Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token

Quelle: Shutterstock

Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token

Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat. Der Security Token wird allerdings einer Anleihe und keiner Aktie entsprechen. Warum Schuldverschreibungs-Token unterschätzt werden und was der Meilenstein für die Krypto-Ökonomie bedeutet.

Bei Security Token denken die meisten wahrscheinlich an Aktien bzw. Anteilscheine, die via Token abgebildet werden. Dass dem nicht so ist, hat Bitbond diese Woche bewiesen, die ihrem Namen treu geblieben sind und eine Anleihe begeben werden. Schließlich umfasst die Bezeichnung Security, ergo Wertpapier, weit mehr als nur die Anlageklasse Aktien. Bis zu 100 Millionen Euro möchte Bitbond so durch Token-Schuldverschreibungen einsammeln. Warum auch nicht? Die Zinsen sind zur Zeit niedrig und Investoren suchen händeringend nach festverzinslichen Papieren mit kalkulierbarer Rendite.

Für Unternehmen, die eine Anleihe begeben möchten, spricht das zur Zeit niedrige Zinsniveau und der Vorteil, keine Anteile am Unternehmen abgeben zu müssen. Anleger auf der anderen Seite suchen nach Anleihen, deren Zinssatz im Verhältnis zu einem angemessenen Ausfallrisiko einen höheren Zins abwirft als beispielsweise Anleihen von Volkswagen oder gar dem deutschen Staat.

Entsprechend geht von dem Bitbond-STO nicht nur die wichtige Signalwirkung aus, dass es möglich ist, in Deutschland einen STO durchzuführen, sondern auch, dass Anleihen eine durchaus attraktive alternative Finanzierungsform zu Aktien sein können. Die teils für tot erklärte Anlageklasse Anleihen kann genau wie die Anlageklasse Aktien von verbesserten Rahmenbedingungen durch die Token-Ökonomie profitieren.

BaFin: Da weiß man, was man hat


Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die BaFin ist weltweit bekannt dafür, sehr streng zu sein bzw. sehr hohe Anforderungen an Unternehmen zu haben, die im Finanzdienstleistungsgeschäft tätig werden wollen. Ein Stempel von der BaFin ist mindestens so viel wert wie ein Made-in-Germany-Aufdruck bei deutschen Bohrmaschinen. Dieses Qualitätsmerkmal wird daher bei Investoren auf der ganzen Welt Eindruck machen. Gerade die Investoren, die sich vom wilden ICO-Hype und den Exit Scams betrogen fühlen, bekommen bei einem durch die BaFin genehmigten STO das gute Gefühl, in eine vollregulierte Kapitalmaßnahme mit entsprechendem Anlegerschutz zu investieren.

Korrespondierend dazu machten diese Woche auch positive Nachrichten aus Luxemburg die Runde. So hat die Abgeordnetenkammer von Luxemburg am 14. Februar ein Gesetz verabschiedet, das Rechtssicherheit für über die Blockchain laufende Wertpapiere verspricht. Auch Liechtenstein, wo es bereits erste STOs gab, stärkt den internationalen Druck auf Regulierungsbehörden, einen Rechtsrahmen für STOs zu finden. Es führt über kurz oder lang kein Weg an Aktien- und Anleihen-Token vorbei. Eine Erkenntnis, die jetzt noch mal an Fahrt aufnehmen dürfte.

Darauf kommt es jetzt bei Anleihe- und Aktien-Token an

Mit entsprechend großer Aufmerksamkeit werden Investoren auf der ganzen Welt daher beobachten, wie erfolgreich die aktuellen STOs sein werden. Wie viel wird z. B. Bitbond durch Anleihen einnehmen können? Werden die Zinszahlungen ohne Komplikationen gutgeschrieben? Diese und weitere Fragen werden über die Finanzmarkt-Adaption von Security Token entscheiden. Neben der noch ungeklärten Frage, wo es die ersten regulierten Security-Token-Börsen geben wird, wird sich zeigen müssen, welche Art von Unternehmen sich für einen STO entschließen werden.

Anfänglich ist davon auszugehen, dass STOs vor allem Hochrisiko-Unternehmen ansprechen werden. Allerdings muss sich hier deutlich von ICOs abgegrenzt werden. STOs sind eine reine Kapitalmaßnahme, die auch Unternehmen offensteht, die überhaupt nichts mit der Blockchain zu tun haben. Ganz im Gegensatz zu ICOs, bei denen Utility Token einen Blockchain-Anwendungsfall erfüllen müssen. Aus diesem Grund stehen die Chancen viel besser, dass die Substanz der Unternehmen und vor allem ihrer Geschäftsmodelle besser ausfällt, als dies bei ICOs der Fall ist.

Entsprechend können nicht nur Start-ups, sondern auch mittelständische Unternehmen mit soliden Bilanzen zum Entstehen eines niveauvollen Security-Token-Segments für Aktien und Anleihen beitragen. Zocker brauchen allerdings keine Angst haben. Es wird genug Hochrisikoprojekte geben, die im Pennystock- oder High-Yield-Bond-Segment kursieren werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
DeFi: Was ist Komodo – und was kann seine AtomicDEX?
Altcoins

Stresstest und Stable Coins: Die dezentrale Börse AtomicDEX der Komodo-Plattform sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Die Möglichkeit, P2P-Handel per dezentraler App (dApp) durchzuführen, scheint an Beliebtheit zu gewinnen. Auch in technischer Hinsicht entwickelt sich Komodo weiter, denn Mitte Dezember soll Version 0.5.0 herauskommen.

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
Interview mit Finoa Co-Founder Christopher May zur Zukunft der Token-Verwahrung
Interview

Mit zunehmender Regulierung und Professionalisierung im Bereich der digitalen Assets stellt sich die Frage, wie eine sichere und regulierte Aufbewahrung von Token aussehen kann. Der Token-Verwahrservice Finoa aus Berlin gibt eine Antwort und bietet primär institutionellen Kunden an, die Token-Aufbewahrung zu übernehmen. Welche Gründe für eine professionelle Custody (Verwahrung) sprechen, was die Fallstricke aktuell sind und wie sich der Markt für Token-Verwahrstellen in den kommenden Jahren entwickeln kann, hat uns Christopher May, Co-Founder von Finoa, in einem persönlichen Interview erzählt.

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
Newsflash: Die Top Bitcoin, IOTA & Blockchain News der Woche
Kolumne

Willkommen zu unserem Newsflash. Die Top Bitcoin, IOTA und Blockchain News der Woche.

Anleihen, Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

Angesagt

My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: