Energy Blockchain Labs: Klimaschutz durch Blockchain-Nutzung

Quelle: view of limestone cliff in Zhangjiajie national park, hunan,China v

Energy Blockchain Labs: Klimaschutz durch Blockchain-Nutzung

Das chinesische Unternehmen Energy Blockchain Labs arbeitet an der Entwicklung von Umweltschutzmaßnahmen basierend auf der Blockchain-Technologie. Konkret geht es um die Bereitstellung finanzieller Dienstleistungen zur Umsetzung der grünen Revolution. Bisher waren Blockchain-Anwendungen, allen voran Kryptowährungen, vor allem als umwelt- und energieunfreundlich eingestuft worden.

Der Bitcoin, die nach wie vor bekannteste Blockchain-Anwendung, wird seit geraumer Zeit von vielen Seiten für den enormen Energieverbrauch kritisiert, den Transaktionen und das damit verbundene Mining neuer Coins mit sich ziehen. Eine Bitcoin-Transaktion verbraucht inzwischen die Energie, die dafür benötigt würde, einen US-Haushalt einen ganzen Tag lang mit Strom zu versorgen. Der Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes entspricht dem eines mittelgroßen europäischen Landes. Die Blockchain-Technologie ist also alles andere als umweltfreundlich – könnte man meinen. Ein Blockchain-Projekt aus China stellt diese Sichtweise nun in Frage.

“Bring more green to finance system” – mit diesem Slogan drückt Energy Blockchain Labs seine Mission aus. Konkret bedeutet das, einen Beitrag zu mehr Umweltbewusstsein und ökologischem Handeln zu leisten. Dabei möchte sich das chinesische Unternehmen darauf konzentrieren, die Umweltschutzindustrie durch eine Reihe von Fintech-Diensten und Anwendungen zu unterstützen – unter Nutzung der Blockchain.

Energy Blockchain Labs arbeitet am Aufbau einer dezentralen Energiedatenbank zur Reduzierung der Informationsungleichheit von Daten des grünen Energie-Sektors und der Finanzindustrie. Dazu wurde im letzten Jahr auch eine Kooperation mit dem amerikanischen Technologiekonzern IBM eingegangen. Eine Plattform soll geschaffen werden, an der Carbon transparent und mit dem Teilen aller notwendigen Informationen gehandelt werden kann. Grüne Energie soll durch die Nutzung der Blockchain konkurrenzfähiger werden.

„Eine Blockchain-Plattform für Carbon-Handel aufzubauen wird dabei helfen, eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen allen Teilnehmern und Parteien zu gewährleisten. Unser Ziel ist es, Carbonhandelszyklus so um 20 bis 50 % reduzieren zu können“,

so Cao Yin, Gründer von Energy Blockchain Labs.

China, das seit vielen Jahren mit einem überdurchschnittlich hohen Schadstoffausstoß in Industrieregionen und Großstädten zu kämpfen hat, hat sich inzwischen auch den Klimaschutz auf die Fahne geschrieben und ist in einigen Gesichtspunkten zu einem Vorreiter für grüne Energie aufgestiegen. Auch gegen das energieintensive Mining von Kryptowährungen gehen chinesische Lokalregierungen auf Weisung der chinesischen Zentralbank PBoC inzwischen vor – auch wenn dies vermutlich eher dem Wunsch nach Regulierung und staatlicher Kontrolle geschuldet ist als einer Initiative für den Umweltschutz.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Binance drängt Iraner zur Abhebung ihrer Krypto-Assets
Bitcoin

Binance bittet in einer Mail an ihre iranischen Kunden um schnellstmögliche Abhebung ihres Krypto-Vermögens.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

Angesagt

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.