Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum

Quelle: Shutterstock

Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum

Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

Die Sachbearbeiter polnischer Geldhäuser haben es nicht leicht. Denn jedes Geschäft, das eine Bank abschließt, bedarf einer dauerhaften Sicherung. Jeder Kunde wiederum muss stets Zugang zu diesen Geschäftsdokumenten besitzen. So schreibt es das polnische Gesetz vor. Eine Online-Datenbank jedoch reicht hierfür nicht aus. Das Ergebnis hiervon sind riesige Archive und Aktenberge.

Die polnische Bank Alior, eine der größten Banken des Landes, hat dies zum Anlass genommen, umzudenken. Nun verkündet die Bank eine für bisherige Lösungswege eher ungewöhnliche Antwort.

Wie die US-Wirtschaftsnachrichten Forbes am Montag, dem 17. Juni, berichten, will die Bank mit der Ethereum-Blockchain künftig auf öffentlich zugängliche Distributed-Ledger-Technologie setzen. Dabei wird Alior eines der ersten Finanzinstitute weltweit sein, die für die Verwaltung und Abwicklung von Daten einen solchen Public Ledger zum Zuge kommen lassen. Bisherige Anstrengungen im Bankensektor wie etwa vonseiten J.P. Morgans nutzen bisher zumeist private, in ihren eigenen Systemen geschlossene Permissioned Blockchains.

Mit der dauerhaften dezentralen Datensicherung geht Alior davon aus, nun alle gesetzlichen Vorgaben der polnischen Finanzaufsicht zu erfüllen. Gleichzeitig soll die Auslagerung der Dokumente Kunden eine Echtheitsgarantie bieten.

Unser Auftrag ist es, revolutionär zu sein. Deshalb wollen wir innovative Lösungen schaffen und anderen Banken dazu motivieren, uns zu folgen […] Während einige denken, dass dies unmöglich ist, zeigen wir, dass man eine öffentliche Blockchain sehr wohl [im Bankensektor] einsetzen kann,


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

gibt sich Tomasz Sienicki vom bankinternen Blockchain Center of Excellence selbstbewusst.

Wenn wir behaupten, dass Dokumente authentisch sind, kann dies jeder prüfen und bestätigen. Das ist mit einer privaten Blockchain so nicht möglich.

Alior: Hashes sollen Echtheitsgarantie liefern

Zum Einsatz kommen sollen dabei künftig Smart Contracts, die die Hashes von Kundendokumenten – deren digitale, mit Zeitstempeln versehene Signaturen – auf der Ethereum Blockchain verankern. Wollen Kunden deren Echtheit überprüfen, können sie die Hashes der Dokumente, die sie online von Alior erhalten, mit denen auf der Blockchain vergleichen. So können sie prüfen, ob die Dokumente in der Zwischenzeit bearbeitet worden sind.

Wir wissen genau, in welchem Ethereum-Block ein Dokument mit einem bestimmten Hash veröffentlicht worden ist […]. So können wir beweisen, dass das Dokument auf unseren Servern nicht ersetzt worden ist,

ist sich Aliors Blockchain-Architekt Piotr Adamczyk der Vorzüge seines Systems sicher.

Dadurch, dass die Blockchain einzig die Hashes, also eine Art digitalen Fingerabdruck der Dokumente, und keine unmittelbar personenbezogenen Daten speichert, steht der Vorstoß zudem in Einklang mit den Vorschriften der Europäischen Union. Deren Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für Banken und Dienstleister etwa räumt das sogenannte „Recht auf Vergessen“ ein. Damit sollen Kunden ihre Daten jederzeit löschen können. Eine dauerhafte Speicherung ganzer Dokumente auf der Blockchain jedoch würde dies verhindern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Telegrams Blockchain TON kurz vor Main Release
Ethereum

Der Massenger-Service Telegram hat den Quellcode für das Betreiben einer Full Node im Testnetzwerk von Telegram Open Network (TON) veröffentlicht. Damit wird der dezentrale Charakter des Facebook-Konkurrenten klar sichtbar.

Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethfinex emanzipiert sich von Bitfinex – neuer Fokus auf DeFi
Ethereum

Die Ethereum-Börse Ethfinex hat sich von ihrer umstrittenen Partnerbörse Bitfinex abgenabelt. Losgelöst von Bitfinex soll aus der unregulierten Exchange nun eine regulierte Plattform mit Schwerpunkt DeFi (Decentralized Finance) werden. Der neue Fokus auf dezentralem Trading und Krypto-Krediten (Crypto Lending) spiegelt sich im Namen der geplanten DeFi-Plattform wider: DeversiFi.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

Angesagt

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

NEO lanciert TestNet für NEO3
Altcoins

NEO3 soll erst 2020 kommen – doch seit Kurzem kann sich die Entwickler-Community bereits einen ersten Überblick darüber verschaffen, wohin die Reise für NEO geht: Das Testnet „NEO3 Preview1“ wurde lanciert.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: