„Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen

Quelle: Shutterstock

„Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen

Facebooks Währungsprojekt Libra erhöht den Druck auf europäische Banken, ihren Kunden Systeme für Echtzeittransaktionen an die Hand zu geben. Überweisungen in Sekundenschnelle sind derzeit nur in Teilen der Eurozone möglich. Der zuständige Europäische Zahlungsverkehrsausschuss EPC erwartet nun, dass bis 2020 nahezu alle europäischen Geldhäuser dem SEPA-Instant-Payment-System beitreten.

Nicht nur beim Wetter gibt es dieser Tage die Hitzerekorde. Seitdem Facebook vor zehn Tagen sein Währungsprojekt Libra der Öffentlichkeit präsentiert hat, scheint auch der Wettkampf im Finanzsektor immer hitziger zu werden.

Vor allem mit Blick auf die Abwicklung von Echtzeitüberweisungen bringt Libra Europas Geschäftsbanken zurzeit ins Schwitzen. So könnte der Stable Coin, der weltweite Überweisungen in Sekundenschnelle ermöglichen soll, zunehmend zur Konkurrenz für europäische Finanzinstitute werden. Dies berichten Branchenstimmen gegenüber Reuters.

In der Eurozone ermöglicht derzeit das SEPA-Instant-Payment-System Sofortüberweisungen zwischen verschiedenen Banken. Dem Netzwerk jedoch sind bisweilen nur rund die Hälfte aller europäischen Kassen beigetreten. Der Druck vonseiten Facebooks könnte dies wiederum bald ändern, glaubt Etienne Goosse vom Europäischen Zahlungsverkehrsausschuss EPC:

Die Uhr tickt. [Globale Konzerne] bieten globale Lösungen an, unter einer globalen Marke, die Konsumenten derzeit wunderbar zu finden scheinen […] Wir haben also keine Zeit zu verlieren.



Bis 2020 erwarte er, dass auch die übrigen europäischen Geldhäuser dem SEPA-System, das vom EPC verwaltet wird, beitreten. Nur dann könnten Transaktionsfehler, wie sie bisweilen noch üblich sind, vermieden werden, heißt es vonseiten des Ausschusses weiter.

Ungeachtet ob Libra ein Erfolg werde, müssten Banken Weitsicht beweisen und sich auf den weltweiten Wettbewerb einstellen, so Goosse.

Können europäische Banken mit Libra & Co. Schritt halten?

Mit Blick auf Echtzeittransaktionen konkurrieren in der Eurozone derzeit mehrere Systeme verschiedener Clearing-Stellen, die jedoch jeweils nur eine Handvoll Banken unter ihrem gemeinsamen Schirm versammeln.



Zwei der wohl derzeit größten Anbieter sind einerseits der französische Bankenverband EBA, welcher mit den spanischen und italienischen Bezahldiensten Iberpay und Nexi kooperiert. Anderseits betreibt die Europäische Zentralbank seit dem vergangenen Jahr das System TIPS.

Die Aufgabe ist nun, diese Systeme kompatibel zu machen,

gibt Piet Mallekoote, Geschäftsführer der niederländischen Bezahlvereinigung, gegenüber Reuters zu bedenken.

Doch selbst, wenn ein gemeinsames System für Sofortzahlungen innerhalb der Eurozone gelingt, ist es fraglich, ob dies der Konkurrenz den Wind aus den Segeln nehmen wird. So kann Facebook auf einen etablierten Kundenstamm setzen, dem es schwerfallen wird, sich von einfach bedienbaren Apps abzuwenden. Denn für vergleichbare Bezahldienste müssten sich die Hausbanken – wie etwa beim Online-Banking – zunächst die Erlaubnis der Facebook-Nutzer einholen.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht indes davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Zwar besäßen Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential. Unter anderem mit Blick auf den Wettbewerb zwischen Geschäftsbanken jedoch müssten Gesetzgeber nun dafür sorgen, dass sich Konzerne nicht zu digitalen Monopolen entwickeln.

Mehr zum Thema:

„Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Bitcoin-Börse Huobi greift nach dem großen Geld
Unternehmen

Huobi Group, Mutterkonzern der Bitcoin-Börse Huobi, hat während des Weltwirtschaftsforum in Davos die Veröffentlichung einer Broker-Plattform verkündet. Damit hat es das Unternehmen auf das große Geld abgesehen.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Buchgeld-Tokenisierung: Neuer Wind im Geldsegment
Unternehmen

Algorand und Monerium arbeiten gemeinsam an der Tokenisierung von Buchgeld. Das gaben die beiden Unternehmen jüngst in einer Pressemitteilung bekannt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Angesagt

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

„Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen