Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token

Quelle: Shutterstock

Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token

Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat. Der Security Token wird allerdings einer Anleihe und keiner Aktie entsprechen. Warum Schuldverschreibungs-Token unterschätzt werden und was der Meilenstein für die Krypto-Ökonomie bedeutet.

Bei Security Token denken die meisten wahrscheinlich an Aktien bzw. Anteilscheine, die via Token abgebildet werden. Dass dem nicht so ist, hat Bitbond diese Woche bewiesen, die ihrem Namen treu geblieben sind und eine Anleihe begeben werden. Schließlich umfasst die Bezeichnung Security, ergo Wertpapier, weit mehr als nur die Anlageklasse Aktien. Bis zu 100 Millionen Euro möchte Bitbond so durch Token-Schuldverschreibungen einsammeln. Warum auch nicht? Die Zinsen sind zur Zeit niedrig und Investoren suchen händeringend nach festverzinslichen Papieren mit kalkulierbarer Rendite.

Für Unternehmen, die eine Anleihe begeben möchten, spricht das zur Zeit niedrige Zinsniveau und der Vorteil, keine Anteile am Unternehmen abgeben zu müssen. Anleger auf der anderen Seite suchen nach Anleihen, deren Zinssatz im Verhältnis zu einem angemessenen Ausfallrisiko einen höheren Zins abwirft als beispielsweise Anleihen von Volkswagen oder gar dem deutschen Staat.

Entsprechend geht von dem Bitbond-STO nicht nur die wichtige Signalwirkung aus, dass es möglich ist, in Deutschland einen STO durchzuführen, sondern auch, dass Anleihen eine durchaus attraktive alternative Finanzierungsform zu Aktien sein können. Die teils für tot erklärte Anlageklasse Anleihen kann genau wie die Anlageklasse Aktien von verbesserten Rahmenbedingungen durch die Token-Ökonomie profitieren.

BaFin: Da weiß man, was man hat

Die BaFin ist weltweit bekannt dafür, sehr streng zu sein bzw. sehr hohe Anforderungen an Unternehmen zu haben, die im Finanzdienstleistungsgeschäft tätig werden wollen. Ein Stempel von der BaFin ist mindestens so viel wert wie ein Made-in-Germany-Aufdruck bei deutschen Bohrmaschinen. Dieses Qualitätsmerkmal wird daher bei Investoren auf der ganzen Welt Eindruck machen. Gerade die Investoren, die sich vom wilden ICO-Hype und den Exit Scams betrogen fühlen, bekommen bei einem durch die BaFin genehmigten STO das gute Gefühl, in eine vollregulierte Kapitalmaßnahme mit entsprechendem Anlegerschutz zu investieren.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Korrespondierend dazu machten diese Woche auch positive Nachrichten aus Luxemburg die Runde. So hat die Abgeordnetenkammer von Luxemburg am 14. Februar ein Gesetz verabschiedet, das Rechtssicherheit für über die Blockchain laufende Wertpapiere verspricht. Auch Liechtenstein, wo es bereits erste STOs gab, stärkt den internationalen Druck auf Regulierungsbehörden, einen Rechtsrahmen für STOs zu finden. Es führt über kurz oder lang kein Weg an Aktien- und Anleihen-Token vorbei. Eine Erkenntnis, die jetzt noch mal an Fahrt aufnehmen dürfte.

Darauf kommt es jetzt bei Anleihe- und Aktien-Token an

Mit entsprechend großer Aufmerksamkeit werden Investoren auf der ganzen Welt daher beobachten, wie erfolgreich die aktuellen STOs sein werden. Wie viel wird z. B. Bitbond durch Anleihen einnehmen können? Werden die Zinszahlungen ohne Komplikationen gutgeschrieben? Diese und weitere Fragen werden über die Finanzmarkt-Adaption von Security Token entscheiden. Neben der noch ungeklärten Frage, wo es die ersten regulierten Security-Token-Börsen geben wird, wird sich zeigen müssen, welche Art von Unternehmen sich für einen STO entschließen werden.

Anfänglich ist davon auszugehen, dass STOs vor allem Hochrisiko-Unternehmen ansprechen werden. Allerdings muss sich hier deutlich von ICOs abgegrenzt werden. STOs sind eine reine Kapitalmaßnahme, die auch Unternehmen offensteht, die überhaupt nichts mit der Blockchain zu tun haben. Ganz im Gegensatz zu ICOs, bei denen Utility Token einen Blockchain-Anwendungsfall erfüllen müssen. Aus diesem Grund stehen die Chancen viel besser, dass die Substanz der Unternehmen und vor allem ihrer Geschäftsmodelle besser ausfällt, als dies bei ICOs der Fall ist.

Entsprechend können nicht nur Start-ups, sondern auch mittelständische Unternehmen mit soliden Bilanzen zum Entstehen eines niveauvollen Security-Token-Segments für Aktien und Anleihen beitragen. Zocker brauchen allerdings keine Angst haben. Es wird genug Hochrisikoprojekte geben, die im Pennystock- oder High-Yield-Bond-Segment kursieren werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.