Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Quelle: shutterstock

„Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen bekräftigt sein Engagement im Kryptobereich und bekennt sich zur Blockchain. Man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologie für Kunden erlebbar zu machen, heißt es im jüngsten Blog-Post des Konzerns. Aktuell stecke der Konzern in der Entwicklung dreier konkreter Anwendungsmöglichkeiten von Distributed-Ledger-Technologien.

Die Potentiale der Blockchain liegen weit über den Möglichkeiten von Kryptowährungen. Nun will man diese nutzen und „die Blockchain auf die Straße bringen“.  Dies ist die Botschaft, die der deutsche Automobilriese Volkswagen (VW) kürzlich auf seiner Website verkündet.

Im Juni hatten die Wolfsburger bereits auf der CEBIT erste Schritte im Kryptobereich präsentiert und ein Pilotprojekt mit dem Berliner Unternehmen IOTA vorgestellt. Dieses soll die Übertragung von PKW-Software auf sichere Füße stellen.

Nun bekräftigt VW sein Engagement im Blockchain-Bereich. Auf der Website des Konzerns heißt es, man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologien „für Kunden erlebbar zu machen“.

Entsprechend fände man von der PKW-Wartung, der Konzernlogistik und bis hin zu spezialisierten Problemlösungen immer mehr Nutzungspotentiale der Blockchain. Abteilungsübergreifend wären mehr als 300 Mitarbeiter mit neuen Anwendungsmöglichkeiten beschäftigt.


Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besonders aber beim Thema autonomes Fahren halte man die Blockchain weiterhin für „chancenreich“, so Nicolai Bartkowiak aus der IT-Abteilung des Konzerns.

„[Die Blockchain] kann das Auto besser als andere Technologien vor Hackern schützen oder dabei helfen, dass es selbstständig beim Tanken oder in der Waschanlage bezahlen kann“,

erklärt der Entwickler. Dabei gelangen den Wolfsburgern bislang die größten Fortschritte. Aus diesem Grund hatte VW im Juni gemeinsam mit Bosch, Nvidia und anderen Partner im Tech-Bereich die Allianz für Autonome Fahrzeuge gegründet. Ihr Ziel ist es, künftig das Geschäft mit den selbstfahrenden Autos zu bestimmen.

VW: Wollen „Blockchain auf die Straße bringen“

Nun wollen die Wolfsburger ihre Initiative im Kryptosektor erweitern. Insbesondere für neue Geschäftsbereiche biete die Blockchain-Technologie „enormes Potential“. Daher erprobe die Volkswagen AG gemeinsam mit seinen Tochterfirmen mögliche Technologieanwendungen in drei konkreten Fällen.

So entwickle man derzeit einen automatisierten Kilometerzähler, der gefahrene Kilometer auf einer Blockchain sichere und so Manipulationen erschwere. Ein solches Blockchain-Tachometer könne vor allem den Gebrauchtwagenmarkt transparenter machen, heißt es.

Weiterhin arbeite Konzernsparte Porsche, wie BTC-ECHO bereits im Februar berichtete, derweil an einem blockchainbasierten virtuellen Verschlüsselungssystem für Fahrzeuge. Dies soll nicht nur vor Hackern schützen, sondern auch unabhängig vom traditionellen Schlüssel machen.

Zuletzt erprobe die Konzerntochter Volkswagen Financial Services in Großbritannien eine Blockchain-Lösung für Ladesäulen. So könnten Tankstellen leichter mit Elektroautobesitzern ins Geschäft zu kommen.

Darüber hinaus seien die Wolfsburger offen, weitere Kooperationen einzugehen und dabei unterschiedliche Plattformen zu nutzen – unabhängig aus welchem Hause die Technologie stamme, schließt der Blog-Post ab.

IOTA und die deutsche Wirtschaft

Neben der Partnerschaft mit VW ist es dem Berliner Start-up IOTA mit Blick auf das vergangene Jahr gelungen, einen gewaltigen Fuß in den Tore deutscher Konzerne zu bekommen. Daher will neben Elektrohersteller Bosch auch VW-Tochter Audi auf die Technologie der Berliner setzen und mögliche Anwendungsfelder erproben.

Vonseiten IOTAs gibt man sich optimistisch. Bis Ende 2018 hoffe man nun, erste Strategien für eine Markteinführung der Tangle-Systeme präsentieren zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: