Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

Quelle: Shutterstock

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Die Kleinstadt Dublin im US-Bundesstaat Ohio arbeitet an einem blockchainbasierten System für digitale Identitäten. Die neue Lösung soll den Bürgern die Kontrolle über ihre Daten zurückgeben und gleichzeitig administrative Aufgaben erleichtern. Darüber hinaus plant die 40.000 Einwohner zählende Stadt jedoch auch ein Punktesystem für ein den „Gemeinschaftswerten“ entsprechendes Verhalten. Ein genauer Starttermin für die Identitätslösung ist noch nicht bekannt, allerdings soll bald schon eine Beta-Phase starten.

Doug McCollough, der Chief Information Officer der Stadt, sprach mit der Newsseite Columbusunderground über die Gründe für das technologische Update:

Die Prozesse, mit denen eine Stadt misst, was ihre Bewohner wollen, könnten eine Verbesserung vertragen. Diese Mechanismen sind nicht immer eine genaue Darstellung der Mehrheitsmeinung. Eine sichere, anonyme und verantwortliche Umfragefunktion wird es uns ermöglichen, bis auf die Nachbarschaftsebene Feedback zu Themen zu erhalten, an denen wir interessiert sein könnten, wie z. B. eine Richtlinie oder Entscheidung oder ein Design, das wir in Betracht ziehen.

Privatsphäre soll gewährleistet sein

Neben der von McCollough beschriebenen Umfragefunktion bietet das geplante System noch eine Reihe weiterer Funktionen, die den Kontakt zwischen Bürgern und Behörden erleichtern sollen. So sollen die Bürger Dublins das System auch für Wahlen oder Beschwerdemeldungen nutzen können. Zudem können auch Anträge über das System ausgefüllt werden, der lästige Behördengang bliebe somit erspart.


Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das von einem regionalen IT-Unternehmen aus der Region entwickelte System soll die Privatsphäre der Bürger berücksichtigen. Jeder Dubliner bekommt einen anonymen Schlüssel zugeteilt, auch die Entscheidung darüber, welche Daten er preisgeben will, liegt gänzlich bei ihm. Um die Authentizität von Umfrage- oder Abstimmungsdaten zu gewährleisten, sollen alle Informationen zudem noch auf einer separaten Blockchain gespeichert werden, auf die Dublins Stadtverwaltung keinen Zugriff hat.

Punktesystem in Dublin mit „Geschmäckle“

Das ebenfalls angekündigte Punktesystem scheint derartigen Versprechen von Privatsphäre jedoch entgegenzustehen. Denn Dublin plant, ein umweltbewusstes oder sonst wie engagiertes Handeln seiner Bürger durch einen Punktemechanismus zu entlohnen. Diese „Dublin Points“ könnten dann etwa für Stadt-Merchandise eingelöst werden. McCollough könnte sich außerdem vorstellen, dass lokale Unternehmen sich etwa durch Rabattaktionen am Punktesystem beteiligen. Dies alles mag zunächst nach einem harmlosen Mechanismus klingen, um Anreize für sozialverträgliches Verhalten zu schaffen. Die Dublin Points könnten sich allerdings durchaus auch als problematisches Kontrollinstrument entpuppen. Es empfiehlt sich daher, derartige Entwicklungen genau im Auge zu behalten.

Blockchainbasierte Identitätslösungen auf dem Vormarsch

Indessen schreitet die Entwicklung von blockchainbasierten digitalen Identitäten auch andernorts voran. So arbeitet die spanische Provinz Katalonien mit IdentiCat ebenfalls an einer Identitätslösung auf Basis der Blockchain. Ähnlich wie in Dublin steht auch hierbei ein Ermächtigungsgedanke im Vordergrund. Die Bürger sollen mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten und mithilfe des Systems auch digitale Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Die Katalonier wollen IdentiCat bereits im Jahr 2020 einführen. Darüber hinaus arbeitet etwa auch Swisscom Blockchain und NEO in der Schweiz an einer dezentralisierten Ausweislösung. Diese soll den Namen Seraph-ID tragen, die Blockchain bildet auch hier das Fundament.

Mehr zum Thema:

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Stable Coin mit IWF-Orientierung: Nobelpreisträger macht Libra Konkurrenz
Altcoins

Der geplante Facebook Coin Libra bekommt Konkurrenz. Das Saga-Projekt unter Nobelpreisträger Myron Scholes soll sich am Sonderzeihungsrecht des internationalen Währungsfonds orientieren.

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Bitcoin-Dominanz braucht Impulse – Gesamtmarktbetrachtung
Kursanalyse

Auch diese Woche tendiert die Bitcoin-Dominanz trotz einer fallenden Marktkapitalisierung weiter seitlich. Spekulationen um große Bewegungen bei Bitcoin (BTC) sorgen für Nervosität bei den Anlegern. Viele Altcoins müssen wie Bitcoin ebenfalls Kursabschläge hinnehmen.

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
Tezos-Kurs: Höhenflug beim „Ethereum-Killer“
Altcoins

Der Tezos-Kurs konnte sich innerhalb der letzten Woche durch starke Aufwärtstendenzen vom restlichen Krypto-Markt absetzen. Während der Bitcoin-Kurs etwa in den vergangenen sieben Tagen zarte Verluste von 0,69 Prozent verkraften musste, legte der Tezos-Kurs um satte 16 Prozent zu.

Dublin, Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion
solarisBank gibt Bitcoin-Verwahrung bekannt
Blockchain

Die solarisBank hat die Gründung des Tochterunternehmens solaris Digital Assets bekannt gegeben. Das FinTech mit Vollbanklizenz erweitert damit sein Angebot im Bereich der Verwahrung digitaler Vermögenswerte.

Angesagt

Droht der Maker-GAU? Schwachstelle ermöglicht Millionen-Ether-Raub
Sicherheit

MakerDAO ist eine dezentrale autonome Organisation, die die Möglichkeit für Ether-Lending bietet. Doch eine Schwachstelle im Governance-System ermöglicht theoretisch, alle hinterlegten Ether zu stehlen. Droht der MakerGAU?

JPMorgan: Blockchain-Netzwerk IIN soll Japan im Kampf gegen Geldwäsche helfen
Blockchain

Japan hat ein Geldwäsche-Problem. Abhilfe könnte JPMorgans Interbank Information Network schaffen, das Banken weltweit vernetzt und die Verfolgung von Geldwäscheaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Behörden erleichtert. Das Blockchain-Netzwerk soll daher ab kommendem Jahr von japanischen Banken genutzt werden.

Deloitte-Studie: Bedarf an Identitätsmanagement für die Welt von morgen
Insights

Mit neuen Bedürfnissen der Verbraucher und Unternehmen sowie der Entwicklung innovativer Technologien steigt auch der Bedarf an einem Identitätsmanagement, das eine Schnittstelle zwischen Cybersicherheit, Compliance und Verbraucherbedürfnissen darstellt. Deloitte hat dahingehend eine Studie erhoben, die Aufschluss über aktuelle Unternehmensentwicklungen gibt und acht Qualitäten eines guten Digital-Identity-Management-Programms enthält.

Bitcoin-Kurs: Den Bullen auf der Spur – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs ist in Lauerstellung. Im Krypto-Markt kann bekanntlich alles passieren: Die Bullen können uns die Türe einrennen, während sich die Bären gerade noch Honig um das Maul schmierten. Doch wie ist es um das Ökosystem bestellt? Was macht Hoffnung, was sieht nicht so gut aus? Die Lage am Mittwoch.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: