Die Krypto-Börse Poloniex führt neue Anforderungen ein

Die Krypto-Börse Poloniex führt neue Anforderungen ein

Eine der am längsten laufenden „Cryptocurrency-Only“-Börsen Poloniex leitet derzeit Schritte ein, um seine Kundenregistrierungsprozesse mit denen der breiteren Industrien in Einklang zu bringen.



Am 27. Dezember gab der in den USA basierte Börsen-Service Poloniex bekannt, dass demnächst alle alten Konten deaktiviert werden, es sei denn, diese Benutzer führen denselben Verifizierungsprozess durch wie die neueren Benutzer der Konten. Diese müssen sich einer sogenannten „Know-Your-Customer“-Due-Diligence-Prüfung (KYC) unterziehen. Eine genaue Frist für die Überprüfung der Identität wird innerhalb des ersten Quartals 2018 liegen, so die Aussagen der Börse.

„Vor Kurzem haben wir ein umfangreiches Upgrade für unsere Kundenidentifizierungs- und Verifizierungssysteme abgeschlossen. Aus diesem Grund müssen wir in Kürze veraltete Accounts über die neueste Version unseres Verifizierungsportals bestätigen lassen.“

Diese Anforderung könnte ein weiterer Schritt der Börse sein, die Einhaltung der regulatorischen Vorschriften zu erfüllen und auf diese Weise besser sicherzustellen, dass ihre Dienste nicht für kriminelle Aktivitäten wie Geldwäsche genutzt werden. Diejenigen, die nicht in der Lage sind, die Frist zu erfüllen, werden nicht mehr auf ihre Konten zugreifen (handeln, verleihen oder Aufträge erteilen) können.

Entsprechend wird eine Margin-Position (eine achtwöchige Schonfrist) angeboten, bevor die Schließung des Kontos erfolgt. Die einzige Funktion, die für ältere Benutzer funktionsfähig bleibt, ist die Auszahlung, die einem Höchstbetrag von 2.000 US-Dollar unterliegt. Die im US-Bundesstaat Delaware ansässige Poloniex hat innerhalb der letzten 24 Stunden ein Handelsvolumen von 818 Millionen US-Dollar verzeichnet, so die Daten von CoinMarketCap. Die Börse hat bisher nicht offengelegt, wie viele Alt-Accounts von der neuen Regelung betroffen sein werden.

BTC-ECHO

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

EOS erreicht TPS-Rekord — Stresstest oder Angriff?

Das noch junge EOS-Mainnet hat vorgestern mit 1275 Transaktionen pro Sekunde einen neuen Rekord aufgestellt. Nun werden Stimmen laut, dass dahinter ein Angriff auf das ETH-Netzwerk stecken soll.  Anzeige Seit Sonntag ziert eine neue Rekordmarke den EOS Network Monitor: 1275 Transatkionen pro Sekunde (TPS) bilden den bisherigen Höchstwert des „dezentralisierten“ Betriebssystems, dessen Mainnet in der […]

US-Kongressmitglied: Krypto-Industrie im Hacker-Skandal der Demokratischen Partei verwickelt

Der Hacker-Angriff bei der jüngsten US-Präsidentschaftswahl auf Mitglieder der Demokratischen Partei hält Medien und Verantwortliche weiter in Atem. Der demokratische Repräsentant Emanuel Cleaver, der bereits in der Vergangenheit vor Verbindungen zwischen Kryptowährungen und Kriminalität gewarnt hatte, geht in einem seiner jüngsten Tweets davon aus, dass das Krypto-Umfeld „den Russen das Spiel bei ihren Einmischungen während […]

Financial Stability Board: Kryptoregelwerk für G20-Finanzminister

Das Financial Stability Board (FSB) hat Richtlinien entwickelt, die bei der Einordnung von Krypto-Assets helfen sollen. Diese sollen den G20-Staaten dabei helfen, die Risiken im Umgang mit Kryptowährungen zu erkennen und entsprechend zu reagieren. Dabei hat das FSB vor allem den diesjährigen G20-Gipfel in Argentinien im Blick. Das Financial Stability Board ist eine Art oberste […]

Russland veröffentlicht weiße Liste der Krypto-Unternehmen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) hat eine weiße Liste der Unternehmen aufgestellt, die kryptobezogene Produkte oder Dienstleistungen anbieten. Währenddessen verzögert sich die Kryptoregulierung in Russland. Anzeige Während die Kryptoregulierung in Russland weiter auf sich warten lässt, wird man bereits an anderer Stelle aktiv, um die positive Auseinandersetzung mit Kryptowährungen zu fördern. So […]