Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW 44

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW 44

In dieser Reihe soll eines der Portfolios aus dem Kryptokompass vorgestellt und verfolgt werden. Das „Portfolio konservativ“ ist aus älteren Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder Ripple zusammengesetzt. Im Vergleich zu den Top 3 konnte sich dieses Portfolio in den letzten Wochen gut schlagen.

Wir nähern uns dem Ende des Jahres und müssen konstatieren: Bis jetzt hält der Bärenmarkt an. Macht es da wirklich Sinn zu investieren? Neben den typischen szene-internen Aussagen wie BTFD (by the fuckin dip) und HODL (hold on for dear life) kann man zweifelsohne Dinge wie Dollar Cost Averaging und Mayer Multiple empfehlen. Soll man jedoch sein Investment auf unterschiedliche Kryptowährungen verteilen?

Das Capital Asset Pricing Model oder kurz CAPM kann diese Frage beantworten. Im klassischen Portfoliomanagement gilt das CAPM als theoretisch fundiertes Kapitalmarktmodell, das den Zusammenhang zwischen dem systematischen Risiko und der erwarteten Rendite für Vermögenswerte beschreibt. Das CAPM ist auf das Portfoliomodell von Markowitz aus dem Jahr 1952 zurückzuführen. Dies wurde später von Sharpe, Lintner und Mossin zum heute bekannten CAPM weiterentwickelt. Es handelt sich dabei weder um eine fundamentale noch um eine technische Analyse von Einzelwerten, sondern um die Betrachtung von Portfolios bestehend aus mehreren Positionen.

Exklusiv im Kryptokompass: Vorstellung von drei Portfolios

Im Kryptokompass verfolgen wir seit mehreren Monaten den Verlauf von drei Portfolios und optimieren diese auf Basis des CAPM-Modells. Wir nennen sie Konservativ, Medium und Risiko.

Konservativ ist ein Musterportfolio, welches vergleichsweise risikoarm ist. Es wird aus älteren Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum gebildet. Außerdem wird eine Stable-Coin- oder Cash-Position aufgebaut. Das Portfolio Medium besteht aus verschiedenen neueren Kryptowährungen wie Cardano oder EOS. Das Portfolio Risiko schließlich besteht größtenteils aus ERC20-Token, die recht jung sind.

Um fiskalischen Komplikationen aus dem Weg zu gehen, vermeiden wir Rebalancing und ändern die Gewichtung des Portfolios lediglich durch ein monatliches Reinvestment. Wir betrachten also eine Mischung aus CAPM und Dollar Cost Averaging.

Wir möchten regelmäßig die Entwicklung des Portfolio Konservativ verfolgen.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, besteht das Portfolio Konservativ aus folgenden Positionen (von der stärksten zur schwächsten Position geordnet): wahlweise Tether, ein anderer Stable Coin oder eine Cash-Position, Omnilayer Protocol, Counterparty, Ethereum, Bitcoin, Dash, Siacoin, Monero und Ripple.

Das Portfolio Konservativ: Ab sofort jede Woche betrachtet

Um die Performance des im Kryptokompass genauer besprochenen Musterportfolios zu verfolgen, möchten wir wöchentlich auf die prozentuale Rendite-Entwicklung unseres Musterportfolios schauen. Als Benchmark schauen wir auf die Entwicklung der drei größten Kryptowährungen. Außerdem betrachten wir ein Modell-Portfolio, welches aus den Top 10 mit zur jeweiligen Marktkapitalisierung proportionalen Gewichtungen zusammengesetzt ist.

Ein Vergleich mit den drei größten Kryptowährungen zeigt, dass sich dieses Portfolio deutlich besser als Ethereum (rot) oder XRP (dunkelgrün) geschlagen hat, und das trotz der seit Ende Oktober begonnenen Rallyes bei XRP und Ethereum. Lediglich Bitcoin selbst und das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio konnten dem Portfolio Konservativ Paroli bieten:

Ein Blick auf verschiedene Kennzahlen bestätigt diesen ersten Eindruck:

 Rendite in ProzentRisiko in ProzentValue at Risk, p=95 ProzentValue at Risk, p=99 Prozent
Portfolio Konservativ-0.061.29-2.56-5.72
Top 10-0.042.34-4.29-10.51
Bitcoin-0.031.44-2.24-6.47
Ethereum-0.133.43-6.64-15.91
XRP-0.195.17-8.9-17.15

Zugegeben: Die Rendite des Musterportfolios Konservativ fiel leicht schlechter als bei Bitcoin oder beim Vergleichsportfolio aus. Ein Blick auf den Wert im Risiko (Value at Risk) zeigt, dass eine Geldanlage im Musterportfolio die sicherste aller betrachteten Anlagen war. Mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit gab es beim Portfolio Konservativ keine größeren Verluste als 5,72 Prozent. Damit wurde weniger Kapital riskiert als beim Top-10-Vergleichsportfolio (10,51 Prozent) oder bei Bitcoin selbst (6,47 Prozent).

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: