envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Quelle: Shutterstock

envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?

Die schweizerische Finanzmarktaufsicht FINMA hat das Enforcement-Verfahren gegen die envion AG abgeschlossen. Das bereits im Juli 2018 eingeleitete Verfahren sollte untersuchen, ob das rund 100 Millionen US-Dollar schwere ICO der envion AG das Bankenrecht verletzte. Die Auflösung des Unternehmens hinterließ 37.000 geprellte Investorinnen und Investoren. Diese warten bis heute auf eine Entschädigung.

Über 90 Millionen Schweizer Franken konnte der Initial Coin Offering des Mining-Start-ups envion Ende 2017 erzielen. Das war selbst für die Zeit, in der der Bitcoin-Kurs stramm auf die 20.000 US-Dollar zumarschierte, ein erkleckliches Sümmchen. Was die 37.000 Investorinnen und Investoren indes nicht ahnen konnten: CEO Matthias Woestmann führte eine nicht abgesprochene Kapitalerhöhung durch.Wie der Zürcher Tagesanzeiger berichtete, soll diese ohne jegliche Rücksprache mit den Geldgebern erfolgt sein, die Woestmann am 27. Januar 2018 vor vollendete und schwer verdauliche Tatsachen gestellt haben soll. Dies soll die Besitzverhältnisse derart verzerrt haben, dass die envion-Gründer nur noch über 31 Prozent der Anteile verfügten – zuvor hätte dieser Anteil noch bei 81 Prozent gelegen.

„Schwere Verletzung des Aufsichtsrechts“

Dazu sollen – laut einer Klage von Verbraucherschützern, unrealistische Renditeversprechen seitens der envion AG hinzugekommen sein. Schließlich trat die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA auf den Plan. Diese unterstellte envion die Ausgabe von Securities ohne eine dafür erforderliche Lizenz zu besitzen – und sieht sich darin bestätigt. So heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung der FINMA vom 27. März:

Dabei wurde festgestellt, dass die Gesellschaft im Rahmen eines Initial Coin Offerings (ICO) von mindestens 37.000 Anlegern unerlaubt Publikumseinlagen in der Höhe von über 90 Millionen Franken ohne finanzmarktrechtliche Bewilligung entgegengenommen hatte. Die Gesellschaft war somit illegal tätig und hat das Aufsichtsrecht schwer verletzt.

Wie die FINMA ferner mitteilt, möchte die Behörde ICOs nach wie vor verstärkt im Blick behalten.


envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was mit der Konkursmasse des Unternehmens geschehen wird, darüber entscheidet nun das Konkursamt im Schweizerischen Kanton Zug. Dieses hat noch während der FINMA-Ermittlungen ein Konkursverfahren gegen envion AG eingeleitet. Für die Geschädigten in der Causa envion AG hat das Konkursamt eine eigene Anlaufstelle geschaffen.

UPDATE: In einer ursprünglichen Version dieser Meldung war von einer zusätzlichen Generierung von Token die Rede. Tatsächlich ging es um eine Kapitalerhöhung des Unternehmens, die Besitzanteile der Gründer „verwässerte“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
Österreich: FMA rüstet sich für das Krypto-Jahr 2020
Märkte

Die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) hat ihre Aufsichts- und Prüfschwerpunkte für das Jahr 2020 präsentiert. Darin klärt die FMA über mögliche Risiken für den Finanzmarkt auf und formuliert spezifische Bewältigungsstrategien. Insbesondere die Digitalisierung und der wachsende Markt von Krypto-Assets stellt das Land vor regulatorische Herausforderungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

envion AG, envion AG: FINMA beendet Enforcement-Verfahren – was geschieht mit der Konkursmasse?
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: