Die Lage am Mittwoch: Bitcoin lässt sich nicht unterkriegen

Quelle: Shutterstock

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin lässt sich nicht unterkriegen

Der Bitcoin-Kurs hält die 5.000 US-Dollar mittlerweile seit einer Woche. Mehr noch: Nach einer kurzen Konsolidierung orientiert sich der Kurs nun an der Marke von 5.200 US-Dollar. Doch auch bei den Altcoins treibt der Krypto-Frühling erste Knospen. Abseits der Kurse: Ein gemischtes Bündel aus guten, weniger guten und neutralen Nachrichten. Die Lage am Mittwoch.

Vorischtiger Optimismus durchdringt derzeit das Krypto-Versum: Allen Unkenrufen zum Trotz bewegt sich der Bitcoin-Kurs weiterhin souverän über dem Level von 5.000 US-Dollar. Zwar wäre es freilich noch verfrüht, von einem neuen, stabilen Support zu sprechen; doch stimmt der aktuelle Bitcoin-Kurs mit Werten über 5.200 US-Dollar durchaus optimistisch, dass die Reise nach Norden weitergehen könnte.

Immerhin kann der Kurs derzeit ein Wochenplus von über 10 Prozent vorweisen. Doch die Epigonen der Kryptowährung Nummer Eins müssen sich hinter deren Kursentwicklung nicht verstecken, im Gegenteil: In der Top-10 nach Marktkapitalisierung konnten in den vergangenen sieben Tagen besonders Bitcoin Cash (BCH) und Litecoin (LTC) glänzen. Deren Kurse sind – zu Redaktionsschluss – in diesem Zeitraum um 27 Prozent (LTC) beziehungsweise 52 Prozent (BCH)  gestiegen. Die Martklage lädt also vorerst zum Durchatmen ein – und dazu, den Blick von den Charts zu anderen Themen, die den Krypto-Space bewegten, schweifen zu lassen.

Schwere Vorwürfe: Betrügt Paxful seine afrikanischen Kunden?

Haben sich Wolken des  Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikators erst einmal verzogen, offenbart sich mitunter auch der ein oder andere unschöne Anblick: So soll etwa die  Bitcoin-Börse Paxful ihre nigerianischen Kunden um deren Einlagen geprellt haben. Die Nichtregierungsorganisation United Global Resolve for Peace (UGRP) erhebt entsprechende Vorwürfe gegen Paxful. Die P2P-Exchange habe grundlos gehandelt und so erhebliche Schäden auf Seite der nigerianischen Anlegerinnen und Anleger verursacht. Überdies – so ein weiterer Vorwurf der UGRP – habe Paxful bereits im Vorfeld nigerianische Kunden tendenziell unter den Generalverdacht, Betrüger zu sein, gestellt. Die Bitcoin-Börse bestreitet alle Vorwürfe.

Kraken: Ehemaliger Arbeitnehmer verklagt Krypto-Börse auf über 900.000 US-Dollar

Auf zu neuen Ufern: Jamaica Stock Exchange will STOs anbieten & probt Bitcoin-Handel

Positivere Meldungen haben uns hingegen aus der Karibik erreicht. Die Jamaica Stock Exchange möchte ihren Kunden künftig den Handel mit Security Token ermöglichen. Die Geschäftsführung der Börse sieht ein großes Potenzial für den Handel mit tokenisierten Assets – so lange dieser reguliert erfolgt. Mit dem Vorstoß will die Jamaica Stock Exchange auch internationale Investoren auf sich aufmerksam machen.

NYT: Facebook will eine Milliarde US-Dollar für Stable Coin sammeln

Auch Facebook ist auf Investoren-Hatz. Zumindest wenn man Nathaniel Popper von der New Times Glauben schenkt. Dieser gab auf Twitter kund, was er aus Insidermund vernommen haben will; und zwar, dass der Social-Media-Riese auf der Suche nach Wagniskapitalgebern ist. Bis zu eine Milliarde US-Dollar sollen für einen hauseigenen Stable Coin eingesammelt werden. Der Facebook Coin soll durch Deckung in diversen Fremdwährungen einen stabilen Wert behalten. Gegenüber BTC-ECHO wollte Facebook keine Äußerungen zu dem „spekulativen“ Tweet machen. Man „erforsche“ wie zahlreiche andere Unternehmen das Potenzial der Blockchain-Technologie, hieß es vonseiten Facebooks reichlich nebulös.

Mit der Blockchain gegen Korruption – KfW veröffentlicht TruBudget

Für mehr Klarheit hingegen soll die Blockchain-Technologie in der Entwicklungshilfe sorgen. Das Kreditinstitut für Wiederaufbau (KfW) hat am 3. April seine Blockchain-Plattform „TruBudget“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. TruBudget soll im Rahmen der Entwicklungshilfe ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bedienen. Dabei geht es vor allem um den Kampf gegen Korruption, die durch die Transparenz der Blockchain-Technologie erschwert werden soll.

„Bitcoin ist eine Evolution des Geldes“: Cryptocurrency Researcher Hasu im Interview

Der Krypto-Researcher Haku aka Evil Morty hat sich mit BTC-ECHO zum virtuellen Stelldichein getroffen und seine Ansichten über Bitcoin mit uns geteilt. Eine dieser Ansichten ist, dass es nicht die Aufgabe von Bitcoin ist, Kaffee zu bezahlen. Dass Bitcoin als kursstabiler Wertspeicher langfristig schwächere Währungen „Pacman-artig“ einverleiben könnte, ist eine weitere Kostprobe von Hakus Überlegungen.

Bitcoin und Binance im Immobilienmarkt: Villa für 457 BTC ersteigert

Zum Abschluss noch ein eher elitäres Beispiel einer Bitcoin-Transaktion. In Australien wechselte eine Luxus-Villa den Besitzer. Das besondere daran: Die Immobilie wurde vollständig mit Bitcoin bezahlt. Kostenpunkt: 457 BTC (ca. 2,1 Millionen Euro). Demnach machten besonders die niedrigen Gebühren für grenzüberschreitende Transaktionen Kryptowährungen für den Immobiliensektor interessant. Man möge sich vor Augen halten, dass im Jahr 2010 eine Pizza noch 10.000 BTC kostete…

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Besitzt Bulgarien wirklich 200.000 Bitcoin?
Bitcoin

Bulgarien könnte einer der größten Bitcoin-Wale überhaupt sein. 2017 konfiszierten Strafverfolgungsbehörden des Landes über 200.000 BTC von Cyberkriminellen. Doch seither hüllt sich das Land in Schweigen. Was wir über die Hintergründe wissen.

Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bakkt Bitcoin Futures: Futter für die Bullen
Bitcoin

Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt starten am 22. Juli ihren Testlauf. Die mit Spannung erwarteten Terminkontrakte für die Kryptowährung Nummer eins sollen den nächsten Bull Run des Bitcoin-Kurses befeuern.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: