‘Diehard Fork’: Ethereum Classic entschärft die ‘Difficulty Bomb’

Mark Preuss

von Mark Preuss

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO. Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Entschärfen

Quelle: © Fotoschlick - Fotolia.com

Teilen
ETH605.41 $ 2.63%

Ethereum Classic wurde erneut geforkt. Auch wenn eine Hard-Fork teilweise als eine umstrittene Lösung für das Updaten einer Blockchain gesehen wird, feiern die Ethereum Classic Entwickler die jüngste Hard-Fork und die damit weitere Abspaltung vom ursprünglichen Ethereum Netzwerk als vollen Erfolg.  Wie bei einer jeden Hard-Fork laufen die Entwickler Gefahr einer Splittung des Netzwerks, sollten sich nicht alle Miner für ein Update entscheiden.

Ethereum Classic Entwickler Arvicco teilte am 13. Januar direkt nach der Fork über Twitter mit, dass die Mining Hash-Rate nach der Fork stabil sei und die Transaktionen wie gewohnt über das Netzwerk abgewickelt werden.


Die nach dem Film „Diehard“ aus den 80er Jahren benannte Hard-Fork beinhaltet einige wesentliche Updates. Darunter auch ein Upgrade zum Schutz gegen DDoS Attacken, welche im vergangenen Herbst bereits für eine Verlangsamung beider Netzwerke (Ethereum und Ethereum Classic) gesorgt haben.

Das jüngste Update splittet Ethereum Classic noch weiter vom ursprünglichen Ethereum Netzwerk ab. Ethereum Classic war das Resultat aus der ersten Ethereum Hard-Fork, die in Folge des The Dao Hacks umgesetzt werden musste. Nicht alle Miner entschieden sich damals für ein Update und somit entstand eine zweite Ethereum Blockchain.

Difficulty Bomb entschärft

ECIP 1010  wird zudem die sogenannte „Difficulty Bomb“ zunächst auf Eis legen. Die Difficulty Bomb (Schwierigkeits-Bombe) wurde ursprünglich im September 2015 in den Ethereum Code eingefügt. Sie ist dazu gedacht die Schwierigkeit für das Minen im Ethereum-Netzwerk exponentiell ansteigen zu lassen. Somit sollte das System dazu angeregt werden, vom bisherigen Proff of Work zum Proof of Stake  Konsensusalgorithmus zu wechseln.

Ethereum Classic verschiebt die „Difficulty Bomb“ mit dem Update um 1 Jahr. Die Entwickler wollen ihren Stakeholdern mehr Zeit für die Entscheidungsfindung geben, welchen Algorithmus sie zukünftig verfolgen wollen.

BTC-ECHO

Englische Originafassung von via CoinDesk

kryptokompass

Das passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

1.000€, 10.000€ oder 100.000€

Mehr erfahren im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen Print und digital
☑ Im Abo inkl. Ledger Nano S oder 30€ Amazon Gutschein
☑ Jeden Monat über 50 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass

Gratis-Prämien nur solange der Vorrat reicht.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Kryptokompass #41 – inkl. gratis Prämie (u.a. Ledger Nano S)

Der passende Krypto-Portfolio für jeden Anleger

Das Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 50 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert: Inkl. gratis Prämie im Abo

Gratis Ledger Nano S, 30€ Amazon Gutschein oder 24 Karat vergoldete Bitcoin Münze

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter