„Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Quelle: shutterstock

„Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen bekräftigt sein Engagement im Kryptobereich und bekennt sich zur Blockchain. Man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologie für Kunden erlebbar zu machen, heißt es im jüngsten Blog-Post des Konzerns. Aktuell stecke der Konzern in der Entwicklung dreier konkreter Anwendungsmöglichkeiten von Distributed-Ledger-Technologien.

Die Potentiale der Blockchain liegen weit über den Möglichkeiten von Kryptowährungen. Nun will man diese nutzen und „die Blockchain auf die Straße bringen“.  Dies ist die Botschaft, die der deutsche Automobilriese Volkswagen (VW) kürzlich auf seiner Website verkündet.

Im Juni hatten die Wolfsburger bereits auf der CEBIT erste Schritte im Kryptobereich präsentiert und ein Pilotprojekt mit dem Berliner Unternehmen IOTA vorgestellt. Dieses soll die Übertragung von PKW-Software auf sichere Füße stellen.

Nun bekräftigt VW sein Engagement im Blockchain-Bereich. Auf der Website des Konzerns heißt es, man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologien „für Kunden erlebbar zu machen“.

Entsprechend fände man von der PKW-Wartung, der Konzernlogistik und bis hin zu spezialisierten Problemlösungen immer mehr Nutzungspotentiale der Blockchain. Abteilungsübergreifend wären mehr als 300 Mitarbeiter mit neuen Anwendungsmöglichkeiten beschäftigt.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Besonders aber beim Thema autonomes Fahren halte man die Blockchain weiterhin für „chancenreich“, so Nicolai Bartkowiak aus der IT-Abteilung des Konzerns.

„[Die Blockchain] kann das Auto besser als andere Technologien vor Hackern schützen oder dabei helfen, dass es selbstständig beim Tanken oder in der Waschanlage bezahlen kann“,

erklärt der Entwickler. Dabei gelangen den Wolfsburgern bislang die größten Fortschritte. Aus diesem Grund hatte VW im Juni gemeinsam mit Bosch, Nvidia und anderen Partner im Tech-Bereich die Allianz für Autonome Fahrzeuge gegründet. Ihr Ziel ist es, künftig das Geschäft mit den selbstfahrenden Autos zu bestimmen.

VW: Wollen „Blockchain auf die Straße bringen“

Nun wollen die Wolfsburger ihre Initiative im Kryptosektor erweitern. Insbesondere für neue Geschäftsbereiche biete die Blockchain-Technologie „enormes Potential“. Daher erprobe die Volkswagen AG gemeinsam mit seinen Tochterfirmen mögliche Technologieanwendungen in drei konkreten Fällen.

So entwickle man derzeit einen automatisierten Kilometerzähler, der gefahrene Kilometer auf einer Blockchain sichere und so Manipulationen erschwere. Ein solches Blockchain-Tachometer könne vor allem den Gebrauchtwagenmarkt transparenter machen, heißt es.

Weiterhin arbeite Konzernsparte Porsche, wie BTC-ECHO bereits im Februar berichtete, derweil an einem blockchainbasierten virtuellen Verschlüsselungssystem für Fahrzeuge. Dies soll nicht nur vor Hackern schützen, sondern auch unabhängig vom traditionellen Schlüssel machen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zuletzt erprobe die Konzerntochter Volkswagen Financial Services in Großbritannien eine Blockchain-Lösung für Ladesäulen. So könnten Tankstellen leichter mit Elektroautobesitzern ins Geschäft zu kommen.

Darüber hinaus seien die Wolfsburger offen, weitere Kooperationen einzugehen und dabei unterschiedliche Plattformen zu nutzen – unabhängig aus welchem Hause die Technologie stamme, schließt der Blog-Post ab.

IOTA und die deutsche Wirtschaft

Neben der Partnerschaft mit VW ist es dem Berliner Start-up IOTA mit Blick auf das vergangene Jahr gelungen, einen gewaltigen Fuß in den Tore deutscher Konzerne zu bekommen. Daher will neben Elektrohersteller Bosch auch VW-Tochter Audi auf die Technologie der Berliner setzen und mögliche Anwendungsfelder erproben.

Vonseiten IOTAs gibt man sich optimistisch. Bis Ende 2018 hoffe man nun, erste Strategien für eine Markteinführung der Tangle-Systeme präsentieren zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: