Anzeige
EOS: Sicherheitslücken stellen Mainnet-Launch in Frage

Quelle: A penetrated security lock with a hole on computer circuit board background via shutterstock

EOS: Sicherheitslücken stellen Mainnet-Launch in Frage

Die chinesische Sicherheitsfirma 360 hat offenbar eine Reihe von Sicherheitslücken in der EOS-Infrastruktur gefunden. In Verbindung mit der kürzlich ausgesprochenen Warnung vor Phishing-Mails sind das keine optimalen Voraussetzungen für den Launch des Mainnets.

Wie es aussieht, ist die EOS-Plattform momentan (noch) nicht ganz dicht. Das verkündete zumindest die chinesische Sicherheitsfirma 360. Auf Weibo, dem chinesischen Twitter-Äquivalent, war von „Sicherheitslücken epischen Ausmaßes“ die Rede. Diese können laut Weibo-Post dazu führen, dass man arbiträren Code auf den EOS-Nodes ausführen kann. Solche Angriffe können letztlich dazu führen, dass Angreifer alle Nodes auf EOS übernehmen könnten.

Das hätte letztlich schwerwiegende Folgen: Nicht nur Daten und Privatsphäre-Einstellungen, sondern auch die Token selbst könnten mit einem solchen Angriff entwendet werden. Der Sicherheitsfirma 360 zufolge habe ein Verantwortlicher des EOS-Netzwerkes angegeben, dass das Mainnet solange unter Verschluss bleibe, bis die Sicherheitslücken behoben worden seien.

Zweite Sicherheitslücke in kurzer Zeit

Über Sicherheitsbedenken bei EOS berichteten wir erst kürzlich. So warnte Block.one vor möglichen Phishing-Angriffen per E-Mail. Das EOS-Team hatte in der Zwischenzeit den Support eingestellt, da man vermutet hatte, dass die Angreifer über die Zendesk-Plattform Zugriff auf den E-Mail-Verteiler von EOS bekommen hatte.

Zu den aktuellen Sicherheitsbedenken gibt es zur Zeit der Veröffentlichung kein offizielles Statement. Die Sicherheitsbedenken wurden vom EOS-Team bisher also weder bestätigt noch dementiert. Die Auswirkungen auf den Launch des Mainnet bleibt damit vorerst abzuwarten.

Das EOS-Netzwerk steht für eine vertikale und horizontale Skalierung von dezentralen Anwendungen. Für die internen Abwicklungen arbeitet das Netzwerk hier mit einem ERC-20-Token auf der Ethereum-Blockchain. Der EOS-Kurs liegt derzeit bei 10,24 Euro pro Token. Damit verzeichnet der Kurs zum gestrigen Tag einen Verlust von 2,09 Prozent. Außerdem muss er einen wöchentlichen Verlust von knapp vier Prozent verkraften, bei einem monatlichen Kursverlust von knapp 41 Prozent. Das Allzeithoch des Kurses lag am 29. April bei 19,55 Euro.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-JobsAuf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Ähnliche Artikel

Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
Sicherheit

Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Ist das die sicherste Bitcoin-Wallet der Welt?
Krypto

Chronische HODLer und alle anderen, die in stetiger Sorge auf ihre digitalen Ersparnisse schielen, dürfen sich freuen: Die neueste Version der bekannten GreenAdress-Bitcoin-Mobile-Wallet verspricht noch mehr Sicherheit als das Vorgänger-Modell, das ja auch keinen schlechten Ruf hatte.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Angesagt

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Shorting und Margin Selling in der Kritik: Das Regulierungs-ECHO
    Regulierung

    In Thailand gibt es Aussichten auf eine Bitcoin-Börse für institutionelle Anleger.

    Anzeige
    ×