Ether-Preis auf einem neuen Hoch für 2017

small plane on the runway



Ether ist die digitale Währung, die die Smart Contracts der Ethereum-Blockchain antreibt. Der Preis des Ethers stieg jetzt auf ein neues Hoch für das jetzige Jahr.

Insgesamt erreichte die Kryptowährung einen Schub von 20% auf der US-amerikanischen Börse Poloniex gegen USDT (Tether) und BTC (Bitcoin). Der Preis erreichte 13,40 US-Dollar, mit einem Wachstum von 18,7 % gegenüber des Eröffnungskurses.

Ether hat sogar ein stärkeres relatives Wachstum zum Bitcoin verzeichnet. Das Handelspaar ETH/BTC erreichte einen Wert von 0,0135 BTC und damit ein Wachstum von 19,5% für diesen Tag.

Die Analyse zeigt eine Kombination aus erstarktem, neuem Handelsvolumen und einem sehr gehebelten Markt – beides führt zu verstärkten Kursgewinnen.

Das 24-stündige Handelsvolumen des ETH/USD-Kurses auf CoinMarketCap übertraf die Marke von 40 Mio. US-Dollar. Hier zeichnet sich ein Kontrast von bis zu 8 Mio. US-Dollar zum Vortag ab.

Die Markdaten von Poloniex zeigten ein ähnliches Bild. Das Handelsvolumen des ETH/BTC sprang von 16.725 ETH am 13. Februar auf fast 50.000 ETH am Valentinstag.

Stärkende Faktoren

Ein Faktor der mit dem Anstieg des Ethers zusammenhing, war der Wegfall vieler Short Positionen für das ETH/BTC-Paar. Daten der Krypto-Tading Plattform Whaleclub bestätigten dies.

Während der Markt am 13. Februar für das Kryptowährungs-Paar noch bei 65% Short stand, so fiel diese Zahl bereits am darauffolgenden Tag auf 50%.

ETH ist kein wirklich liquider Markt. Analysten sagen, dass auch dies zum scharfen Anstieg des Preises geführt haben kann.

Ein weiterer Faktor in der Preisentwicklung kann aber auch ein Bericht vom 13. Februar über die JP Morgan und Banco Santander sein. In diesem Bericht wurde offenbart, dass hier eine geheime Initiative namens Enterprise Ethereum, mit Fokus auf den unternehmerischen Nutzen des Ethereum-Protokolls, genutzt werden soll.

Auch eine verspätete Nachrichtenerstattung sahen die etheAnalysten als letzten möglichen Grund für einen Preisanstieg an.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Charles Bovaird via coindesk

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]