envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Quelle: Shutterstock

envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat das Enforcement-Verfahren gegen die envion AG abgeschlossen. Das bereits im Juli 2018 eingeleitete Verfahren sollte untersuchen, ob das rund 100 Millionen US-Dollar schwere ICO der envion AG das Bankenrecht verletzte. Die Auflösung des Unternehmens hinterließ 37.000 geprellte Investorinnen und Investoren. Diese warten bis heute auf eine Entschädigung.

Über 90 Millionen Schweizer Franken konnte der Initial Coin Offering des Mining-Start-ups envion Ende 2017 erzielen. Das war selbst für die Zeit, in der der Bitcoin-Kurs stramm auf die 20.000 US-Dollar zumarschierte, ein erkleckliches Sümmchen. Was die 37.000 Investorinnen und Investoren indes nicht ahnen konnten: CEO Matthias Woestmann führte eine nicht abgesprochene Kapitalerhöhung durch.Wie der Zürcher Tagesanzeiger berichtete, soll diese ohne jegliche Rücksprache mit den Geldgebern erfolgt sein, die Woestmann am 27. Januar 2018 vor vollendete und schwer verdauliche Tatsachen gestellt haben soll. Dies soll die Besitzverhältnisse derart verzerrt haben, dass die envion-Gründer nur noch über 31 Prozent der Anteile verfügten – zuvor hätte dieser Anteil noch bei 81 Prozent gelegen.

„Schwere Verletzung des Aufsichtsrechts“

Dazu sollen – laut einer Klage von Verbraucherschützern, unrealistische Renditeversprechen seitens der envion AG hinzugekommen sein. Schließlich trat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA auf den Plan. Diese unterstellte envion die Ausgabe von Securities ohne eine dafür erforderliche Lizenz zu besitzen – und sieht sich darin bestätigt. So heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung der FINMA vom 27. März:

Dabei wurde festgestellt, dass die Gesellschaft im Rahmen eines Initial Coin Offerings (ICO) von mindestens 37.000 Anlegern unerlaubt Publikumseinlagen in der Höhe von über 90 Millionen Franken ohne finanzmarktrechtliche Bewilligung entgegengenommen hatte. Die Gesellschaft war somit illegal tätig und hat das Aufsichtsrecht schwer verletzt.

Wie die FINMA ferner mitteilt, möchte die Behörde ICOs nach wie vor verstärkt im Blick behalten.

Was mit der Konkursmasse des Unternehmens geschehen wird, darüber entscheidet nun das Konkursamt im Schweizerischen Kanton Zug. Dieses hat noch während der FINMA-Ermittlungen ein Konkursverfahren gegen envion AG eingeleitet. Für die Geschädigten in der Causa envion AG hat das Konkursamt eine eigene Anlaufstelle geschaffen.

UPDATE: In einer ursprünglichen Version dieser Meldung war von einer zusätzlichen Generierung von Token die Rede. Tatsächlich ging es um eine Kapitalerhöhung des Unternehmens, die Besitzanteile der Gründer „verwässerte“

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Kommando zurück: Libra verzichtet auf Währungskorb
Regulierung

Insider deuten einen Strategiewechsel bei Libra an: Offenbar gibt es nun konkrete Überlegungen, mehrere Varianten des geplanten Facebook Coins einzuführen. Bislang war der Plan, Libra durch einen Währungskorb zu decken. Nun verfolgen die Urheber einen weniger globalen Ansatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Paris Saint-Germain führt Fan Token ein
Blockchain

Der französische Erstligist Paris Saint-Germain (PSG) ist der jüngste Spitzenverein, der auf die Blockchain-Technologie setzt. Die am 28. Januar verkündete Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Unternehmen Socios ermöglicht es PSG-Fans, mittels sogenannter Fan Token an Abstimmungen teilzunehmen.

Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Ölgigant Saudi Aramco schließt sich Blockchain-Plattform VAKT an
Unternehmen

Saudi-Arabiens staatlicher Ölkonzern Saudi Aramco schließt sich der blockchainbasierten Handelsplattform VAKT an. Die größte Erdölgesellschaft der Welt investiert fünf Millionen US-Dollar in das Unternehmen und wird seinen Handel künftig über die Plattform abwickeln.

Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Bitcoin mit neuem Jahreshoch, bullishe Tendenz setzt sich fort
Kursanalyse

Der Gesamtmarkt nimmt wieder Fahrt auf. Die bullishe Bewegung bei Bitcoin sorgt gleichsam für eine Stabilisierung der Bitcoin-Dominanz.

Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Englisches Cricket-Team setzt gesamten Ticketverkauf auf Blockchain
Krypto

Die Blockchain-Technologie steht im Allgemeinen für Fälschungssicherheit und Vertrauen. Auch eine von Englands beliebtesten Sportarten könnte bald schon von diesen Vorzügen Gebrauch machen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs mit Aufwind, IOTA explodiert – Rallye am Krypto-Markt
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs (BTC) hat die 9.000-US-Dollar-Marke erfolgreich hinter sich gelassen. Während der Krypto-Markt insgesamt gut performt, lässt IOTA alle hinter sich. Mit 16 Prozent Plus legt der Token für das Internet der Dinge eine der besten Performances der Top 30 hin.

Singapur führt Lizenzen für Krypto-Dienstleister ein
Regulierung

In Singapur tritt eine neue Gesetzgebung in Kraft, laut der Zahlungsdienstleister künftig eine Lizenz beantragen müssen. Die neue Regelung betrifft auch im Inselstaat ansässige Krypto-Unternehmen.

Asien bekommt seinen ersten Bitcoin-Indexfonds
Invest

Stack hat den ersten Bitcoin-Indexfonds im asiatischen Raum eingerichtet. Der Indexfonds ermöglicht Investoren die Integration von Bitcoin in ihr Anlageportfolio und stößt auf eine steigende Nachfrage an klassischen Finanzprodukten im Anlagebereich digitaler Assets.

Tron: Ex-Angestellte verklagen Justin Sun
Szene

Zwei Ex-Angestellte reichen ein 70-seitiges Gerichtsdokument beim kalifornischen Gericht ein. Die Vorwürfe? Belästigung, Sabotage, Drohung, Diskriminierung und willkürliche Kündigungen – um nur einige wenige zu nennen. Dies geht aus dem veröffentlichten Bericht hervor.