Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Quelle: shutterstock

„Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen bekräftigt sein Engagement im Kryptobereich und bekennt sich zur Blockchain. Man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologie für Kunden erlebbar zu machen, heißt es im jüngsten Blog-Post des Konzerns. Aktuell stecke der Konzern in der Entwicklung dreier konkreter Anwendungsmöglichkeiten von Distributed-Ledger-Technologien.

Die Potentiale der Blockchain liegen weit über den Möglichkeiten von Kryptowährungen. Nun will man diese nutzen und „die Blockchain auf die Straße bringen“.  Dies ist die Botschaft, die der deutsche Automobilriese Volkswagen (VW) kürzlich auf seiner Website verkündet.

Im Juni hatten die Wolfsburger bereits auf der CEBIT erste Schritte im Kryptobereich präsentiert und ein Pilotprojekt mit dem Berliner Unternehmen IOTA vorgestellt. Dieses soll die Übertragung von PKW-Software auf sichere Füße stellen.

Nun bekräftigt VW sein Engagement im Blockchain-Bereich. Auf der Website des Konzerns heißt es, man arbeite derzeit mit Hochdruck daran, die Technologien „für Kunden erlebbar zu machen“.


Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Entsprechend fände man von der PKW-Wartung, der Konzernlogistik und bis hin zu spezialisierten Problemlösungen immer mehr Nutzungspotentiale der Blockchain. Abteilungsübergreifend wären mehr als 300 Mitarbeiter mit neuen Anwendungsmöglichkeiten beschäftigt.

Besonders aber beim Thema autonomes Fahren halte man die Blockchain weiterhin für „chancenreich“, so Nicolai Bartkowiak aus der IT-Abteilung des Konzerns.

„[Die Blockchain] kann das Auto besser als andere Technologien vor Hackern schützen oder dabei helfen, dass es selbstständig beim Tanken oder in der Waschanlage bezahlen kann“,

erklärt der Entwickler. Dabei gelangen den Wolfsburgern bislang die größten Fortschritte. Aus diesem Grund hatte VW im Juni gemeinsam mit Bosch, Nvidia und anderen Partner im Tech-Bereich die Allianz für Autonome Fahrzeuge gegründet. Ihr Ziel ist es, künftig das Geschäft mit den selbstfahrenden Autos zu bestimmen.

VW: Wollen „Blockchain auf die Straße bringen“

Nun wollen die Wolfsburger ihre Initiative im Kryptosektor erweitern. Insbesondere für neue Geschäftsbereiche biete die Blockchain-Technologie „enormes Potential“. Daher erprobe die Volkswagen AG gemeinsam mit seinen Tochterfirmen mögliche Technologieanwendungen in drei konkreten Fällen.

So entwickle man derzeit einen automatisierten Kilometerzähler, der gefahrene Kilometer auf einer Blockchain sichere und so Manipulationen erschwere. Ein solches Blockchain-Tachometer könne vor allem den Gebrauchtwagenmarkt transparenter machen, heißt es.

Weiterhin arbeite Konzernsparte Porsche, wie BTC-ECHO bereits im Februar berichtete, derweil an einem blockchainbasierten virtuellen Verschlüsselungssystem für Fahrzeuge. Dies soll nicht nur vor Hackern schützen, sondern auch unabhängig vom traditionellen Schlüssel machen.

Zuletzt erprobe die Konzerntochter Volkswagen Financial Services in Großbritannien eine Blockchain-Lösung für Ladesäulen. So könnten Tankstellen leichter mit Elektroautobesitzern ins Geschäft zu kommen.

Darüber hinaus seien die Wolfsburger offen, weitere Kooperationen einzugehen und dabei unterschiedliche Plattformen zu nutzen – unabhängig aus welchem Hause die Technologie stamme, schließt der Blog-Post ab.

IOTA und die deutsche Wirtschaft

Neben der Partnerschaft mit VW ist es dem Berliner Start-up IOTA mit Blick auf das vergangene Jahr gelungen, einen gewaltigen Fuß in den Tore deutscher Konzerne zu bekommen. Daher will neben Elektrohersteller Bosch auch VW-Tochter Audi auf die Technologie der Berliner setzen und mögliche Anwendungsfelder erproben.

Vonseiten IOTAs gibt man sich optimistisch. Bis Ende 2018 hoffe man nun, erste Strategien für eine Markteinführung der Tangle-Systeme präsentieren zu können.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement
Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Irischer Drogendealer verliert Bitcoin im Wert von 53,2 Millionen Euro
Sicherheit

Wer seine Private Keys für Tausende von Bitcoin auf einem Blatt Papier lagert, tut gut daran, letzteres wie seinen Augapfel zu hüten. Im Fall eines verhafteten irischen Drogendealers ist der Worst Case – der Verlust des Blatts – eingetreten. Bleibt die Frage, wer sich mehr über die verschwundenen Bitcoin ärgert, der Dealer oder die Strafverfolgungsbehörden?

Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Volkswagen, „Entwicklung mit Hochdruck“ – Volkswagen bekräftigt Blockchain-Engagement

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: