ETH-Kursanalyse KW42 – Schatten einer Hard Fork

Seit dem 16. Oktober ist der Kurs bis auf 248,99 EUR (293,45 USD) gefallen und steht aktuell bei 252,00 EUR (296,99 USD). 

Zusammenfassung

  • Der Ethereum-Kurs ist während der Woche gefallen.
  • Seit dem 18. November befindet sich der Kurs in einem abwärts zeigenden Triangle Pattern, welches bis maximal zum 25. Oktober verfolgt wird.
  • Der Kurzzeitsupport liegt bei 247,52 EUR (291,71 USD), die Kurzzeitresistance bei 258,91 EUR (305,14 USD).

Zwei Hard Forks haben den Kurs Ethereums im Griff: Zum einen fällt der Kurs seit der Byzantium. Zum anderen hat Bitcoin Gold einen weiteren wichtigen Anteil: Viele Investoren erhoffen sich mehr Bitcoin Gold durch Anlegen eines großen Stakes vor dem 25. Oktober (wobei diese Hard Fork, wie Kollege Danny vor einigen Tagen in einem weiteren  Video aufzeigte, durchaus mit Vorsicht zu sehen ist). Das geht natürlich auf Kosten anderer Kryptowährungen und damit auch auf Kosten von Ethereum: Die Woche war von einem Abwärtstrend geprägt, welcher seit dem 18. Oktober in ein abwärts zeigendes Triangle Pattern überging. Zwar konnte der Kurs kurzzeitig die exponentiellen gleitenden Mittelwerte über einen (blau) beziehungsweise zwei (rot) Tage überwinden, jedoch ist er im Laufe des heutigen Tages wieder unter diese Mittelwerte gefallen.

Der MACD (zweites Panel) ist dementsprechend negativ. Genauer gesagt ist die MACD-Linie (blau) negativ, während das Signal (orange) noch knapp über der Null ist, jedoch bald die Nulllinie unterschreiten wird.

Mit 40 ist der RSI (drittes Panel) eindeutig bearish.

Die Analyse der Bewegungen im 60min-Chart sprechen eine bearishe Sprache. Wichtigster Support der Woche wird durch die erreichten Kurzzeitminima und das Minimum des Triangle Patterns beschrieben und liegt bei  247,52 EUR (291,71 USD). Wichtigste Resistance dieser Woche wird durch die Resistance des Triangle Patterns beschrieben und liegt bei 258,91 EUR (305,14 USD). Ein Anstieg über diesen Wert würde auf ein nachhaltiges Ende des Abwärtstrends hinweisen.

Die langfristige Kursentwicklung

Um die aktuelle Entwicklung in einem größeren Kontext zu sehen, betrachten wir als erstes den 240min-Chart:

Wir sehen, dass der letzte Woche angesprochene Aufwärtskanal durchbrochen wurde. Auf Basis der seit Ende September erreichten Kursminima kann noch von einem Aufwärtstrend gesprochen werden, der jedoch deutlich flacher ist und wahrscheinlich demnächst erneut getestet wird. Der Kurs liegt natürlich unter den exponentiellen gleitenden Mittelwerten über eine (blau) beziehungsweise zwei Wochen (rot), welche vor wenigen Tagen sich auch bearish überkreuzt haben.

Der MACD ist negativ, immerhin liegt die MACD-Linie leicht über dem Signal. Der RSI ist mit 36 eindeutig bearisch. Mittelfristig ist die Situation ebenfalls bearish. Support ist derselbe wie im 60min-Chart – ein Unterschreiten desselben würde ein nachhaltiges Ende des flachen Aufwärtstrends bedeuten. Resistance wird durch das temporäre Kursmaximum am 18. Oktober beschrieben und liegt bei 267,99 EUR (315,84 USD). Ein Überschreiten dieser Resistance kann auf ein Wiedereintritt in den Aufwärtskanal bedeuten.

Ein Blick auf den 1D-Chart lässt uns etwas wohlwollender auf die kurz- bis mittelfristigen Entwicklungen schauen:

Der Kurs ist weiterhin im Triangle Pattern. Der aktuelle Abwärtstrend lässt auf einen erneuten Test des Supports vom Triangle Pattern schließen. Zuvor muss jedoch der Support des exponentiellen gleitenden Mittelwerts über die letzten zwei Monate (rot) durchbrochen werden. Aktuell wird derselbe getestet.

Der MACD ist positiv, jedoch ist die MACD-Linie unter das Signal gefallen. Der RSI ist mit 45 leicht bearish.

Insgesamt ist die langfristige Prognose neutral bis bearish. Sowohl Support als auch Resistance werden weiterhin durch das Triangle Pattern beschrieben. Wichtigste Resistance liegt bei 318,88 EUR (375,81 USD), wichtigster Support liegt bei 229,80 EUR (270,83 USD).

[maxbutton id=”4″]

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

BTC-ECHO

Bild auf Basis von Daten von kraken.com

Über Philipp Giese

Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet nebenberuflich als Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Zudem engagiert er sich aktiv für die Krypto-Community – sowohl online als zentraler Ansprechpartner im Slack-Channel von BTC-ECHO als auch offline als Speaker und Interviewer pflegt er stets den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären. Der promovierte Physiker kann auf jahrelange Berufserfahrung als Projektleiter und technologischer Berater zurückgreifen. Philipp begeistert sich dabei seit vielen Jahren nicht nur für die technologische Dimension von Kryptowährungen, sondern auch für die dahinterliegende sozioökonomische Vision.

Bildquellen