär aufgehoben wurde, wird diese Option im Fall des Parity Bugs diskutiert.

Doch nicht alle waren mit der Strategie zufrieden. Ihnen war die Unveränderlichkeit der Blockchain so wichtig, dass sie sich vom Ethereum-Netzwerk trennten – Ethereum Classic war geboren. Lange Zeit war die große Daseinsberechtigung die Bewahrung der Immutabiliät. Zwar tat sich durchaus auch etwas bezüglich der Emission von ETC-Token, die nun nicht mehr unbegrenzt erzeugt werden, sondern ähnlich wie im Fall Bitcoin begrenzt sind. Ansonsten wurde jedoch Ethereum Classic als “Ethereum ohne Immutabilität auf dem Stand von 2016” abgehakt.

Das Development Team hinter Ethereum Classic, auch als ETCDEV Team bekannt, wuchs im Jahr 2017 auf 8 Vollzeit-Entwickler an und konnte verschiedene Meilensteine realisieren: Neben Emerald, der Desktop Wallet der Kryptowährung, wurde vor allem eine Hard Fork zur Pausierung der Difficulty Bomb, einem Relikt aus dem Ethereum-Protokoll, realisiert.

Weiterhin wurde eine neue Ethereum (Classic) virtual Machine geschrieben, die aktuell getestet wird und als optionale EVM zur Prozessierung der Smart Contracts genutzt werden kann. Die gesamte Liste kann man der Webseite von Ethereum Classic entnehmen. Schon 2017 hat sich also der ungezogene Stiefsohn von Ethereum etwas emanzipiert.

Ziele für 2018: Sidechains, IPFS, Dapp SDK

2018 und onwards nimmt sich Ethereum Classic viel vor. Allein in diesem Jahr plant man, Sidechains zu unterstützen, was ähnlich wie bei Lisk die Main Chain etwas entlasten kann. Das Interplanetary File System soll unterstützt werden und ein Standard Development Kit für Entwickler dezentraler Anwendungen soll veröffentlicht werden. Die gesamte Roadmap findet sich auf der Webseite von Ethereum Classic.

Interessante Ziele hat sich das Entwicklerteam gesetzt. Es wird spannend sein zu verfolgen, ob diese Ziele tatsächlich erreicht werden. Spätestens wenn das der Fall ist, sollte die Kryptowährung jedoch über ein Rebranding nachdenken, um so nicht ständig als “irgendwas mit Ethereum” zu gelten.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.