Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz

Quelle: Shutterstock

Ein Jahr Swisscom Blockchain – Eine erste Bilanz

Zürich, 10. Oktober 2018 – Die Swisscom Blockchain AG wurde im September 2017 gegründet und zieht dieses Jahr eine erste Bilanz. Die Tochtergesellschaft der Swisscom kann heute dank CoInnovation erste sichtbare Erfolge nachweisen. Im ersten Jahr lieferte die Swisscom Blockchain-Technologie und -Beratung rund um Distributed Ledger, Blockchain oder Tokenization Services an zahlreiche Unternehmen. Im Fokus der Branchen stehen Banken und Versicherungen sowie die Pharma- und Logistikbranche. Der Kern des Blockchain-Teams besteht aus Fachleuten renommierter Beratungsunternehmen wie EY, Deloitte und Accenture sowie aus IT-Spezialisten aus dem Blockchain-Bereich.

Viel ist über das Konzept der Distributed-Ledger-Technologie geschrieben worden. Hoch bewertet wird zum Beispiel ihr Potenzial zur Lösung von unterschiedlichen Unternehmensproblemen. Als disruptiv wird insbesondere die Aussicht eingestuft, dass dank Blockchain die Rolle der Vermittler bei digitalen Transaktionen obsolet wird. Laut einer Umfrage des World Economic Forum (WEF) rechnen 57,9 Prozent der Befragten damit, dass bis 2025 rund 10 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP) in der Blockchain gespeichert sein werden.

Swisscom ist einer der Konzerne, die sich frühzeitig strategisch mit der Entwicklung von Blockchain auseinandergesetzt hat. Die Schweiz hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Blockchain-Standorte entwickelt und gewährt Blockchain- und Krypto-Unternehmen ein stabiles und sicheres Umfeld. Genau dort möchte die Swisscom Blockchain ansetzen und diese Qualität weltweit vertreten.

Konzept des One-Stop-Shop

Die Swisscom Blockchain AG ist ein „One-Stop-Shop“ und bietet Unternehmen eine Kombination aus Beratung, Lösungsentwicklung und Blockchain-Infrastruktur an. Das breite Spektrum an Serviceangeboten reicht von privat zugelassenen Blockchain-Lösungen bis hin zu End-zu-End-Beratungsdiensten für Tokenization.

„Die Kombination von Beratung, Entwicklungskompetenz und Blockchain Infrastruktur ist in der Schweiz bisher noch einmalig“,

betont Robert Gebel, Leiter Banking & Industries bei Swisscom.

Das Swisscom-Blockchain-Team ist in nur einem Jahr stark gewachsen. Was als vierköpfiges Start-up begann, zählt heute 42 Mitarbeiter. Das interdisziplinäre Blockchain-Team besteht aus Talenten von renommierten Unternehmen wie EY, Deloitte, JPMorgan, Accenture, Oracle und UBS und erfolgreichen Studienabgängern der Uni St. Gallen. Dieses interkulturelle Team arbeitet tagtäglich in spannenden Projekten aus verschiedenen Industrien mit Kunden zusammen und versucht, deren Bedürfnisse zu erfüllen. Die Kombination von Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Schweiz, in Swisscom als Marke mit höchsten Qualitätsansprüchen sowie die sichere Blockchain-Technologie verschafft dem Team die besten Voraussetzungen, um zu reüssieren.

Co-Innovation als Erfolgsrezept

Das Swisscom-Blockchain-Team setzt auf Co-Innovation. Das Expertenteam arbeitet Seite an Seite mit ihren Kunden zusammen, um ihre Visionen zu verwirklichen. Der Austausch mit dem Kunden ermöglicht einen kontinuierlichen und offenen Innovationsprozess und stellt den Kunden und seine Bedürfnisse ins Zentrum.

Um einen sicheres Geschäftsfeld zu schaffen, braucht es ausgebildete Mitarbeiter, welche die Technologie und ihre Funktionsweise verstehen und sie in verschiedenen Anwendungsfällen richtig betreiben. Die Experten von Swisscom Blockchain wurden schon von verschiedenen Botschaften eingeladen, um ihre Erfahrungen mit der Blockchain-Technologie zu teilen.

Aus- und Weiterbildungszentrum

Seit Juli 2018, bietet die Swisscom Blockchain AG Blockchain-Trainings an, in der man die Theorie der Blockchain-Technologie erlernt und das praktische Wissen dazu entwickelt. Dieses Trainingszentrum hat mittlerweile internationale Bekanntheit erlangt:

„Es war ein sehr interessanter Kurs und aussergewöhnlich gut organisiert. Ich bin sehr beeindruckt von den Kursleitern und deren Praxiserfahrungen mit Blockchain“,

berichtet Daniel Spier, Managing Director bei IDT Financial Services Limited aus Malta. Swisscom Blockchain will damit einen Beitrag zur Weiterentwicklung und Entfaltung dieser wichtigen Technologie in der Schweiz beitragen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
ARCHOS Safe-T Touch: Die Hardware-Wallet mit integrierter Plattform für sicheres Krypto-Handling
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG – Düsseldorf, 26. September 2018 – ARCHOS bringt seine neue Hardware-Wallet mit Touchscreen heraus: Das Safe-T Touch bekommt ein Android-Interface und eine integrierte Serviceplattform. Die neue ARCHOS-Wallet für Kryptowährungen kommt im Januar 2019 auf den Markt.

IDEN: Erste Bildungsinitiative für Krypto & Schule gestartet
IDEN: Erste Bildungsinitiative für Krypto & Schule gestartet
Pressemitteilung

PRESSEMITTEILUNG. Mit der Initiative Dezentrale Bildung (IDEN) startet die erste deutsche Bildungsinitiative für private und öffentliche Bildungsträger. Ziel der Initiative ist es, Schulen und Lehrern den Zugang zu Themen wie Dezentralität, Blockchain-Technologie und Kryptowährungen zu erleichtern. Hierzu agiert die in Berlin ansässige Initiative als Schnittstelle zwischen dem Bildungssektor und der florierenden Krypto-Ökonomie.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: