ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

ETHBerlin: Hackathon erhält eigenen Token

Im September findet in Berlin ein Ethereum-Hackathon statt. Für die Veranstaltung soll eigens ein Token erschaffen werden. Der auf den Namen BRLNCoin getaufte Token wird Teil eines Ethereum-basierten Belohnungssystems sein. 

Berlin hat sich als idealer Nährboden für Startup-Unternehmen einen Namen gemacht. Auch die Kryptoszene pulsiert in der Hauptstadt, was sich in zahlreichen Veranstaltungen rund ums Thema Blockchain niederschlägt. Ein besonders beliebtes Format ist der Hackathon: Programmierer coden um die Wette und versuchen innerhalb kürzester Zeit, ihre Ergebnisse zu präsentieren. Dem Gewinner winkt dann meistens ein Preisgeld. Auch Vorträge und Workshops gehören zum Profil eines Hackathons.

Vom siebten bis zum neunten September findet in der Hauptstadt mit dem ETHBerlin ein solcher Hackathon statt. Im Zentrum sollen Anwendungen für die Etherum-Blockchain stehen. Die Veranstalter haben sich mit The Bounties Network zusammengetan, um für den ETHBerlin einen eigenen Token zu kreieren. The Bounties Network hat eine gleichnamige dApp entwickelt, die es ermöglicht, Belohnungen für verschiedenste Aufgaben auszuloben. Die Belohnungen werden in Form von Ether oder eines beliebigen ERC20-Token ausgeschüttet. Ein Blick auf die Website der dApp verrät, dass es sich bei den Tasks bisher hauptsächlich um programmiertechnische Fragestellungen handelt – ideal für einen Hackathon.

BRLN-Token soll Hackathon überdauern

Das dachten sich vermutlich auch ETHBerlin und The Bounties Network, als sie im Mai ihre Zusammenarbeit beschlossen. The Bounties Network hat zuletzt gute Erfahrungen mit eventspezifischen Tokens gemacht und will dieses Konzept nun auch auf ETHBerlin übertragen. Der Token wird den Namen BerlinCoin (BRLN) tragen und basiert auf dem ERC20-Standard. Als Vorlage dient der Colorado Coin (COLO), den The Bounty Network anlässlich der Boulder Startup Week in Colorado entwickelte.

Der BRLN-Token soll während des ETHBerlin benutzt werden, um Rednern „Trinkgeld“ zu geben und die Erfüller von Tasks zu entlohnen. Darüber hinaus soll der Coin auch nach dem Ende des Hackathons verwendet werden. Es ist geplant, dass er auch für andere blockchain-bezogene Veranstaltungen in Berlin und der näheren Umgebung als Zahlungsmittel Verwendung finden wird.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]