ETH-Kursanalyse KW11 – Gefangen im schwächelnden Seitwärtstrend

ETH-Kursanalyse KW11 – Gefangen im schwächelnden Seitwärtstrend

Der Kurssturz in der letzten Woche ließ den Ethereum-Kurs unter den exponentiellen gleitenden Mittelwert EMA840 fallen. Knapp über 500 Euro konnte sich der Kurs wieder fangen und bewegt sich seitdem in einem Seitwärtstrend.

Zusammenfassung

  • Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen.
  • Nach dem Fallen unter den EMA840 bewegt sich der Kurs seitwärts und testete den genannten exponentiellen gleitenden Mittelwert zweimal.
  • Wichtigster Support liegt bei 522,92 Euro, die wichtigste Resistance bei 599,25 Euro.

Mit Bitcoin riss es auch alle anderen Kryptowährungen in die Tiefe – so auch Ethereum: Innerhalb weniger Tage fiel der Kurs um 26 %. Ein weiterer Sturz konnte zwar aufgehalten werden, jedoch bewegt sich der Kurs seitdem lediglich seitwärts. Zweimal versuchte Ethereum, über den exponentiellen gleitenden Mittelwert EMA840 zu steigen, leider bisher ohne Erfolg.

Der MACD (zweites Panel von oben) ist negativ. Nach dem zweiten Test des EMA840 kam eine Aufwärtsbewegung des MACD zu einem Ende. Aktuell liegen die MACD-Linie (blau) und Signal (orange) auf derselben Höhe.

Der RSI (drittes Panel von oben) liegt bei 38 und ist damit bearish.

Insgesamt ist die Situation bearish. 

Support und Resistance

Der erste Support wird durch das Wochenminimum beschrieben und liegt bei 522,92 Euro. Ein Fallen unter diesen Kurs würde bedeuten, dass der Ethereum-Kurs unter den EMA840 fällt. Eine weitere Supportlinie stellt das Monatsminimum des Monats Februar bei 449 Euro dar.

Die Resistance liegt bei 599,25 Euro, die durch den EMA840, den EMA50 und den Abwärtstrend beschrieben wird. Ein Steigen über diese Resistance würde den Beginn einer Trendwende darstellen. Diese Trendwende würde durch ein Steigen über die zweite Resistance bei 627,46 Euro, die durch den EMA100 beschrieben wird, bestätigt werden.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von kraken.com um 11:26 Uhr am 14. März 2018 erstellt. Zum tieferen Verständnis der Begriffe einer Kursanalyse sei auf diesen Link verwiesen.

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

MasterCard fasst Blockchain-Überwachung ins Auge

MasterCard will künftig die Blockchain-Technologie verwenden, um ihre Dienstleistungen zu verbessern. Der Kreditkartenanbieter entwickelt derzeit ein System, um Zahlungsflüsse überwachen zu können. Die Vorteile der Blockchain-Technologie sind vor allem ihre Dezentralität, ihre Zensurresistenz, ihre Fälschungssicherheit und ihre Transparenz. Dass die Vorteile in Sachen Transparenz im Auge des Betrachters liegt, zeigte erst kürzlich der Fall 1933 […]

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]