Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

Quelle: Shutterstock

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Die Kleinstadt Dublin im US-Bundesstaat Ohio arbeitet an einem blockchainbasierten System für digitale Identitäten. Die neue Lösung soll den Bürgern die Kontrolle über ihre Daten zurückgeben und gleichzeitig administrative Aufgaben erleichtern. Darüber hinaus plant die 40.000 Einwohner zählende Stadt jedoch auch ein Punktesystem für ein den „Gemeinschaftswerten“ entsprechendes Verhalten. Ein genauer Starttermin für die Identitätslösung ist noch nicht bekannt, allerdings soll bald schon eine Beta-Phase starten.

Doug McCollough, der Chief Information Officer der Stadt, sprach mit der Newsseite Columbusunderground über die Gründe für das technologische Update:

Die Prozesse, mit denen eine Stadt misst, was ihre Bewohner wollen, könnten eine Verbesserung vertragen. Diese Mechanismen sind nicht immer eine genaue Darstellung der Mehrheitsmeinung. Eine sichere, anonyme und verantwortliche Umfragefunktion wird es uns ermöglichen, bis auf die Nachbarschaftsebene Feedback zu Themen zu erhalten, an denen wir interessiert sein könnten, wie z. B. eine Richtlinie oder Entscheidung oder ein Design, das wir in Betracht ziehen.

Privatsphäre soll gewährleistet sein

Neben der von McCollough beschriebenen Umfragefunktion bietet das geplante System noch eine Reihe weiterer Funktionen, die den Kontakt zwischen Bürgern und Behörden erleichtern sollen. So sollen die Bürger Dublins das System auch für Wahlen oder Beschwerdemeldungen nutzen können. Zudem können auch Anträge über das System ausgefüllt werden, der lästige Behördengang bliebe somit erspart.

Das von einem regionalen IT-Unternehmen aus der Region entwickelte System soll die Privatsphäre der Bürger berücksichtigen. Jeder Dubliner bekommt einen anonymen Schlüssel zugeteilt, auch die Entscheidung darüber, welche Daten er preisgeben will, liegt gänzlich bei ihm. Um die Authentizität von Umfrage- oder Abstimmungsdaten zu gewährleisten, sollen alle Informationen zudem noch auf einer separaten Blockchain gespeichert werden, auf die Dublins Stadtverwaltung keinen Zugriff hat.

Punktesystem in Dublin mit „Geschmäckle“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das ebenfalls angekündigte Punktesystem scheint derartigen Versprechen von Privatsphäre jedoch entgegenzustehen. Denn Dublin plant, ein umweltbewusstes oder sonst wie engagiertes Handeln seiner Bürger durch einen Punktemechanismus zu entlohnen. Diese „Dublin Points“ könnten dann etwa für Stadt-Merchandise eingelöst werden. McCollough könnte sich außerdem vorstellen, dass lokale Unternehmen sich etwa durch Rabattaktionen am Punktesystem beteiligen. Dies alles mag zunächst nach einem harmlosen Mechanismus klingen, um Anreize für sozialverträgliches Verhalten zu schaffen. Die Dublin Points könnten sich allerdings durchaus auch als problematisches Kontrollinstrument entpuppen. Es empfiehlt sich daher, derartige Entwicklungen genau im Auge zu behalten.

Blockchainbasierte Identitätslösungen auf dem Vormarsch

Indessen schreitet die Entwicklung von blockchainbasierten digitalen Identitäten auch andernorts voran. So arbeitet die spanische Provinz Katalonien mit IdentiCat ebenfalls an einer Identitätslösung auf Basis der Blockchain. Ähnlich wie in Dublin steht auch hierbei ein Ermächtigungsgedanke im Vordergrund. Die Bürger sollen mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten und mithilfe des Systems auch digitale Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Die Katalonier wollen IdentiCat bereits im Jahr 2020 einführen. Darüber hinaus arbeitet etwa auch Swisscom Blockchain und NEO in der Schweiz an einer dezentralisierten Ausweislösung. Diese soll den Namen Seraph-ID tragen, die Blockchain bildet auch hier das Fundament.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Ardor Blockchain: Full Node auf dem Smartphone
Blockchain

Jelurida ist ein Schweizer Start-up, das allen voran für Blockchain-Implementierungen wie Ardor und Nxt bekannt ist. In Sachen Dezentralisierung bewegt sich das Unternehmen nun voran: Ab sofort sollen Nutzer die Ardor Blockchain auch von Android Smartphones aus verifizieren können.

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Bitcoin-Kurs fällt massiv – Das steckt hinter dem Crash
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs ist heute schlagartig oum 500 US-Dollar gefallen. Die Wale verhalten sich ruhig. Die institutionellen Investoren kommen jedoch in Wallung – zumindest, was die Bitcoin Futures auf Bakkt angeht. Was steckt hinter dem Kurssturz?

IBM will blockchainbasiertes Telco-Netzwerk unterstützen
IBM will blockchainbasiertes Telco-Netzwerk unterstützen
Unternehmen

Ein Konsortium aus Telekommunikationsanbietern will die Blockchain-Technologie für die Abwicklung von Zahlungen einsetzen. IBM soll dabei helfen, das Netzwerk zu skalieren.

US-Finanzausschuss wetzt die Messer: Gesetzesentwurf will Stable Coins als Wertpapiere regulieren
US-Finanzausschuss wetzt die Messer: Gesetzesentwurf will Stable Coins als Wertpapiere regulieren
Regulierung

Nach Ansicht der US-Abgeordneten Sylvia Garcia fallen Stable Coins wie Facebooks Libra unter die Definition für Wertpapiere. Um für Klarheit zu sorgen, müsse der geltende Gesetzesrahmen nun angepasst werden. Einen entsprechenden Entwurf unterbreitete die Demokratin dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses in dieser Woche. Bevor dieser über den Vorstoß entscheidet, will Facebook-Chef Mark Zuckerberg an diesem Mittwoch bei den Abgeordneten Punkte für Libra sammeln.

Spanien: Proteste organisieren sich über dezentrale App Tsunami Democràtic
Spanien: Proteste organisieren sich über dezentrale App Tsunami Democràtic
Politik

Die Proteste in Katalonien sind erneut entflammt. Grund für die Demonstrationen sind die am 14. Oktober verhängten Gefängnisstrafen gegen neun Separatistenführer. Die Politiker müssen nun lange Haftstrafen absitzen. Dagegen regt sich Widerstand auf den Straßen Spaniens. Im Zentrum der größtenteils friedlichen Proteste steht eine aktivistische Gruppe: Tsunami Democràtic. Die Gruppe hat eine dezentrale App (dApp) entwickelt, über die sich die Demonstranten organisieren.

Angesagt

Bitcoin-Kurs bei 2 Millionen? Zur Prognose von John McAfee
Kommentar

In Bezug auf den Bitcoin-Kurs bleibt John McAfee einer der optimistischsten Orakel, die sich im Krypto-Space tummeln. Was ist dran an seiner Prognose?

Mark Zuckerberg: „Wir verkaufen keine Kundendaten“
Insights

Mark Zuckerberg wird heute, am 23. Oktober, vor dem US-Kongress aussagen. Die Rede des Facebook-Chefs ist bereits online verfügbar. Darin geht es unter anderem um den geplanten Facebook Coin Libra. Auch auf die alte und dennoch aktuelle Frage nach den Kundendaten und was Facebook mit ihnen vorhat, geht Zuckerberg ein.

Ethereum im Orbit: ConsenSys Space startet TruSat
Ethereum

ConsenSys Space will die Ethereum Blockchain zur Basis für kollektive Weltraumforschung machen. Eine erster Proof of Concept widmet sich der Erfassung und dem Timing von Satelliten durch Hobbyforscher.

In 3 Klicks zur Blockchain: Chainstack veröffentlicht neuen Service für Unternehmen
Unternehmen

Das Blockchain-Unternehmen Chainstack hat einen neuen Service auf der CordaCon 2019 veröffentlicht. Die Plattform soll Unternehmen dabei helfen, cloudbasierte Corda Nodes in kurzer Zeit einzurichten.