Ein Plädoyer für Bargeld und Kryptowährungen

Quelle: A man and a women hands hold a money bags in the public park for loans to planned investment in the future concept. via Shutterstock

Ein Plädoyer für Bargeld und Kryptowährungen

Auch wenn Bargeld eine physische Form einnimmt, die mit der digitalen Welt unvereinbar scheint, hat es doch einen massiven Vorteil, der oft vergessen wird. Bargeld kann ohne finanzielle Mittler ausgetauscht werden. Lässt sich diese Eigenschaft auch digitalisieren?

Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen und die Digitalisierung greift immer weiter um sich. Das bedeutet, dass man immer mehr Geschäfte online abwickelt. Musik kaufen wir nicht mehr im Plattenladen, sondern mieten sie über Streaming-Dienste. Selbst physische Güter kaufen wir häufiger in Online-Geschäften und bezahlen – selbstverständlich – digital.

Die physische Form des Geldes, das Bargeld, rückt weiter und weiter in den Hintergrund. Schweden gehört zu den Vorreitern: Gut die Hälfte aller Transaktionen finden mit Geld in digitaler Form statt. Das ist vor allem praktisch. Schließlich braucht man keine schwere Geldbörse mit sich herumzuschleppen, sondern nur noch ein Stück Plastik – eine Karte. Zudem braucht es bei Transaktionen kein Wechselgeld. So manche Online-Banking-Anwendung ordnet den Kauf zudem noch automatisch nach Kategorie ein.

Ist eine bargeldlose Welt nicht eine einfachere? Warum brauchen wir die lästigen Papierscheine und schweren Münzen noch?

Anonymität bei Zahlungen

Auf den ersten Blick wirken digitale Zahlungen unkompliziert. Doch entgeht dabei auf diesen ersten Blick die komplexe Infrastruktur, die sich unsichtbar hinter einer digitalen Zahlung verbirgt. Diese stille Maschinerie fällt erst bei genauerem Hinschauen auf, oder wenn sie in die Knie geht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der fundamentale Unterschied zwischen einer Barzahlung und einer digitalen Zahlung ist nämlich, dass es für eine Zahlung mit Bargeld keiner finanziellen Institution bedarf. Digitale Zahlungen hingegen bedürfen eines Mittelsmanns. Dieser Intermediär hat Einsicht in die Geschäfte der Kunden.

Die Privatsphäre, die das Bargeld erlaubt, geht durch Kreditkarten- und Online-Zahlungen verloren. Es gibt dabei immer mindestens einen Beobachter.

Geld als Kontrollsystem

Die ursprüngliche Funktion des Geldes, das Medium zum Tausch, wurde im 2o. Jahrhundert massiv „erweitert“. Geld ist mittlerweile auch zu einem Kontrollsystem geworden. Das liegt vor allem an den finanziellen Institutionen wie (Zentral-)Banken und Zahlungsdienstleistern wie Visa und MasterCard.

Auf der einen Seite steuern Zentralbanken die Geldmenge und damit die Kaufkraft des Geldes. Auf der anderen Seite beobachten Mittelsmänner die Geldflüsse der Kunden. Außerdem sind Finanzinstitute in der Lage, Zahlungen zu zensieren, Konten einzufrieren und Querulanten aus der Wirtschaft auszuschließen.

Im Kontrast dazu benötigt die Verwendung von Bargeld keine Einverständniserklärung eines unsichtbaren Beobachters. Mit Bargeld kann jeder zahlen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die essentielle Frage der Kontrolle von Geld ist nun: „Wer hat die Macht, zu entscheiden, was erlaubt und verboten ist?“

Kryptowährungen: Die anarchistische Antwort

Das White Paper von Satoshi Nakamoto beginnt mit den Worten:

Eine reine Peer-to-Peer-Version elektronischen Geldes würde es ermöglichen, Online-Zahlungen direkt von einer Partei zur anderen zu senden, ohne dabei eine Finanzinstitution als Mittler zu benötigen.

Der Gedanke von Satoshi verkörpert den Geist der anarchistischen Cypherpunk-Bewegung: Keiner sollte die Macht haben, zu entscheiden, was erlaubt und verboten ist. Denn diese Macht wird unweigerlich missbraucht werden.

Satoshi Nakamoto beschrieb in seinem White Paper eine technische Lösung für das Problem der Mittelsmänner in der digitalen Zahlungswelt. Das Resultat ist Bitcoin – die erste Kryptowährung.

Kryptowährungen: Bargeld 2.0

Bitcoin & Co. sind anstößig für das etablierte Finanzwesen. Kryptowährungen entziehen den Institutionen die erkämpfte Kontrolle über Geldmenge und Überwachung der Geldflüsse. In dieser Hinsicht sind Kryptowährungen wie Bargeld: Die Nutzer können direkt miteinander handeln, ohne einen Mittler zu benötigen. 


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Darüber hinaus sind Kryptowährungen digital und bringen die Bequemlichkeit, die auch heute schon elektronisches Geld ermöglicht. Das bedeutet, dass man keine physischen Münzen schleppen oder Wechselgeld parat haben muss. Sie verbinden also die Vorteile aus der Welt des Bargelds mit den Vorteilen des digitalen Zahlungsverkehrs.

Kämpfe für Deine finanzielle Freiheit!

Der Drang der Regierungen, das Bargeld abzuschaffen und den Zahlungsverkehr komplett zu digitalisieren, hat nichts mit altruistischen Motiven zu tun. Die Pläne für eine komplett digitale, von Staaten kontrollierte Geldeinheit, kommt aus dem machthungrigen Verlangen, sämtliche Aktivitäten in der Wirtschaft zu kontrollieren.

Systemgegner können per Knopfdruck ausgeschaltet werden. Neues Geld kann ebenfalls per Knopfdruck kreiert werden. Wer Systemgegner ist und wie viele Geldeinheiten die Wirtschaft benötigt, liegt dabei im Ermessen der Menschen an den Knöpfen.

Geld wird seit über 100 Jahren mehr und mehr zum Kontrollsystem. Die Machthaber werden sich nicht über Nacht ihres erzeugten Übels bewusst werden und ihren eingeschlagenen Weg ändern.

Wie Lord Acton bereits vermerkte:

„Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut!“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Satoshi hat uns allerdings eine Alternative gegeben. Seine Erfindung der Proof-of-Work-basierten Kryptowährung revolutioniert den digitalen Zahlungsverkehr, indem es die direkte, elektronische Übertragung von Werten ermöglicht. Wer Kryptowährungen nutzt, entzieht sich also der staatlichen Kontrolle und kehrt zu den positiven Eigenschaften des Bargelds zurück.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
EZB bestätigt Rezessionsgefahr: Wie die Radikalisierung der Geldpolitik neue Krypto-Konzepte hervorruft
Kommentar

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat es gestern wieder getan: Sie hat den Leitzins weiter gesenkt sowie ihr Anleihen-Ankaufprogramm bestätigt. Absolut entschlossen zeigt sich Mario Draghi, wirklich alles zu tun, um Inflation zu erzeugen und eine Rezession zu vermeiden. An eine positive Wirkung für die Realwirtschaft glaubt indessen kaum noch jemand. Wie die Geldpolitik der nächsten Monate aussehen wird, warum Tokenisierung Finanzblasen sowohl erzeugen als auch bekämpfen kann und welche Rolle Krypto-Trojaner in der Geldpolitik zukünftig spielen werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: