Die Zukunft von ICOs – Kann ein neues Model Investoren schützen?

Die Zukunft von ICOs – Kann ein neues Model Investoren schützen?

Wenn Sie dies lesen, sind Sie sich sicher des Hype um die Initial Coin Offerings (ICO) im Jahr 2017 bewusst. Diese revolutionäre Methode sollte es Blockchain-Entwicklern ermöglichen, die Welt für immer zu verändern, wurde aber leider zu einer „Schnell reich werden Methode“ und wird daher leider von vielen heute oft als Scam bezeichnet.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Wenn wir in die Zukunft blicken und herausfinden wollen, ob ICOs nach wie vor eine gute Investitionsmöglichkeit sind, müssen wir zuerst die Vergangenheit analysieren. Wir müssen darüber nachdenken, was schief gelaufen ist, warum Menschen mit minimalen oder gar keinen Nachforschungen riesige Gewinne erzielen konnten, und bestand jemals die Chance, dass ein solcher Markt nachhaltig bleiben würde?

Der Anfang

Zu Beginn gab es ausschließlich echte Projekte mit talentierten und engagierten Teams von Entwicklern und Visionären, die Tag und Nacht daran arbeiteten, um ihr außergewöhnliches Produkt zu bauen. Natürlich waren diese Projekte nur sehr kleinen Gemeinschaften, technisch versierter Investoren ausgesetzt, und die Dinge verliefen wie beabsichtigt.

Dann tauchten weitere Projekte auf und um das Kapital zu erhöhen, mussten die Entwickler ihre Babys vor ein größeres Publikum stellen. Die wenigen Webseiten und Foren wie zum Beispiel Bitcointalk, auf denen alles stattfand, waren nicht mehr groß genug für Nutzer und potenzielle Investoren.

Die Entwicklung

Natürlich war der nächste Schritt, die Online-Marketer zu involvieren, und es dauerte nicht lange, bis ein großer Teil der Web-Unternehmer der ICO-Szene beitrat. Die meisten dieser Leute sind wie Grashüpfer, sie springen von einer Gelegenheit zur nächsten und kümmern sich nur um kurzfristige Ergebnisse. Offensichtlich haben solche Marktteilnehmer nicht viel Wert gebracht, sie haben ihn geschädigt.

Da die meisten, frühen ICO-Investoren aufgrund des niedrigen Einstiegs und des hohen Gewinns einen hohen ROI (Return on Investment) erzielten, gerieten alle anderen um sie herum in den FOMO-Modus (Fear of Missing Out). Zu diesem Zeitpunkt haben alle Online-Hustler damit begonnen, ausgefallene Websites und Whitepaper zu erstellen, diese über das ganze Web zu vermarkten und Millionen zu generieren, ohne ein echtes Produkt zu entwickeln. Aus diesem Grund haben Google und Facebook die ICO-Anzeigen verboten.

Da ICOs eher eine Fundraising-Option für Konzepte als fertige Produkte sind, besteht eine große Chance des Scheiterns. Entwickler, die keine Ahnung von Tokenomics haben, Marketer, die Produkte für ICOs erstellen, und Betrüger haben eine “großartige Arbeit” geleistet, ungefähr 95%. Kein Wunder, dass die meisten Leute nichts mehr von ICO’s hören wollen.

Wer hat Schuld daran?

Leider können wir nicht nur denen die Schuld geben, die das Geld bekommen haben, da sie niemanden gezwungen haben, ihre „Shitcoins“ zu kaufen. Was ist mit all jenen Investoren, die versuchen schnell reich zu werden, ohne sich darum zu bemühen, sich über Kryptographie und Blockchain zu informieren, sind sie nicht verantwortlich für ihre Handlungen?

Die Realität

Die meisten Menschen werden immer von GREED und FOMO angetrieben und wenn es um neue Möglichkeiten geht, wo Geld involviert ist, funktioniert die Greater Fool Theorie immer wieder.

Normalerweise sehen Sie, wenn Sie eine ICO-Website besuchen, wie viele Token sie anbieten, zu welchem Preis, die aktuelle Phase und den Bonus, das Konzept mit wenig oder keiner Entwicklung, Dokumentation, Teammitgliedern und ein Ziel zwischen 5 und 100 Millionen Dollar das aufgebracht werden soll.

Daran ist nichts falsch, aber die Art und Weise, wie die meisten ICO-Kampagnen verwaltet werden, ist sicherlich nicht richtig. Sie legen einen zufälligen Tokenpreis fest, während des ICO reinvestieren sie Mittel in Marketing um so viel wie möglich zu verkaufen, listen die Token auf Exchanges gleich nach dem Ende der Kampagne und beginnen erst dann, das Produkt zu bauen (wenn sie überhaupt eins haben).

Das einzige, was als Anlegerschutz dient, ist die Rückerstattung, wenn die Soft Cap nicht erreicht wird. Wissen Sie, was die meisten Teams tun, wenn sie sehen, dass die Dinge nicht so laufen wie geplant? Sie kaufen die restlichen Token mit ihrem eigenen Geld, um die Soft Cap zu “erreichen” und den Rest des aufgebrachten Kapitals zu behalten.

Ein weiteres großes Problem besteht darin, dass Token vor ihrem Einsatz an die Exchanges gehen. Wir haben alle diese hochstilisierten ICOs gesehen, die im ganzen Internet verkauft wurden, um die Mittelbeschaffung erfolgreich abzuschließen und all ihre Investoren, die darauf warteten, dass der Token auf Exchanges gelistet wird um danach in Lambos zum Mond zu reisen.

Die meiste Zeit sind die Anleger sehr enttäuscht, wenn sie sehen, dass das Token, über das alle während der ICO sprachen, notiert, gepumpt und dann fallen gelassen wird. Warum? Denn das einzige, was zu einer Kurssteigerung führt, ist die Nachfrage. Der Börsengang, bevor das Token verwendet wird und Nachfrage besteht, interessiert Investoren nicht.

All diese “Großen ICOs” haben wahnsinnig viel Geld auf den Rücken deren Investoren gemacht, anstatt das Geld für die Entwicklung zu verwenden und Erträge zu erwirtschaften.

Sind ICOs tot?

Davon kann man nicht ausgehen.

ICOs sind wirklich revolutionär und werden sich weiter entwickeln. Sie werden zu einem erstaunlichen Vehikel für Entwickler, Unternehmer und Investoren, die nach Innovationen suchen und die Welt zu einem besseren Ort machen wollen.

Es ist aber offensichtlich, dass dieses Modell nicht mehr funktionieren wird, da die Investoren ihm nicht mehr vertrauen. Egal, wie gut das Team ist, wie großartig das Produkt ist und wie gut dies es vermarktet, Blockchain-Entwickler müssen sich darauf konzentrieren, die Mitwirkenden zu schützen.

  • Grundlegend gilt:Entwickler sollten sich auf Projekte konzentrieren, die Werte für die Welt erschaffen, ein solides ökonomisches Grundgerüst haben, Token mit einem echten Anwendungsfall erstellen, transparent und rechenschaftspflichtig sein.
  • Die Anleger sollten sich selbst weiterbilden, ihre Sorgfalt walten lassen, die Projekte bewerten, das Risiko messen, Geduld haben und niemals Entscheidungen aufgrund von Emotionen treffen.

Folgend einige kleinere, aber wichtige Änderungen, die vorgenommen werden können, um ICOs wieder für Investoren attraktiv zu machen:

  1. Das Kapital muss in Etappen erhoben werden und es sollte klar sein, wofür die Mittel verwendet werden (Entwicklung, Marketing, Recht usw.). Nach Abschluss jeder Phase wird ein Großteil des aufgewendeten Betrags in Entwicklung und Ergebnisse investiert bevor die nächste Fundraising-Phase beginnt.
  2. Projekte, die ohne MVP starten, haben grundsätzlich keinen Wert ihres Tokens, daher sollte der Preis am Anfang auf ein Minimum gesetzt werden. Je mehr Entwicklung gemacht wird, desto wertvoller ist natürlich das Token. Die großen Boni für frühe Investoren sind nur ein Marketingtrick. Stattdessen sollte der Token-Preis nach jeder Stufe steigen, was viel sinnvoller ist.
  3. Zum Schutz von Investoren sollten Token erst an Exchanges gelistet werden, wenn es ein funktionales Produkt gibt, bei dem das Token verwendet wird. Dies wird sicherlich die Haltedauer auf 12 oder 18 Monate erhöhen, wird aber die Zufriedenheit der Anleger mit sich bringen. Wenn ein Token in einem wachsenden Ökosystem zirkuliert, wird es eine Nachfrage danach geben, die zu einer Preissteigerung führen wird.

Neben den offensichtlichen Vorteilen garantieren die oben genannten Erweiterungen auch, dass die jeweilige ICO-Kampagne kein SCAM ist. Während in der Vergangenheit viele Teams Millionen sammelten und verschwanden, wirkt das Einsammeln in Stufen und die Zweckgebundene Verwendung der Mittel auf jeder Stufe mit Nachweisen, wie ein Treuhandkonto.

Ein gutes Beispiel dafür, wie das oben Genannte implementiert werden kann, ist in der kürzlich gestarteten Winto Token Sale Kampagne zu sehen.

Disclaimer:
Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-ECHO trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investmentempfehlungen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain – Die ungenutzte Chance
E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain – Die ungenutzte Chance
Sponsored

Die Wachstumsbranchen E-Sports, Online-Glücksspiel und Blockchain bieten enorme Synergie-Effekte – wenn sie denn richtig kombiniert werden. Dazu bedarf es einer geeigneten hybriden Lösung. Wirklich innovative Ansätze sind rar gesät. Ein Liechtensteiner Start-up hat sich nun daran gemacht, diese Marktlücke zu füllen.

Bitcoin beliebter als Bieber und andere bullishe Signale
Bitcoin beliebter als Bieber und andere bullishe Signale
Sponsored

Keine Frage – der Krypto-Winter 2018, in dem die Bären den Bitcoin-Kurs bis auf den Gefrierpunkt von 3.400 US-Dollar drückten, ist überwunden. Der Krypto-Frühling, der mit dem April einsetzte, befindet sich auf dem besten Weg, in einen Krypto-Sommer der Bitcoin-Bullen überzugehen. Darüber hinaus scheint es sich langsam, aber sicher auch im Mainstream herumgesprochen zu haben, dass Bitcoin kaufen kein Hexenwerk sein muss.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Binance launcht Bitcoin-gedeckten Token auf eigener Blockchain
    Altcoins

    Binance DEX hat den Handel für Bitcoin BEP2 (BTCB) eröffnet und ein BNB/BTCB-Handelspaar notiert. Die dezentrale Handelsplattform will demnächst weitere Token herausbringen, die zu 100 Prozent durch native Coins gedeckt sind. Die Krypto-Reserven der Token werden für jedermann auf der Blockchain einsehbar sein.

    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Zcash Foundation und Parity entwickeln zcashd-Alternative Zebra
    Altcoins

    Eine Kollaboration zwischen den IT-Unternehmen Parity und Zcash Foundation arbeitet an einer Open-Source-Software namens Zebra. Der Zcash Client ist am 17. Juni releast worden und bildet eine Alternative zu zchashd. Zebra ist nämlich komplett in der Programmiersprache Rust verfasst worden. Im Gegensatz zu zchashd läuft es also nicht über elektrische Coins. Somit wird die Zcash Foundation zu einem Multi-Client-Anbieter. Dies soll nach Sicherheitslücken das Netzwerk stabilisieren.

