Entwickelt Nordkorea eine eigene Kryptobörse?

Quelle: shutterstock

Entwickelt Nordkorea eine eigene Kryptobörse?

Nordkorea macht seit Kurzem nicht nur mit Hacking-Angriffen in der Kryptowelt von sich Reden. Erst kürzlich wurde bekannt, dass der nördliche Teil der koreanischen Halbinsel im Oktober dieses Jahres eine internationale Blockchain-Konferenz veranstalten wird. Nun werden Gerüchte laut, dass das Land derzeit eine Kryptobörse entwickelt.

ong>koreanischen Halbinsel im Oktober dieses Jahres eine internationale Blockchain-Konferenz veranstalten wird. Nun werden Gerüchte laut, dass das Land derzeit eine Kryptobörse entwickelt.

Am 27. August berichtete die südkoreanische Nachrichtenseite Yonhab, dass ein nordkoreanisches Technologieunternehmen derzeit an der Entwicklung einer Kryptobörse arbeite. Diese Information stammt aus einem Bericht einer Forschungseinheit der staatlichen Korea Development Bank (KDB). Darin hieß es, dass das Unternehmen mit dem Namen „Chosun Expo“ an einer Kryptobörse für den Handel mit Bitcoin arbeite.

Ohne Internet nichts los

Aufgrund zahlreicher Sanktionen, die Nordkorea wegen seiner Atom- und Raketenprogramme auferlegt wurden, nehmen Spekulationen bezüglich des Krypto-Interesses des Landes zu. So soll das nordkoreanische Regime an den entscheidenden „Merkmalen der Kryptowährungen interessiert sein, einschließlich der Anonymität, der erschwerten Nachverfolgbarkeit von Geldern und Verfügbarkeit“, heißt es in dem Bericht.

Allerdings dürfte die Krypto-Industrie nur sehr beschwerlich nordkoreanischem Boden gedeihen. So gibt es dort weder eine Blockchain-Infrastruktur in Form von Hochleistungscomputern noch ausreichend Strom und Internetzugänge. Entsprechend weist ein weiteres südkoreanisches Nachrichtenportal, Speconomy, auf Grundlage des Berichts darauf hin, dass das Internet in Nordkorea noch so unterentwickelt sei, dass es „die Entwicklung der virtuellen Geldindustrie dämpfen wird“.

Im April verkündete das chinesische Tourismusunternehmen Koryo Tours, das geführte Reisen nach Nordkorea anbietet, den Start des ICOs „einer neuen blockchainbasierten Kryptowährung ausschließlich für den Einsatz in der Demokratischen Volksrepublik Korea“. Ausgesprochen optimistisch gibt sich die Leiterin der Cybersektion der DVRK, Ri Hyon A:

„Dieser Coin wird sicherlich zur Standardwährung von Ausländern werden, die unser Land besuchen, und allen unseren Gästen Bequemlichkeit bieten.“

Ob der ICO ein Erfolg war und er sich tatsächlich zur „Ausländer-Standardwährung“ entwickeln konnte, ist leider nicht bekannt.

Nordkoreaner wissen von nichts

Der KDB-Bericht behauptet weiter, dass durchschnittliche Nordkoreaner „wenig Wissen über Kryptowährungen zu haben scheinen“. So haben kürzlich geflüchtete Nordkoreaner nichts über die Entwicklung oder den Gebrauch von Kryptowährungen in ihrem Land aussagen können. Die Universität für Wissenschaft und Technologie in Pjöngjang gab im November letzten Jahres einen Kurs über Kryptowährungen, Bitcoin im Speziellen und die Blockchain-Technologie. Laut Yonhab leitete Federico Tenga, ein italienischer Bitcoin-Unternehmer, diesen Krypto-Kurs. Er erläuterte seine Erfahrung mit dem nordkoreanischen Wissen über dieses Thema:

„Die Teilnehmer der Vorlesungen waren eine Mischung aus Informatikern und Finanzstudenten, aber manchmal kamen auch einige der anderen Professoren der Universität, um etwas über das Thema zu lernen.“

Das Interesse ist also nachweisbar vorhanden. Das belegt auch die geplante Blochchain-Konferenz für Oktober.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: