Erste bankgestützte Kryptobörse der Welt eröffnet in Japan

Erste bankgestützte Kryptobörse der Welt eröffnet in Japan

Am 17. Juli verkündete das japanische Finanzkonglomerat SBI Holdings den Release von VCTRADE – der weltweit ersten bankgestützten Kryptobörse. Nachdem es einige Verzögerungen auf dem Weg zum Launch gab, wird das erste Handelspaar Yen/XRP sein. Es gibt sogar schon Pläne für weitere Handelspaare. 

SBI Holdings gab am 17. Juli auf seiner Website bekannt, dass man sich nun auf der Handelsplattform für Digitalwährungen VCTRADE registrieren kann. Allerdings müssen hierfür einige Bedingungen erfüllt werden. So muss man zwischen 20 und 70 Jahre alt, in Japan ansässig und ein individueller Kunde, also keine Institution, sein. Zudem darf man nicht als ausländische politisch exponierte Person (PEP) eingestuft sein und keine Verbindungen zu antisozialen Kräften (eine in Japan übliche Umschreibung für die organisierte Kriminalität, wie die japanische Mafia Yakuza) haben.

Yen gegen XRP

Bereits im Oktober hatte SBI Holdings Beta-Tests mit 20.000 ausgewählten Benutzern durchgeführt. Obwohl das Unternehmen bereits Ende letzten Jahres von der Financial Services Agency lizenziert wurde, folgte die Ankündigung zum baldigen Start der Plattform allerdings erst im Juni. Diese Verzögerung wird mit Bedenken bezüglich der Sicherheit und möglichen Regulierungen begründet. Wie CCN berichtete, war die Angst vor der Wiederholung eines Hacks wie der der Kryptobörse Coincheck im Januar dieses Jahres zu groß.

Nun fühlt sich SBI Holdings offenbar sicher genug für den Launch. Entsprechend wird das Unternehmen zunächst den Handel mit japanischen Yen gegen Ripples Token XRP unterstützen. Diese Wahl überrascht nicht, waren SBI und Ripple doch bereits Anfang letzten Jahres mit SBI Ripple Asia eine Kooperation eingegangen, um sowohl Ripple als auch die Blockchain-Technologie in Japan und Südkorea zu verbreiten. Nun plant SBI Holdings, auch bald Bitcoin und Bitcoin Cash anzubieten.

Die Ankündigung im Juni war bereits sehr euphorisch. So versprach das Unternehmen:

„die branchenweit niedrigste Marge sowie die weltweit beste Handelsumgebung mit niedriger Latenzzeit unter Verwendung des Handelssystems (Matching Engine) der führenden US-Börse NASDAQ.“

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19.10.2018, bekannt wurde, plant die “Cyberspace Administration of China” (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor. Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchainbereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die “Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten” über ihren offiziellen Web-Auftritt. […]

Ethereum-Mining: Die umweltschonende Variante aus Island

Es ist so simpel wie genial: Eine Mathelehrerin aus Island nutzt überschüssige Energie von Farmern zum Ethereum-Mining. Die Isländerin Hannesdóttir kauft den Landwirten ihren überschüssigen Strom ab und betreibt damit Mining-Anlagen, meist sogar in den Räumen der Bauern selbst. Die Mining-Rigs wiederum heizen die Gebäude auf, wodurch die Landwirte Heizkosten sparen. Es ist eine Win-Win-Win-Situation. […]

Tether Limited: Macht sich das Unternehmen aus dem Staub?

Tether Limited, das Unternehmen hinter dem Stable Coin USDT scheint sich langsam aufzulösen – zumindest sprechen dafür einige Bewegungen auf ihrem Konto. Um zu verstehen, was da gerade passiert, muss man zwei Dinge verstehen: das Omni-Protokoll und Arbitrage. Über den (vermeintlichen) Stable Coin Tether wurde in letzter Zeit häufig debattiert. Die aktuellste Vermutung: Das Unternehmen […]

Trade.io: TIO im Wert von 7,8 Millionen US-Dollar aus Cold Storage entwendet

Die Plattform Trade.io registrierte am vergangenen Sonntag, dem 21. Oktober, ungewöhnliche Kontobewegungen auf ihrer Firmen-Wallet. Nach kurzer Zeit ist klar: Die Schweizer Firma ist Opfer eines Hacks geworden. Unbekannte entwendeten dabei 50 Millionen Einheiten des ERC-20-Token TIO. Das entspricht einem Fiatgegenwert von etwa 7,8 Millionen US-Dollar. Krypto-Börsen sind nicht vor Hacks gefeit. Diese Erkenntnis ist […]