Entwickler überweist 2.000 ETH an rechtmäßigen Besitzer zurück

Quelle: Shutterstock

Entwickler überweist 2.000 ETH an rechtmäßigen Besitzer zurück

Ein Edgeware-Entwickler überwies Ether (ETH) im Wert von 500.000 US-Dollar an seinen rechtmäßigen Besitzer zurück. Zuvor waren Anlagen mit einem Umfang von 2.000 ETH über das Ethereum Mainnet an den falschen Smart Contract geschickt worden. Die Nachricht vom Gerechtigkeitssinn von Drew Stone bietet Abwechslung für die Krypto-Branche, in der normalerweise Hacks, Diebstähle und Betrugsfälle Schlagzeilen machen.

Drew Stone ist die gute Seele der Krypto-Szene in dieser Woche. Der Edgeware Developer berichtet am 4. Juni auf seinem Twitter-Feed von einer selbstlosen Tat im Sinne der Gerechtigkeit. Nachdem er den Flüchtigkeitsfehler eines Users bei der Überweisung von 2.000 ETH bemerkte, entschied Stone sich dazu, die Token im Wert von 500.000 US-Dollar zurück an den rechtmäßigen Besitzer zu senden.

„Der Fehler stammt von einem User, der die Adresse, die er in MyCrypto via Copy-Paste einfügte, nicht gegenprüfte“, erklärt Stone, wie er auf die Unregelmäßigkeit aufmerksam wurde. Ein User wollte 2.000 ETH an den Edgeware Lockdrop Ropsten Contract schicken. Anstatt auf dem Polkadot-Ökosystem führte er die Transaktion versehentlich auf dem Ethereum Mainnet durch.

Drew Stone stellte in einer Prüfung fest, dass der Key, der zum Erstellen der Transaktion erstellt worden ist, nicht auf das Mainnet übertragen wurde. Er vollzog eine Lockdrop Recovery an die Adresse des Senders.

Mahnung zur Vorsicht

Stone warnt User eindringlich zur Vorsicht bei der Überweisung von Bitcoin & Co. Die fehlerhafte Überweisung kam auch zustande, weil der User seinen Target Key nicht wechselte, als er den Edgeware Lockdrop testete.

Fehler dieser Art kosten Krypto-Investoren regelmäßig hohe Geldsummen. Neben nachlässiger Verwendung von Keys und Passwörtern können unbeabsichtigte Transaktionen zu Verlusten von mehreren Hunderttausend US-Dollar führen. Neben selbstverschuldeten Fauxpas leiden Krypto-Fans weiterhin unter Hacks und Betrugsfällen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Reddit AMA zu Ethereum 2.0: Unmut über hohe Staking-Barrieren
Ethereum

Vitalik Buterin, Cral Beekhuizen und Justin Drake, ihres Zeichens Entwickler und Forscher zu Ethereum 2.0, stellen sich in einem so genannten AMA den Fragen der Community. Der ging es vor allem um ungeklärte Fragen technischer Art und natürlich um Verdienstmöglichkeiten mittels Coin Staking im Zuge von Proof of Stake.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: