Die US-Energiebehörde sucht nach Blockchain-Anwendungen

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 1 Minute

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
US Capital building, Washington DC, USA

Quelle: © anujakjaimook - Fotolia.com

BTC10,957.71 $ -0.30%

Die US-Energiebehörde US Department of Energy ist daran interessiert, Netzwerkinfrastrukturen auf Blockchainbasis zu implementieren.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Sven Wagenknecht

Dies geht aus einem Forschungsdokument hervor, welches in Zusammenarbeit mit anderen US-Behörden, unter anderem auch der Atomwaffenbehörde, entstanden ist. Vorrangiges Ziel ist das Sammeln von Ideen und Vorschlägen, zur Sicherstellung eines stabilen Stromnetzwerkes, die auf der Blockchain-Technologie aufbauen.

Es handelt sich dabei um die erste Meldung der US-Energiebehörde, die die Blockchain-Technologie zum Gegenstand hat. Andere US-Behörden verfolgen bereits schon mehrere Projekte, gemeinsam mit verschiedenen Startups, zum Thema Blockchain.

Laut der US-Energiebehörde steht das Thema Cybersecurity im Mittelpunkt des Unterfangens:

“Die Vorschläge sollen neue Konzepte für Energiesysteme hervorbringen, die auf der Blockchain-Technologie basieren und damit weniger anfällig gegenüber Cyberattacken sind. Insbesondere geht es darum Echtzeitdaten von Sensoren oder “smarten” Komponenten in eine Netzwerkinfrastruktur einzubetten, die mit dem Internet der Dinge kompatibel sind.”

Wie konkret die Absichten der US-Energiebehörde sind, entsprechende Vorschläge in die Praxis umzusetzen, ist nicht eindeutig zu bestimmen.

So heißt es unter anderem:

“Die Projektziele für eine Pilotierung umfassen Softwareentwicklung, Testreihen für Proof-of-Concept und Ansätze zur Integration Blockchainbasierender Softwarelösungen in Hardwaresysteme.”

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Anzeige

Krypto-Arbitrage: Geringes Risiko - Hohe Rendite

Bis zu 45% auf Krypto oder Fiat

Verdienen sie ein passives Einkommen mit der verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart und dem vollautomatischen Crypto Arbitrage-Handelssystem. Profitieren sie von einer EU-lizenzierten und regulierten Plattform, die Anlagen mit einer Rendite zwischen 10,8% und 45% pro Jahr bietet.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics

139,00 EUR

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige



  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany