europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen

Quelle: Shutterstock

„Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen

Facebooks Währungsprojekt Libra erhöht den Druck auf europäische Banken, ihren Kunden Systeme für Echtzeittransaktionen an die Hand zu geben. Überweisungen in Sekundenschnelle sind derzeit nur in Teilen der Eurozone möglich. Der zuständige Europäische Zahlungsverkehrsausschuss EPC erwartet nun, dass bis 2020 nahezu alle europäischen Geldhäuser dem SEPA-Instant-Payment-System beitreten.

Nicht nur beim Wetter gibt es dieser Tage die Hitzerekorde. Seitdem Facebook vor zehn Tagen sein Währungsprojekt Libra der Öffentlichkeit präsentiert hat, scheint auch der Wettkampf im Finanzsektor immer hitziger zu werden.

Vor allem mit Blick auf die Abwicklung von Echtzeitüberweisungen bringt Libra Europas Geschäftsbanken zurzeit ins Schwitzen. So könnte der Stable Coin, der weltweite Überweisungen in Sekundenschnelle ermöglichen soll, zunehmend zur Konkurrenz für europäische Finanzinstitute werden. Dies berichten Branchenstimmen gegenüber Reuters.

In der Eurozone ermöglicht derzeit das SEPA-Instant-Payment-System Sofortüberweisungen zwischen verschiedenen Banken. Dem Netzwerk jedoch sind bisweilen nur rund die Hälfte aller europäischen Kassen beigetreten. Der Druck vonseiten Facebooks könnte dies wiederum bald ändern, glaubt Etienne Goosse vom Europäischen Zahlungsverkehrsausschuss EPC:

Die Uhr tickt. [Globale Konzerne] bieten globale Lösungen an, unter einer globalen Marke, die Konsumenten derzeit wunderbar zu finden scheinen […] Wir haben also keine Zeit zu verlieren.

Bis 2020 erwarte er, dass auch die übrigen europäischen Geldhäuser dem SEPA-System, das vom EPC verwaltet wird, beitreten. Nur dann könnten Transaktionsfehler, wie sie bisweilen noch üblich sind, vermieden werden, heißt es vonseiten des Ausschusses weiter.


europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ungeachtet ob Libra ein Erfolg werde, müssten Banken Weitsicht beweisen und sich auf den weltweiten Wettbewerb einstellen, so Goosse.

Können europäische Banken mit Libra & Co. Schritt halten?

Mit Blick auf Echtzeittransaktionen konkurrieren in der Eurozone derzeit mehrere Systeme verschiedener Clearing-Stellen, die jedoch jeweils nur eine Handvoll Banken unter ihrem gemeinsamen Schirm versammeln.

Zwei der wohl derzeit größten Anbieter sind einerseits der französische Bankenverband EBA, welcher mit den spanischen und italienischen Bezahldiensten Iberpay und Nexi kooperiert. Anderseits betreibt die Europäische Zentralbank seit dem vergangenen Jahr das System TIPS.

Die Aufgabe ist nun, diese Systeme kompatibel zu machen,

gibt Piet Mallekoote, Geschäftsführer der niederländischen Bezahlvereinigung, gegenüber Reuters zu bedenken.

Doch selbst, wenn ein gemeinsames System für Sofortzahlungen innerhalb der Eurozone gelingt, ist es fraglich, ob dies der Konkurrenz den Wind aus den Segeln nehmen wird. So kann Facebook auf einen etablierten Kundenstamm setzen, dem es schwerfallen wird, sich von einfach bedienbaren Apps abzuwenden. Denn für vergleichbare Bezahldienste müssten sich die Hausbanken – wie etwa beim Online-Banking – zunächst die Erlaubnis der Facebook-Nutzer einholen.

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht indes davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Zwar besäßen Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential. Unter anderem mit Blick auf den Wettbewerb zwischen Geschäftsbanken jedoch müssten Gesetzgeber nun dafür sorgen, dass sich Konzerne nicht zu digitalen Monopolen entwickeln.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

europäische Banken, „Die Uhr tickt“ – Facebooks Libra bringt europäische Banken ins Schwitzen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.