DLT noch nicht reif, um Abwicklungssystem von EZB und BoJ zu ersetzen

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen

Quelle: EZB via Shutterstock

BTC10,713.36 $ 0.63%

Die Europäische und Japanische Zentralbank haben einen Bericht veröffentlicht, in dem sie einen Einsatz der Distributed Ledger Technology (DLT) im Zentralbankensystem bewerten.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Tanja Giese

Bereits im Dezember 2016 wurde von den beiden Zentralbanken das Projekt “Stella” ins Leben gerufen, um zu untersuchen, ob die DLT in der Lage ist, das gegenwärtige Real-Time-Gross-Settlement-System (RTGS) zu ersetzen. Als Impulsgeber zu dieser möglichen Systemerneuerung kann vor allem die Bank of England gesehen werden, die sehr aktiv eine Transformation gen Blockchain-Technologie forciert. Allerdings zielt die Tendenz der Bank of England auch eher auf eine DLT-Kompatibilität hin, anstatt zeitnah eine vollständige Umstellung vorzusehen.

Der Bericht der EZB und BoJ geht mit den Bestrebungen der BoE einher, indem der DLT zwar ein hohes Potential eingeräumt wird, diese allerdings noch nicht bereit sei, das RTGS zu ersetzen.

So heißt es in dem Bericht:

“Vergleichende Untersuchungen zwischen RTGS und DLT haben ergeben, dass durchaus das Potential besteht, dass die DLT die Anforderungen an große Zahlungsabwicklungssysteme erfüllen kann. Allerdings bringt die Validierung von Transaktionen und das Erreichen eines Konsens eine deutliche Komplexitätssteigerung, verglichen mit zentralistischen Ansätzen, mit sich.”


Eine Erkenntnis, die nicht gerade neu ist und mit der die Blockchain-Technologie ganz grundsätzlich zu kämpfen hat. Schließlich geht eine Transaktionsbestätigung durch eine Vielzahl an Nodes mit einer Steigerung der Abwicklungszeiten einher. Das Thema Skalierung spielt also nicht nur bei der Bitcoin-Blockchain eine dominierende Rolle, sondern auch bei DLT-Ansätzen im Zentralbankensystem.

Kurz um: So vielversprechend viele Testergebnisse sind, ist aus Sicht der Zentralbanken die DLT noch nicht reif genug. Es wird in Zukunft also weitere Forschungen geben, vor allem hinsichtlich der Skalierung. Ob und wann eine Umstellung auf DLT stattfinden wird, steht noch in den Sternen.

BTC-ECHO


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany