envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Quelle: Shutterstock

envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat das Enforcement-Verfahren gegen die envion AG abgeschlossen. Das bereits im Juli 2018 eingeleitete Verfahren sollte untersuchen, ob das rund 100 Millionen US-Dollar schwere ICO der envion AG das Bankenrecht verletzte. Die Auflösung des Unternehmens hinterließ 37.000 geprellte Investorinnen und Investoren. Diese warten bis heute auf eine Entschädigung.

Über 90 Millionen Schweizer Franken konnte der Initial Coin Offering des Mining-Start-ups envion Ende 2017 erzielen. Das war selbst für die Zeit, in der der Bitcoin-Kurs stramm auf die 20.000 US-Dollar zumarschierte, ein erkleckliches Sümmchen. Was die 37.000 Investorinnen und Investoren indes nicht ahnen konnten: CEO Matthias Woestmann führte eine nicht abgesprochene Kapitalerhöhung durch.Wie der Zürcher Tagesanzeiger berichtete, soll diese ohne jegliche Rücksprache mit den Geldgebern erfolgt sein, die Woestmann am 27. Januar 2018 vor vollendete und schwer verdauliche Tatsachen gestellt haben soll. Dies soll die Besitzverhältnisse derart verzerrt haben, dass die envion-Gründer nur noch über 31 Prozent der Anteile verfügten – zuvor hätte dieser Anteil noch bei 81 Prozent gelegen.

„Schwere Verletzung des Aufsichtsrechts“

Dazu sollen – laut einer Klage von Verbraucherschützern, unrealistische Renditeversprechen seitens der envion AG hinzugekommen sein. Schließlich trat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA auf den Plan. Diese unterstellte envion die Ausgabe von Securities ohne eine dafür erforderliche Lizenz zu besitzen – und sieht sich darin bestätigt. So heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung der FINMA vom 27. März:

Dabei wurde festgestellt, dass die Gesellschaft im Rahmen eines Initial Coin Offerings (ICO) von mindestens 37.000 Anlegern unerlaubt Publikumseinlagen in der Höhe von über 90 Millionen Franken ohne finanzmarktrechtliche Bewilligung entgegengenommen hatte. Die Gesellschaft war somit illegal tätig und hat das Aufsichtsrecht schwer verletzt.

Wie die FINMA ferner mitteilt, möchte die Behörde ICOs nach wie vor verstärkt im Blick behalten.

Was mit der Konkursmasse des Unternehmens geschehen wird, darüber entscheidet nun das Konkursamt im Schweizerischen Kanton Zug. Dieses hat noch während der FINMA-Ermittlungen ein Konkursverfahren gegen envion AG eingeleitet. Für die Geschädigten in der Causa envion AG hat das Konkursamt eine eigene Anlaufstelle geschaffen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

UPDATE: In einer ursprünglichen Version dieser Meldung war von einer zusätzlichen Generierung von Token die Rede. Tatsächlich ging es um eine Kapitalerhöhung des Unternehmens, die Besitzanteile der Gründer „verwässerte“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.