Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche

Quelle: Shutterstock

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche

IOTA wird durchsuchbar, während die meisten Deutschen noch nicht mit Bitcoin bezahlen wollen. Der japanische Messaging-Riese startet derweil eine eigene Krypto-Börse. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Der BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus

Der Weg Richtung Bitcoin-Mainstream-Adaption ist ein weiter. So schließen laut einer Studie nach wie vor 72 Prozent aller Deutschen Bitcoin-Zahlungen aus. Gründe dafür, so die Herausgeber der Studie, könnten in den technischen Hürden liegen. Dennoch steige die Akzeptanz langsam an. So kann man sich laut Belgin Rucak, Vorstandsvorsitzende der Creditplus Bank, auf ein Plus an Adaption gefasst machen:

Die Nutzung digitaler Zahlungsmethoden wird künftig zunehmen, da die junge Generation offen für solche Angebote ist. Digitale Zahlungsdienste sehe ich als große Chance, dem Kunden einen einfacheren, schnelleren und besseren Service zu bieten. Dazu gehört selbstverständlich eine gute Einweisung in alle Digitalangebote  und das gilt auch für Kryptowährungen […].

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen

Das Tangle, IOTAs technologische Infrastruktur wird durchsuchbar. Mit Chronicles bekommen die Nutzer des Netzwerks künftig die Möglichkeit, mithilfe von sogenannten Permanodes das Netzwerk zu durchsuchen. Damit soll das Tangle für Unternehmen attraktiv werden, die gesetzliche Vorgaben bei der Dauer ihrer Datenspeicherung erfüllen müssen. Die IOTA Foundation nennt als Beispiele Unternehmen aus dem Finanzsektor, die mitunter Verwahrfristen von einer Dekade einhalten müssen.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse

Die LINE Corporation hat vergangene Woche den Start einer eigenen Bitcoin-Börse bekannt gegeben. Unter dem Namen BITMAX ist es seit 17. September für japanische Kunden möglich, per App Kryptowährungen zu traden. Zu den angebotenen Coins gehören Ethereum (ETH), Ripple (XRP), Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC).

Krypto-Mekka Deutschland? Die Blockchain-Strategie der Bundesregierung


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was man der Bundesrepublik für die Dotcom-Ära vorwerfen mag, soll sich auf keinen Fall wiederholen. Die nächste technologische Revolution soll keinesfalls verschlafen werden. Vielmehr arbeitete die Bundesregierung jüngst eine Blockchain-Strategie für Deutschland aus. Das Ziel: einen angemessenen und vor allem regulatorisch sicheren Rahmen für Unternehmen schaffen.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin: „Blind, taub und dumm“ – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Bitcoin sei mit bewussten Einschränkungen konzipiert worden, meint IOHK-Chef Charles Hoskinson. Indessen erhält Libra, dessen regulatorischer Spießrutenlauf nach Brad Garlinghouse noch bis 2023 andauern könnte, moralische Unterstützung von VanEck-Direktor Gabor Gurbacs. Das Meinungs-ECHO.

Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Die IOTA Foundation nimmt an einem Wettbewerb für Smart-Home-Lösungen teil, der Bitcoin-Kurs gibt taumelt an der 8.000 US-Dollar-Mark entlang und der BTC ETF wird von der US-Börsenaufsicht wieder einmal zurückgewiesen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.