Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

Quelle: Shutterstock

Dublin: US-Stadt plant blockchainbasiertes Identitätssystem samt Belohnungsfunktion

In Hightech-Zeiten ist es nur folgerichtig, wenn auch die eigene Identität auf digitalem Wege nachgewiesen werden kann. Wie in allen Fällen, bei denen es um Datensicherheit geht, bietet es sich hier an, auf die Blockchain zurückzugreifen. Auch die US-Stadt Dublin hat einen derartigen Weg eingeschlagen. Neben dem unbedenklichen Identitätssystem versucht sich die Stadt jedoch auch an einem beunruhigenden Belohnungsmechanismus.

Die Kleinstadt Dublin im US-Bundesstaat Ohio arbeitet an einem blockchainbasierten System für digitale Identitäten. Die neue Lösung soll den Bürgern die Kontrolle über ihre Daten zurückgeben und gleichzeitig administrative Aufgaben erleichtern. Darüber hinaus plant die 40.000 Einwohner zählende Stadt jedoch auch ein Punktesystem für ein den „Gemeinschaftswerten“ entsprechendes Verhalten. Ein genauer Starttermin für die Identitätslösung ist noch nicht bekannt, allerdings soll bald schon eine Beta-Phase starten.

Doug McCollough, der Chief Information Officer der Stadt, sprach mit der Newsseite Columbusunderground über die Gründe für das technologische Update:

Die Prozesse, mit denen eine Stadt misst, was ihre Bewohner wollen, könnten eine Verbesserung vertragen. Diese Mechanismen sind nicht immer eine genaue Darstellung der Mehrheitsmeinung. Eine sichere, anonyme und verantwortliche Umfragefunktion wird es uns ermöglichen, bis auf die Nachbarschaftsebene Feedback zu Themen zu erhalten, an denen wir interessiert sein könnten, wie z. B. eine Richtlinie oder Entscheidung oder ein Design, das wir in Betracht ziehen.

Privatsphäre soll gewährleistet sein

Neben der von McCollough beschriebenen Umfragefunktion bietet das geplante System noch eine Reihe weiterer Funktionen, die den Kontakt zwischen Bürgern und Behörden erleichtern sollen. So sollen die Bürger Dublins das System auch für Wahlen oder Beschwerdemeldungen nutzen können. Zudem können auch Anträge über das System ausgefüllt werden, der lästige Behördengang bliebe somit erspart.

Das von einem regionalen IT-Unternehmen aus der Region entwickelte System soll die Privatsphäre der Bürger berücksichtigen. Jeder Dubliner bekommt einen anonymen Schlüssel zugeteilt, auch die Entscheidung darüber, welche Daten er preisgeben will, liegt gänzlich bei ihm. Um die Authentizität von Umfrage- oder Abstimmungsdaten zu gewährleisten, sollen alle Informationen zudem noch auf einer separaten Blockchain gespeichert werden, auf die Dublins Stadtverwaltung keinen Zugriff hat.

Punktesystem in Dublin mit „Geschmäckle“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das ebenfalls angekündigte Punktesystem scheint derartigen Versprechen von Privatsphäre jedoch entgegenzustehen. Denn Dublin plant, ein umweltbewusstes oder sonst wie engagiertes Handeln seiner Bürger durch einen Punktemechanismus zu entlohnen. Diese „Dublin Points“ könnten dann etwa für Stadt-Merchandise eingelöst werden. McCollough könnte sich außerdem vorstellen, dass lokale Unternehmen sich etwa durch Rabattaktionen am Punktesystem beteiligen. Dies alles mag zunächst nach einem harmlosen Mechanismus klingen, um Anreize für sozialverträgliches Verhalten zu schaffen. Die Dublin Points könnten sich allerdings durchaus auch als problematisches Kontrollinstrument entpuppen. Es empfiehlt sich daher, derartige Entwicklungen genau im Auge zu behalten.

Blockchainbasierte Identitätslösungen auf dem Vormarsch

Indessen schreitet die Entwicklung von blockchainbasierten digitalen Identitäten auch andernorts voran. So arbeitet die spanische Provinz Katalonien mit IdentiCat ebenfalls an einer Identitätslösung auf Basis der Blockchain. Ähnlich wie in Dublin steht auch hierbei ein Ermächtigungsgedanke im Vordergrund. Die Bürger sollen mehr Kontrolle über ihre Daten erhalten und mithilfe des Systems auch digitale Dienstleistungen in Anspruch nehmen können. Die Katalonier wollen IdentiCat bereits im Jahr 2020 einführen. Darüber hinaus arbeitet etwa auch Swisscom Blockchain und NEO in der Schweiz an einer dezentralisierten Ausweislösung. Diese soll den Namen Seraph-ID tragen, die Blockchain bildet auch hier das Fundament.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain: Bitcoin-Technologie im Tal der Enttäuschungen
Blockchain

Die Blockchain-Technologie, die unter anderem unter Bitcoin liegt, befindet sich aktuell in einer schwierigen Phase. Zu diesem Schluss kommt der aktuelle Hype Cycle von Gartner. Das Beratungsunternehmen gibt regelmäßig Marktprognosen für Firmen und Technologien heraus. Demnach steckt die Blockchain wegen Schwierigkeiten für den Benutzer aktuell in einem Tief.

Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Ripple-Konkurrenz: Commerzbank fördert Marco Polo
Altcoins

Das kalifornische Blockchain-Start-up Ripple will mit seinem XRP Token grenzüberschreitende Zahlungen ermöglichen. Doch damit hat sich das Unternehmen einen hart umkämpften Sektor ausgesucht. Das Marco-Polo-Zahlungsnetzwerk zählt unter anderem die Commerzbank sowie den russischen Stahlgiganten Novolipetsk Steel Company und die Alfa Bank zu seinen Partnern. 

Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Bitcoin Miner aus Singapur von US-Gericht angeklagt
Mining

Ein Mann aus Singapur muss sich für die Beteiligung an einem Bitcoin-Mining-Betrug vor Gericht verantworten. Dies entschied das U.S. Department of Justice (DoJ), das Justizministerium der Vereinigten Staaten. Der Mann nutzte gestohlene Identitäten für das Mining von Bitcoin mithilfe Cloud Computing. Bei einer Verurteilung drohen dem Miner 30 Jahre Haft.

SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
SEC: US-Börsenaufsicht stoppt Telegram Token Sale
ICO

Die US-Börsenaufsicht stoppt vorzeitig den geplanten Token Sale des Messaging-Dienstes Telegram. Die Securities and Exchange Commission (SEC) stoppt den Telegram-Open-Network-Verkauf (TON-Verkauf), mit dem das Unternehmen bereits mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar eingesammelt hat.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Russland: Aus für den Krypto-Rubel?
Politik

Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, äußerte sich erneut zur angedachten nationalen Kryptowährung. Die Nachforschungen der Autoritäten erlauben kein eindeutiges Urteil darüber. Der Krypto-Rubel scheint jedoch unwahrscheinlicher geworden zu sein. Russland als Beispiel von wankelmütigen Krypto-Coinern.

Regulierungs-ECHO: Irland, Blockchain und der Brexit
Politik

Japan, Irland, Nordirland und (natürlich) die USA sind heute Hauptakteure in unserem Regulierungs-ECHO. Alles, was in der letzten Woche in Regulierungs-Fragen und Bitcoin passiert ist.