EOS: Sicherheitslücken stellen Mainnet-Launch in Frage

Quelle: A penetrated security lock with a hole on computer circuit board background via shutterstock

EOS: Sicherheitslücken stellen Mainnet-Launch in Frage

Die chinesische Sicherheitsfirma 360 hat offenbar eine Reihe von Sicherheitslücken in der EOS-Infrastruktur gefunden. In Verbindung mit der kürzlich ausgesprochenen Warnung vor Phishing-Mails sind das keine optimalen Voraussetzungen für den Launch des Mainnets.

Wie es aussieht, ist die EOS-Plattform momentan (noch) nicht ganz dicht. Das verkündete zumindest die chinesische Sicherheitsfirma 360. Auf Weibo, dem chinesischen Twitter-Äquivalent, war von „Sicherheitslücken epischen Ausmaßes“ die Rede. Diese können laut Weibo-Post dazu führen, dass man arbiträren Code auf den EOS-Nodes ausführen kann. Solche Angriffe können letztlich dazu führen, dass Angreifer alle Nodes auf EOS übernehmen könnten.

Das hätte letztlich schwerwiegende Folgen: Nicht nur Daten und Privatsphäre-Einstellungen, sondern auch die Token selbst könnten mit einem solchen Angriff entwendet werden. Der Sicherheitsfirma 360 zufolge habe ein Verantwortlicher des EOS-Netzwerkes angegeben, dass das Mainnet solange unter Verschluss bleibe, bis die Sicherheitslücken behoben worden seien.

Zweite Sicherheitslücke in kurzer Zeit

Über Sicherheitsbedenken bei EOS berichteten wir erst kürzlich. So warnte Block.one vor möglichen Phishing-Angriffen per E-Mail. Das EOS-Team hatte in der Zwischenzeit den Support eingestellt, da man vermutet hatte, dass die Angreifer über die Zendesk-Plattform Zugriff auf den E-Mail-Verteiler von EOS bekommen hatte.

Zu den aktuellen Sicherheitsbedenken gibt es zur Zeit der Veröffentlichung kein offizielles Statement. Die Sicherheitsbedenken wurden vom EOS-Team bisher also weder bestätigt noch dementiert. Die Auswirkungen auf den Launch des Mainnet bleibt damit vorerst abzuwarten.

Das EOS-Netzwerk steht für eine vertikale und horizontale Skalierung von dezentralen Anwendungen. Für die internen Abwicklungen arbeitet das Netzwerk hier mit einem ERC-20-Token auf der Ethereum-Blockchain. Der EOS-Kurs liegt derzeit bei 10,24 Euro pro Token. Damit verzeichnet der Kurs zum gestrigen Tag einen Verlust von 2,09 Prozent. Außerdem muss er einen wöchentlichen Verlust von knapp vier Prozent verkraften, bei einem monatlichen Kursverlust von knapp 41 Prozent. Das Allzeithoch des Kurses lag am 29. April bei 19,55 Euro.

Lies auch:  Ethereum vs. EOS: Sind dApps die Programme der Zukunft oder Brückentechnologie?

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
Invest

Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Sicherheit

BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.