    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin ist krisensicher: Was man zum neuen Grayscale-Bericht wissen muss
    Bitcoin

    Gold ist ein Wertspeicher, Bitcoin möchte es gerne sein. Es ist kein Mythos, dass die sogenannten riskoarmen Assets, also Cash-Positionen und Gold, im Gegensatz zu volatileren Anlageklassen wie Immobilien oder Aktien in Zeiten ökonomischen Abschwungs gut performen. Wer sich gegen globale Liquiditätskrisen absichern will, der hält Gold, so der Tenor. Ob auch Bitcoin in Zeiten des ökonomischen Abschwungs seinem Narrativ als nicht-korreliertes Asset gerecht werden kann.

    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    „Facebook Coin“ Libra enthüllt – Der Pseudo-Bitcoin
    Altcoins

    Der Schleier um die Kryptowährung aus dem Hause Facebook ist gelüftet: „Libra“ – so der Name der Kryptowährung, an der sich zahlreiche Großunternehmen beteiligen – will als globale „Währung für alle“ antreten. Dabei steht und fällt der Erfolg von Libra mit der Größe des Netzwerks – eine der wenigen Gemeinsamkeiten, die Libra mit richtigen Kryptowährungen verbindet.

    Angesagt

    Cannabis-Tracking auf der Blockchain: Bald auch in US-Drugstores?
    Blockchain

    Die Nutzung von Blockchain für das Tracking von medizinischem Cannabis weckt international Interesse. Nach Kanada erwägen nun scheinbar auch Pharmaketten in den USA, die Blockchain-Technologie dafür zu nutzen. An einem entsprechenden  Pilotprojekt der größten kanadischen Drogeriekette Shoppers Drug Mart nehmen etwa 1.300 Apotheken teil. Während Blockchain-Tracking von Pharmaprodukten seit geraumer Zeit Beachtung im Gesundheitswesen findet, ist die Anwendung der Technologie bei Cannabis neu. Laut Shopper-CEO Weisbrod könnte sie die Branche revolutionieren.

    Echtheitsgarantie dank Blockchain: Polnische Bank Alior setzt auf Ethereum
    Ethereum

    Die polnische Bank Alior will Kunden eine Echtheitsgarantie ihrer Dokumente bieten. Dabei setzt sie auf die öffentliche Ethereum Blockchain. Auf dieser will die Bank künftig Hashes, digitale Signaturen von Kundendokumenten, speichern. Mit dem Vorstoß antwortet Alior auf entsprechende Vorschriften des polnischen Gesetzes. Dieses verpflichtet Banken, Geschäftsunterlagen dauerhaft nachweislich zu sichern.

    Ripple verkündet Partnerschaft mit MoneyGram – XRP im Einsatz
    Altcoins

    Das kalifornische FinTech-Unternehmen Ripple hat eine strategische Partnerschaft mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram verkündet. Demnach soll bei MoneyGram-Überweisungen künftig die xRapid-Technologie von Ripple zum Einsatz kommen – und damit auch die hauseigene Kryptowährung XRP. Medienberichten zufolge wird Ripple im Zuge der Partnerschaft bis zu 50 Millionen US-Dollar in MoneyGram investieren.

    Coincheck Hack: Stecken russische Hacker hinter dem Krypto-Verbrechen?
    Sicherheit

    Der Hack der japanischen Bitcoin-Börse Coincheck wurde bis heute nicht aufgeklärt. Bislang galten nordkoreanische Hacker als Hauptverdächtige. Neueste Erkenntnisse lassen indes Zweifel an dieser Version aufkommen. Stecken vielleicht doch russische Cyberkriminelle hinter dem Angriff?

    ×
    Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt!

    +

    Gewinne 1.000, 500 oder 250 EUR in Stellar!

    Die Revolution der Online-Zahlung geht in die nächste Phase!

    Sei dabei:

    Mit Anmeldung in unserem Newsletter erhältst du automatisch am 01.07.2019 100 Credits (Lumen) im Wert von 10 EUR geschenkt und hast die Chance auf tolle Gewinne. Weitere Infos folgen.

    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise