Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
Bitcoin-Kurs fährt Achterbahn

Quelle: Shutterstock

BTC9,440.44 $ 3.50%

Es waren vor allem zwei Themen, die die vergangene Woche dominierten. Zum einen die Achterbahnfahrt des Bitcoin-Kurses, zum anderen unsere Integration des SatoshiPay-Zahlungskanals. Außerdem wurden Bitcoin-Betrüger festgenommen und Craig Wright machte wieder Schlagzeilen. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Der Bitcoin-Kurs fuhr wieder einmal Achterbahn, während Craig Wright erneut Schlagzeilen machte. Außerdem im Programm: BTC-Verbrecher aus Saarbrücken und Neues von Christine Lagarde. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin-Kurs fährt Achterbahn

Keine Frage, die berühmt-berüchtigte Volatilität am Krypto-Markt zurück. Die Kurse schlagen in alle Richtungen aus, während diese Zeilen geschrieben werden, schwankt der Kurs schon wieder so stark, dass er beim Lesen nicht mehr aktuell ist. Gemäß diesem Motto begann die Woche am 1. Juli mit einem (bisher erfolgreichen) Test des Widerstandes von 9.261 US-Dollar. Anschließend legte der Kurs eine kurze Verschnaufpause ein. Lange sollte diese jedoch nicht halten, denn BTC explodierte direkt am 3. Juli mit einem 16-Prozent-Ausschlag nach oben, nur um am 5. Juli wieder bei knapp 11.000 US-Dollar zu liegen. Lohnt sich ein Investment da noch? Das klären wir hier.

Craig Wright: 1,1 Millionen Bitcoin für immer verloren?

Ach, Craig Wright. Es vergeht kaum eine Woche, ohne dass wir über den vermeintlichen und vor allem umstrittenen Bitcoin-Erfinder berichten (müssen). Diese Woche machte er Schlagzeilen, da er vor Gericht nicht verraten wollte, was mit den strittigen 1,1 Millionen BTC ist. Das Gericht dürfte über den aktuellen Verfahrensstand um Pseudo-Nakamoto nicht erfreut sein.

Saarbrücken: Bitcoin-Betrügerring ausgehoben

Beim Online-Trading sollte man bekanntlich tunlichst aufpassen. Wer leichtfertig mit seinem Geld umgeht, um fadenscheinige Gewinne zu erzielen, fällt oft auf den Allerwertesten. Die Leichtgläubigkeit, die bei solchen Aktionen waltet, machten sich einige Betrüger aus Saarbrücken zu Nutze. Doch auch sie fielen letzten Endes auf.

SatoshiPay-Pilot: Wir schreiben Online-Journalismus neu

Für alle, die in der vergangenen Woche nicht auf BTC-ECHO waren: Gemeinsam mit dem Zahlungsanbieter SatoshiPay testen wir momentan ausgiebig eine neue Form, mit der man den Online-Journalismus fördern und gleichzeitig als Leser profitieren kann. Ein Gewinnspiel packen wir gleich mit dazu. Alles dazu liest man hier.

Draghi-Nachfolge: Christine Lagarde wird EZB-Präsidentin

Krypto-freundlicher als ihr Vorgänger ist sie allemal. Christine Lagarde, die die neue Vorsitzende der Europäischen Zentralbank ist, hat sich in der Vergangenheit zwar vorsichtig, jedoch nicht abgeneigt gegenüber Bitcoin & Co. geäußert. Das könnte neuen Wind in die Zentralbank pusten.


Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln. Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).
Jetzt Konto eröffnen

80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige]
.

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY
ANSTEHENDE EVENTS

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 80,5% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.