Die Lage am Mittwoch: Was würde Satoshi sagen?

Quelle: shutterstock (2)

Die Lage am Mittwoch: Was würde Satoshi sagen?

Die Bitcoin-Nachrichtenlage ist derzeit vor allem von zwei Themen bestimmt: Manipulation und Regulierung. Ob der Bitcoin-Kurs und der angebliche Stable Coin Tether nur Ergebnis und Werkzeug von Wall-Street-Walen sind, daran scheiden sich momentan die Geister. Auf der anderen Seite sind es Regierungen, die versuchen, einigermaßen einheitliche Regelwerke zu schaffen – und sich damit bisweilen schwer tun. Da fragt man sich: Was würde wohl Satoshi Nakamoto sagen? Die Lage am Mittwoch.

Der Bitcoin-Kurs hängt nach wie vor in den Pranken der Bären fest. Die Stimmung an den Märkten war sicher auch schon besser – und das darf einen streng genommen nicht verwundern. Da gibt es nach wie vor jene Stable Coins, die ihrem Namen nach Stabilität in das Ökosystem bringen wollen. Und obwohl erst kürzlich ein Bericht veröffentlicht wurde, der genau das widerlegen soll, schwelt der Manipulationsverdacht nach wie vor im Raum. Und es geht noch weiter: Wie Anthony Pompliano und Travis Kling eindrücklich dargelegt haben, gibt es in diesem Zusammenhang offenbar noch Wall-Street-Wale, die versuchen, sich das Bitcoin-Ökosystem einzuverleiben.

Kühle Köpfe in heißen Zeiten

Von unlauteren Methoden ist die Rede, durch die jene großen Fische – zumindest der Theorie nach – geschickt die Buy- und Sell-Orders beobachten, um dann im richtigen Moment zuschlagen zu können. Private Anleger müssen hier auf der Hut sein, und ihre Trading-Strategien wohlüberlegt angehen. Und wichtiger noch: Sich nicht von Emotionen treiben lassen. Denn FUD und FOMO sind nach wie vor die schlechtesten Ratgeber, wenn es ums Trading geht: lieber einen kühlen Kopf bewahren.

Regulierung muss nicht schädlich sein – wenn sie funktioniert

Denn die Regierungen und Behörden geben sich nach wie vor Mühe, für mehr Stabilität im Ökosystem zu sorgen. Und wenn die bürokratischen Mühlen auch langsam mahlen, so kommt doch (hoffentlich) auch etwas dabei heraus. Zwar tut sich die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC nach wie vor schwer mit ihrer Entscheidung zu den Bitcoin-ETF. Doch auf europäischer Seite kommt die Sache langsam ins Rollen.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Hier sind es zunächst die Nachbarn aus der Schweiz, die nun offenbar an einer kryptofreundlicheren Regulierung arbeiten wollen. Denn, so die Befürchtung, ist es aktuell der schwere Zugang zum schweizerischen Bankensystem, der einen Abzug von Blockchain-Unternehmen provoziert. Und auch auf deutscher Seite gibt es erste Fortschritte zu verbuchen. Nach langem Kampf mit der BaFin hat es Bitwala hierzulande nämlich geschafft, die Bitwala Card auf den Markt zu bringen –und damit einen Grundstein für eine Brücke zwischen Krypto- und Fiatsystem gelegt.

Der Haken an der Sache

Wenn es auch durchaus positive Signale sind, die von europäischer regulatorischer Seite gesendet werden, haben sie doch einen Haken. Zumindest wenn man es vom Standpunkt Satoshi Nakamotos sieht, der ursprünglich eine dezentrale Peer-to-Peer-Währung schaffen wollte, die ohne Mittelsmann auskommt. Denn was hier streng genommen passiert, ist eine Rezentralisierung der Dezentralität. Hört sich zugegeben komplizierter an, als es sein muss: Indem sich Banken und Behörden zwischen die Menschen und ihre Bitcoin zwängen, bekommt das Ökosystem wieder die Mittelsmänner verpasst, von denen es sich doch ursprünglich trennen wollte. Und hier sind sie wieder: die Gespenster der Dezentralisierung.

Anders betrachtet

Doch auch darüber kann man hinwegsehen. Wendet man seinen Blick auf das gesamte Ökosystem, kann man eine gewisse Aufbruchstimmung nicht ignorieren. In den arabischen Emiraten widmet sich zum Beispiel Dubai einem neuen Blockchain-Zahlungssystem, um zur schlausten Stadt der Welt zu werden. Selbst Risikokapitalfirmen beginnen langsam (aber sicher), in Blockchain-Unternehmen zu investieren. IBM feilt derweil weiter an neuen Patenten, während auch der Bitcoin-Core-Bug weitestgehend behoben scheint. Selbst in der Unterstützung von Geflüchteten soll die Blockchain-Technologie bald zum Einsatz kommen.

Diese Aufbruchstimmung lässt ein starkes Wachstum in den kommenden Jahren in greifbare Nähe rücken. Dann lassen auch die Bären den Bitcoin-Kurs wieder in Ruhe. Denn selbst Sir Howard Davies von der Royal Bank of Scotland verriet BTC-ECHO im Interview:

„Die Kurse werden wieder anziehen.“

Bis dahin bleibt die Devise: kühlen Kopf bewahren.

Eine letzte Sache

Bleibt noch eine Frage zu klären: Was würde wohl Satoshi sagen? Nun, auf Anfragen von BTC-ECHO reagierte er bisweilen leider nicht. Doch in Anbetracht der Tatsache, dass er uns bereits jenes Ökosystem hinterließ, mit dem wir alle Hände voll zu tun haben, würde er sich vielleicht einfach nur wiederholen und sagen:

„Ich werde mich jetzt anderen Dingen widmen.“

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Facebook-Coin: Wird die Marktkapitalisierung von Libra über der von Bitcoin liegen?
Kommentar

In diesem Gastartikel erläutern Prof. Dr. Philipp Sandner, Leiter des Blockchain Center an der Frankfurt School of Finance & Management, sowie seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Jonas Groß und Felix Bekemeier, welche Marktkapitalisierung von dem Facebook-Coin Libra erreicht werden kann. Warum Libra höher bewertet sein kann als Bitcoin und welche Rolle hierbei Staatsanleihen spielen.

Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Italien fordert mit Mini-Bots die Euro-Stabilität heraus – ein Grund mehr für Bitcoin?
Bitcoin

Italien befindet sich mit der EU in einem Defizitstreit. Das Land weigert sich, den Haushaltsplan für 2020 gemäß den EU-Vorgaben anzupassen. Stattdessen wird über die Ausgabe einer neuen auf Anleihen basierenden Währung nachgedacht. Ein Himmelfahrtskommando, das man als Angriff auf den Euro bzw. das Eurosystem werten kann. Warum das Unterfangen den Euro in ernste Schwierigkeiten bringen und warum Bitcoin als Profiteur solcher Konflikte an Fahrt gewinnen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    TenX-Updates und AMA: Viel Wind um nichts
    Szene

    TenX-CEO Tobias Hoenisch stellt sich in einem sogenannten AMA (ask me anything, etwa „frag mich irgendetwas“) Fragen der Community. Zwischen PR-Sprech und Appeasement wird klar: Das Start-up aus Singapur steht vor gewaltigen Herausforderungen.

    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Wie man mit Stable-Coin-Arbitrage Gewinne generiert
    Sponsored

    Stable Coins wie USDT, PAX, TUSD, USDC oder DAI Maker gelten beim Bitcoin-Trading als sicherere Häfen. Die Stable-Coin-Arbitrage bietet zudem eine Möglichkeit, mit dem Handel der „stabilen Münzen“ Gewinne zu generieren.

    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    TechCrunch-Gründer verkauft millionenschwere Immobilie über Blockchain
    Tech

    Die Blockchain-Technologie bringt frischen Wind in den Immobilienhandel. Auch Häuser können nun mithilfe von Distributed Ledger den Besitzer wechseln. Jüngst machte auch der Gründer der Newsseite TechCrunch von dieser Möglichkeit Gebrauch.

    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Fisco: Japanische Finanzbehörde FSA straft Bitcoin-Börse ab
    Regulierung

    Japans Finanzbehörde FSA übt Kritik an Fisco. Bei Fisco handelt es sich um die Betreibergesellschaft der Bitcoin-Börse Zaif, die im September 2018 Ziel eines Hacking-Angriffs wurde. In einem Bericht ist die Rede von fehlender regulatorischer Compliance.

    Angesagt

    Zcash-Update soll Skalierung deutlich verbessern
    Altcoins

    Der Privacy Coin Zcash hat eine Lösung für die Skalierbarkeit angekündigt. Mit einem Sharding-Protokoll inklusive neuer Blockchain soll die Welt künftig bezahlen können.

    Bitcoin-Regulierung: Die Forderungen der FATF
    Regulierung

    Das Thema Bitcoin-Regulierung wird auf internationaler Ebene konkreter. Die Anti-Geldwäsche-Organisation Financial Action Task Force (FATF) sieht vor, dass Krypto-Exchanges Transaktionsinformationen über Empfänger und Absender speichern und bei Bedarf offenlegen sollen. Die neuen Richtlinien sollen sowohl Anbieter von Krypto-Services als auch Regierungen in die Pflicht nehmen.

    Bitcoin-Mining-Verbot in Iran: Stromverbrauch stark angestiegen
    Bitcoin

    Da der jährliche Stromverbrauch um sieben Prozent gestiegen ist, erklärt die iranische Elektrizitätsagentur das Bitcoin Mining für illegal. Damit steht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Bitcoin-Beschaffung unter Strafe.

    BIZ warnt: Big-Techs könnten Stabilität gefährden
    Regulierung

    Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt in ihrem jüngsten Bericht davor, dass sich weltweite Tech-Konzerne zu systemrelevanten Finanzakteuren entwickeln. Gleichzeitig jedoch besäßen Facebooks Libra & Co. mit Blick auf finanzielle Inklusion und Effizienz wegweisendes Potential für die Branche. Vonseiten der Gesetzgeber gelte es deshalb nun, entsprechende Bedenken gegenüber den ‚Big-Techs‘ – etwa in den Bereichen Datenschutz und Wettbewerbsrecht – auszuräumen.

    ×

    Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

    CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko. 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.