Ein Leben in der “Bitcoin-Mine”

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 7 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Teilen
BTC10,838.38 $ 1.16%

Eric Mu ist Chief Marketing Officer bei HaoBTC, einem Bitcoin Wallet Dienst. Hier spricht er über sein Leben “in” der Bitcoin Mine in den tibetischen Bergen.


Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 26. Mai 2019 05:05 Uhr von Mark Preuss

Für einen Stadtschwärmer mag es unfassbar klingen drei Monate an einem Ort zu Leben der 10 Kilometer vom nächsten Laden entfernt ist. Aber für mich haben die Natur und die einzigartige Möglichkeit ein Stück moderner Alchemie zu sehen genug Anreiz dafür gegeben.

Als sich die Möglichkeit bot habe ich nicht gezögert. Nach einem 4 Stunden Flug und einer 8 Stunden Autofahrt später, lange nachdem ich schon nicht mehr wusste wie viele Tunnel und Brücken ich auf dem Weg gezählt hatte, erreichte ich in den Bergen HaoBTCs Multi-petahash Bitcoin Farm.

Der Ausblick wäre in einem James Bond Film nicht fehl am Platz. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist eine Straße in 150 Meter Entfernung. Als ein leichtes Erdbeben die Region letztes Jahr erschütterte war diese Verbindung betroffen und die Arbeiter des naheliegenden Kraftwerks aßen wochenlang Kartoffeln bis Hilfe eintraf.

Die heimische Bevölkerung besteht aus Tibetern und Yi. Sie leben in einfachen Verhältnissen verglichen mit den vorherrschenden Standards. Als die Regierung mehrere Millionen Yen bot um ein naheliegendes Dorf zu evakuieren und um Platz für einen Damm zu machen, haben die Einheimischen (welche wahrscheinlich keine Ahnung von einer so großen Zahl hatten) kategorisch abgelehnt.

Aber Geld ist unterwegs, auf eine Art und Weise die viele nicht erwarten würden.

Die Mine

Die Leute waren überrascht von dem schnellen Wachstum es Bitcoin-Minings in China. Wohlgemerkt ist der Ausbau von Wasserkraft im Westen des Landes ein großer Grund für eben diese dramatische Entwicklung.

Die ersten sechs Petahash-Mining-Farmen wurden in Shanxi und der inneren Mongolei gebaut, in der Kohle günstig. Aber selbst gegen günstige Kohle kann Wasser, das umsonst ist, nicht mithalten.

Zurzeit ziehen die Farmen Richtung Westen. Unser örtliches Kraftwerk, mit einer Leistung von 25.000kW, ging 2013 in Betrieb. Als aber HaoBTCs CEO Wu Gang damit in Verbindung kam, hatte das Unternehmen Probleme seine Mitarbeiter zu bezahlen.

Es konnte die Quote nicht erfüllen, welche es ermöglicht Strom an das staatliche Stromnetz zu verkaufen. Dieses bevorzugt eher staatliche als Kraftwerke in privater Hand. Außerdem konnte das Netz der Provinz nur einen kleinen Prozentsatz der zur Verfügung gestellten Energie nutzen.

Als Wu Gang mit seiner außergewöhnlichen Idee kam Bitcoins mithilfe von Wasserkraft zu generieren, waren die Leute zunächst skeptisch. Doch als sie die anfängliche Verwirrung überwunden hatten, war ihnen schnell klar, dass sich ihnen hier eine Win-Win-Situation bot.

Schon vor seiner Entdeckung des neuen Kraftwerks besaß Wu Gang Bitcoin Minen an zwei Standorten welche bis zu 7 PH/s produzierten. Als alle Vorbereitungen am lokalen Wasserkraftwerk getroffen wurden, fanden sich Wu Gangs Arbeiter am neuen Ort schnell wieder zusammen um den Vorteil des günstigen Stroms auszunutzen.

Zwei Gebäude wurden errichtet um die Arbeiter unterzubringen, zwei weitere sind im Bau.

Die Farm beherbergt über 10.000 Antminer S3 Einheiten, welche neben den großen Ventilatoren ein Brummen erzeugen, was mehr als nur ein bisschen störend ist. Ich würde es nicht ohrenbetäubend nennen, aber man muss laut sein wenn man mit jemanden redet, selbst wenn an nah beieinander steht – die perfekt Umgebung um zu lernen sparsam mit seinen Worten umzugehen.

Die Temperatur liegt häufig bei circa 35 Grad Celcius, jedoch fühlt es sich wegen dem Wind nicht so heiß an.

Die Mitarbeiter

Von den sieben Mitarbeitern die auf der Bitcoin Farm angestellt sind, sind die meisten in ihren frühen 20ern und sind seit ein bis zwei Jahren im Geschäft.

Die 6.000 Yen (967$) Monatslohn mögen nicht viel für einen Büroangestellten in Peking sein, aber für die Kinder des Dorfes ohne gehobenen Abschluss oder spezieller beruflichen Qualifikation, ist dies gutes Geld.

Zum Vergleich: ein 40 Jahre alter Angestellter des örtlichen Wasserkraftwerks erzählte mir man zahlt ihm etwas mehr als 3.000 Yen (484 $) pro Monat.

Geld ist sicherlich ein großer Faktor um das Leben in dieser abgeschotteten Umgebung erträglich zu machen, besonders wenn 1.500 Yen für ihre aufgegebenen Wochenenden zusätzlich verfügbar sind.

Sobald die zwei verbleibenden Gebäude fertiggestellt werden, werden die Arbeiter die Möglichkeit haben einen Monat Urlaub für zwei Monate Arbeit zu machen, auch wenn einige die 1.500 Yen extra vermissen werden.

Der ganze Stab im Peking Office des Unternehmens, wovon die meisten Programmierer sind, wird in BTC bezahlt, aber die Arbeiter hier bevorzugen Fiat Geld – die Idee des Bitcoins als Gehalt findet eher bei Programmierern Gehör.

Der Alltag

Meine erste Arbeitswoche auf der Bitcoin-Farm beinhaltete mehr niedere Tätigkeiten als ich erwartet hatte. Ich würde mich selber als ziemlich fit einstufen, aber nachdem ich hunderte Miner von den Trucks geschleppt und in die Regale gestellt habe und meine Arme am nächsten Tag wund waren, war ich ziemlich niedergeschlagen. Entgegen dessen waren meine Kollegen guten Geistes und hielten ihre hohe Arbeitsmoral.

Meine Kollegen sind aus Hunan und Sichuan und ihre Akzente machen erschweren die Kommunikation etwas – Ich habe immer noch etwas Schwierigkeiten sie zu verstehen wenn sie untereinander reden, aber sie geben sich Mühe Mandarin zu sprechen wenn sie mit mir reden.

Nach einigen Gesprächen in der Anlage habe ich festgestellt, dass sie etwas über Bitcoin wissen. Zwar nicht so viel was die neuesten Nachrichten und die theoretischen Diskussionen angeht, aber die legendären Figuren die sich einen Namen gemacht haben indem sie früh investiert haben.

Wu Gang ist eine solche Legende und, man muss es nicht sagen, ihr Held. Das stimmt besonders für jene aus seiner Heimatstadt Hunan.

Die Routine in der Mine ist einfach. Um 07:50 haben wir ein morgendliches Meeting. Jeder der zu spät kommt, bekommt eine kleine Strafe.

Jeder ist dazu angewiesen zu erklären was er gestern gemacht hat und was er für diesen Tag geplant hat. Alle Probleme werden verzeichnet und Lösungen werden angegeben und am Ende des Meeting vergibt der Manager, Mr Guo, Aufgaben und hält noch eine kleine Motivationsrede.

Der Stab teilt sich dann in zwei Teams, wovon jedes einen Führer mit mehr Verantwortung und einem etwas größeren Gehaltsscheck hat.

Einer dieser Mitarbeiter, Mr Guo, ist ein ruhiger, leise sprechender Man aus Hunan. Bevor er mit Bitcoin zu tun hatte, hatte er einen kleinen Kamerareparatur-Laden in Cangsha, der Hauptstadt der Hunan Provinz.

Eines Tages wurde er von seinem alten Schulkameraden Wu Gang, den er jahrelang nicht gesehen hatte, kontaktiert. Guo wurde gefragt ob er Interesse hätte seine Bitcoin Mine zu verwalten. Ohne jegliche Erfahrung und Ahnung was Bitcoin betrifft nahm Guo die Herausforderung an. Zweieinhalb Jahre später hat Guo rei Bitcoin Farmen verwaltet und ist ein Experte zu Thema Kryptowährung geworden.

Downtime

Zurzeit gibt es nicht wirklich viele Freizeitaktivitäten von denen man an der Mine sprechen kann. Freizeit wird mit reichlichen Mengen Zigaretten, dem üblichen Bier, Fernsehen, Smartphones und dem guten alten Poker vertrieben.

Betelkautabak kauen ist ebenfalls verbreitet – Mir wurde gesagt, dass es wie eine Stimulanz wirkt und leicht abhängig macht. Ich habe es ein Mal probiert, es schmeckte wie Minz-Kaugummi.

Obwohl die Landschaft schön ist, gibt es außerhalb der Mine nicht viel zu tun. Einige Mitarbeiter haben mir gesagt, dass sie seit drei Monaten hier sind und nicht weiter als in ein 20km entferntes Dorf gekommen sind. Ihr Fazit war: “Absolut nichts zu sehen. Die einheimischen Tibeter gehen sicher, dass alles überteuert ist.”

Bitcoin Believers

Bitcoin ist für seine Sprunghaftigkeit bekannt und vielleicht ist das ein Grund dafür, das wir ihn lieben – die Unberechenbarkeit. Man muss starkes Vertrauen in die Technologie, wenn man Millionen in Mining Farmen investiert.

Wu machte es zur Regel Nummer eins, dass jeder der dem Unternehmen beitritt ein “Bitcoin Believer”(jemand der in den Fortschritt der Bitcoin-Technologie glaubt) sein muss. Aber es ist auch ein Geschäft, von daher wird die Farm nur so lange existieren wie sie Profit abwirft.

Zurzeit sind die Stromkosten gering und die Hingabe des Teams, sowie die Kompetenz stärken die Wettbewerbsfähigkeit. Aber wir sind nicht blind gegenüber Gefahren – Die Wirtschaftlichkeit könnte sich eines Tages nicht mehr rechnen, vielleicht müssen wir bis dahin unser Equipment an jene verkaufen die noch Gewinn machen können. Bis dahin laufen die Maschinen weiter.

[wysija_form id=”2″]

BTC-Echo
Englische Originalfassung von Eric Mu via CoinDesk
Image Source: Von reurinkjan via flickr.com

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter