Die Krypto-Geldgeber: Diese Risikokapitalfirmen investieren in Blockchain-Projekte

Quelle: shutterstock

Die Krypto-Geldgeber: Diese Risikokapitalfirmen investieren in Blockchain-Projekte

Risikokapitalfirmen waren in der Vergangenheit nicht unbedingt bekannt dafür, in Blockchain-Projekte zu investieren. Doch trotz schlechter Marktlage investieren einige Venture-Capital-Firmen (VCs) unbeirrt in diese. Hier sollen einige der größten Risikokapitalfirmen vorgestellt werden, die als Kapitalgeber blockchainbasierter Projekte fungieren.

Dass Venture-Capital-Firmen, auch bekannt als Risikokapitalfirmen, früher wenig Interesse an der Kryptowelt gezeigt haben, ist kaum verwunderlich: Zu viele Sicherheitslücken, gepaart mit einer hohen Volatilität und einer unvorhersehbaren, technischen Entwicklung hielten die Geldgeber vom Markt fern. Doch einige Vorreiter sind schon lange Förderer der Blockchain-Industrie. Dies sind die wohl bekanntesten und liquidesten Kapitalgeber unter ihnen:

Andreessen Horowitz

Nach einem Ranking der Firma Crunchbase, die weltweit Firmen nach Kriterien wie ihrem Kapital, dem Bekanntheitsgrad oder der Innovationskraft bewertet, belegt Andreessen Horowitz Platz 49 der größten VCs der Welt. Gegründet wurde die Risikokapitalgesellschaft im Jahr 2009 von Ben Horowitz und Marc Andreessen mit einem Startkapital von 300 Millionen US-Dollar. Mittlerweile verwaltet sie Assets im Wert von vier Milliarden US-Dollar. Im Sommer 2018 investierte die bekannte Firma 300 Millionen US-Dollar in Blockchain-Start-ups. Dazu gehörten unter anderem MakerDAO, dYdX und dfinity.

Blockchain Capital

Nach dem erwähnten Ranking belegt Blockchain Capital Platz 51 und steht Andreessen Horowitz in fast nichts nach. Das Unternehmen wurde 2013 als erstes VC gegründet, das sich ausschließlich auf die Krypto-Ökonomie fokussiert. Blockchain Capital war bereits Kapitalgeber für prominente Namen wie Coinbase, Blockstream und Shapeshift.

Pantera Capital

Pantera Capital ist ein großer Krypto-Hedgefonds, der sich, ähnlich wie Blockchain Capital auf die Blockchain-Welt fokussiert. Er steht auf Platz 66 des Crunchbase-Rankings. Seit seiner Gründung im Jahr 2014 investierte er unter anderem in Xapo und Bitstamp. Der Hedgefonds ist in insgesamt 41 Blockchain-Projekte investiert.

Fenbushi Capital

Auf Platz 1.375 des Rankings findet sich Fenbushi Capital wieder. Die Risikokapitalfirma aus China investiert seit 2015 in Krypto-Unternehmen mit dem Ziel, „die Entwicklung der Blockchain-Industrie zu beschleunigen und in so viele Blockchain-Firmen wie möglich zu investieren.“ Der Kapitalgeber hat unter anderem Zcash unterstützt und kann einige prominente Namen wie etwa Vitalik Buterin in seinem Beraterteam vorweisen. Zurzeit ist Fenbushi Capital in 17 Blockchain-Projekte investiert.

RRE Ventures

RRE Ventures belegt den Rang 4.725 des Rankings. Die Firma wurde 1994 in New York gegründet und investiert in zahlreiche, digitale Projekte – der Fokus liegt also nicht auf der Blockchain-Welt. Die dort getätigten Investments können sich allerdings sehen lassen: RRE Ventures beteiligte sich unter anderem an Ripple und BitPay.

Die genannten Risikokapitalfirmen sind schon lange Teil der Blockchain-Industrie und haben diese maßgeblich gefördert. Auch in Phasen der Marktschwäche weichen sie nicht davon ab, Blockchain-Unternehmen weiter zu fördern und bilden somit eine Art Rückgrat der Industrie. Unabhängig davon, ob man ein Unterstützer davon ist, dass Kapitalsummen großer Geldgeber in die Blockchain-Welt fließen und diese somit möglicherweise von der Basis entfremden, untermauern die Investitionen: Die Blockchain-Welt ist gekommen, um zu bleiben.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: