Eine Blockchain unten am Hafen: Associated British Ports

Quelle: shutterstock

Eine Blockchain unten am Hafen: Associated British Ports

Der führende britische Hafenbetreiber Associated British Ports will sich künftig näher der Blockchain-Technologie widmen. Dafür will der Hafenbetreiber künftig mit dem Logistikdienstleister Marine Transport International zusammenarbeiten. Sie wollen die Blockchain-Technologie zur Verbesserung der Hafenanbindung verwenden. Ein Use Case fernab von Bitcoin.

Bei all den Blicken auf den Bitcoin-Kurs und seine aktuellen Entwicklungen vergisst man gern, dass sich unter der Kryptowährung eine hervorragende Technologie verbirgt. Ihres Zeichens dezentral, robust und fälschungssicher eignet sie sich gerade für organisatorische Zwecke. Das will sich der führende britische Hafenbetreiber nun zu Nutze machen.

Denn Associated British Ports (ABP) hat nun ein Memorandum zur Zusammenarbeit mit Marine Transport International (MTI) unterzeichnet. Damit wollen sie eines der ersten detaillierten Pilotprogramme in Europa entwickeln, das die Implementierung von Blockchain-Technologie zur Verbesserung der Hafenanbindung untersucht.

Associated British Ports will Transport verbessern

Wie man einer Pressemitteilung entnehmen kann, betreibt ABP 21 Häfen im gesamten Vereinigten Königreich und wickelt 25 Prozent der Seefracht des Landes ab. Als solche verbindet sie sich mit einer Vielzahl von Unternehmen der Logistikbranche. Dabei sei der schnelle und reibungslose Umschlag von Gütern aller Art durch die Häfen entscheidend:

„Wir schlagen jedes Jahr fast 100 Millionen Tonnen Fracht in allen Sektoren um. Damit sind wir ein wichtiges Tor für die Lieferketten unserer Kunden. Diese Vereinbarung mit MTI ist ein Beweis für unser Engagement für technische Innovationen und die Suche nach neuen Wegen zur Verbesserung der Lieferketten in Großbritannien.“

erklärt Jens Skibsted Nielsen, Commercial Director bei ABP.

Im Rahmen der Vereinbarung verpflichtet sich ABP zur Teilnahme an der Blockchain-Lösung von MTI bei Pilottransporten. Derzeit ist es so, dass jede Partei in der Lieferkette ein anderes System verwendet. Die Technologie von MTI soll künftig eine Möglichkeit bieten, diese unterschiedlichen Arbeitsweisen sicher zu verbinden und die Silos zu überbrücken, um den Zeitaufwand für die manuelle Dateneingabe zu reduzieren und außerdem nur eine einzige richtige Version zu gewährleisten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain Voting: US-Landkreise setzen auf dApp
Blockchain

Zwei weitere US-Landkreise bieten auswärtigen Wählerinnen und Wählern die Abstimmung per App an. Die Plattform mit dem Namen Voatz basiert auf der Blockchain und findet in nunmehr fünf US-amerikanischen Landkreisen und Städten Verwendung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.