Estland: Das Startup Agrello arbeitet an einem neuen Anwendungsfall

Richterhammer und Gesetzbuch - Estland

Ein weiterer Anwendungsfall für die Blockchain in Estland entsteht in Form von ‚Self-Signing Legal Contracts‘ des Startups Agrello.



Die in dieser Woche angekündigten Pläne könnten die Rechtspraxis in Estland bald durch Blockchain-basierte Smart Contracts und künstliche Intelligenz verändern.

„Bisher war die derzeitige Smart Contract Technologie aufgrund des Mangels an rechtlicher Sichtweise nicht auf die reale Welt anwendbar,“  sagt Agrello Chief Scientist Alexander Norta in einer Pressemitteilung.

„Mit der modernsten Technologie für künstliche Intelligenz soll die Lücke zwischen der Blockchain, der Rechtswelt und dem nicht-kodierenden Endbenutzer geschlossen werden, um Smart Contracts rechtsverbindlich und allen zugänglich zu machen.“

Estland hat die Möglichkeiten von Blockchain seit mehreren Jahren aktiv wahrgenommen und sich weltweit führend im E-Government positioniert.

Verträge sind die Spezialität von Agrello

Eine grafische Schnittstelle ermöglicht es den betroffenen Parteien, papierlose Papiere zu entwerfen und in Umlauf zu bringen.

Die Rolle von künstlicher Intelligenz findet in Form von virtuellen ‚Beratern‘, die zur Verteidigung der Rechte der Parteien dienen, statt.

Diese Woche kündigte das Landes Disruptor-Bankenprojekt Polybius Cryptobank die Teilnahme des globalen Beratungsunternehmens Ernst & Young an, dessen ICO Ende des Monats stattfinden soll.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von William Suberg via Cointelegraph

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Bildquellen

  • Richterhammer und Gesetzbuch – Estland: © Zerbor - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]