Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild

Quelle: skynavpro.io

Die ICOs der Zukunft: Sicherheit durch Investoren-Schutzschild

Die Zukunft von Kryptowährungen gestaltet sich äußerst spannend. Gerade das Jahr 2019 verspricht eine Innovation, die den Kryptomarkt wieder in Wallung bringen soll: Das sogenannte Security Token Offering. Schon hieß es, ICOs hätten ausgedient. Dabei bleiben diese auch in Zukunft ein hochattraktives Finanzierungsvehikel – wenn es sich denn um seriöse Projekte handelt. 

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

STO ist die Abkürzung für Security Token Offering und beschreibt eine Crowdfunding Methode, welche insbesondere in den letzten Monaten des Jahres 2018 an Popularität gewann. Zahlreiche Experten gehen davon aus, dass STOs langfristig den Ersatz für Initial Coin Offerings (ICOs) darstellen werden, welche aufgrund mannigfaltiger Gründe im letzten Jahr enorm in die Kritik geraten sind.

Was ist der Unterschied zwischen STO und ICO? 

Der Unterschied zwischen den beiden Finanzierungsvarianten lässt sich prinzipiell schnell erklären. Bei ICOs können Investoren digitale Token erwerben. Das Kalkül ist dabei, dass diese Token in Zukunft an Wert gewinnen werden. Diese Token sind in den meisten Fällen auf eine bestimmte Art und Weise mit dem eigentlichen Projekt verbunden. Viele dieser Token erfüllen eine Funktion innerhalb eines Blockchain-Ökosystems, wodurch deren Wert unter anderem davon abhängt, wie erfolgreich das jeweilige Projekt ist.

Das erste ICO, welche 2014 stattgefunden hat, war das der äußerst bekannten Kryptowährung Ethereum. Die Crowdfunding-Methode erreichte den Höhepunkt ihrer Beliebtheit im Jahr 2017. Dort gelang es zahlreichen Projekten, insgesamt mehr als 6 Billionen US-Dollar an Kapital zu generieren.

Die wachsende Kritik an ICOs fußt vor allem auf dem Umstand, dass über 80 Prozent der im Jahr 2017 stattgefundenen ICOs als Betrug („Scam“) klassifiziert wurden. Dies wurde im Rahmen einer Studie des Beratungsunternehmens Satis Group erhoben. Auch im Jahr 2018 gestaltete sich der Anteil von Scam-ICOs ähnlich.

Das Kreuz mit der Regulierung

Darüber hinaus haben auch verschiedenste regulatorische Entwicklungen in unterschiedlichen Staaten, allen voran in den USA, zu der aufkommenden Kritik beigetragen. In diesem Zusammenhang hat etwa die US-Börsen- und Wertpapieraufsicht Security and Exchange Comission (SEC) ein Statement veröffentlicht. In diesem heißt es, dass sich die meisten ICO Token als Sicherheiten (Securities) qualifizieren. Dadurch verstoßen Unternehmen, welche diese ohne vorherige Registrierung anbieten, gegen das Gesetz. Da ein großer Anteil der ICOs die Token nicht als Securities angegeben haben, gerieten viele ins Fadenkreuz der SEC. Dieser und andere Aspekte haben zur Entwicklung jenes Konzepts beigetragen, welches Security Token Offering (STO) heißt.

STOs funktionieren ähnlich wie die lange Zeit beliebten ICOs. Darüber hinaus gewähren sie Investoren jedoch verschiedenste Sicherheiten, welche am traditionellen Finanzmarkt bereits existieren. So können erworbene Token beispielsweise an Aktienanteile, Rohstoffe, Devisen oder etwa auch Kunstwerke gekoppelt sein. Diese Sicherheiten sollen sich dann ohne Mittelsmänner auf der Blockchain handeln lassen.

STOs sind bisher jedoch größtenteils eine Idee und wurden in der Realität bislang selten umgesetzt – das könnte sich jedoch bereits in naher Zukunft ändern. Dies lässt sich unter anderem auch daran beobachten, dass bereits mehrere Projekte geplante STOs angekündigt haben. Deswegen werden wir bald sehen , inwiefern STOs tatsächlich eine gangbare Alternative zu ICOs darstellen.

ICO oder STO: Welche Methode ist vertrauenswürdiger? 

Eines vorweg: Es gibt keine pauschale Antwort auf diese Frage. Denn obwohl tatsächlich über 80 Prozent der in den letzten Jahren getätigten ICOs betrügerische Hintergründe hatten, bleiben trotzdem noch zahlreiche Initial Coin Offerings, deren Projekte sich äußerst positiv entwickelt haben. Erwähnenswert sind hier beispielsweise NEO (NEO), Ethereum (ETH) oder auch IOTA (MIOTA), welche mittlerweile zu den wertvollsten Kryptowährungen weltweit gehören.

Dieser Aspekt verdeutlicht, dass ICOs schon immer eine vertrauenswürdige, effektive und auch profitable Methode dargestellt haben, in diverse Projekte zu investieren. Der entscheidende Punkt war jedoch schon immer, welches Unternehmen, Team und Produkt sich hinter den erwerbbaren Token verbirgt.

Beispiele für seriöse ICOs findet man schließlich auch im Jahr 2019: Erwähnenswert ist hier etwa das ICO von sky[nav]pro (SNP), einem ERC20 Token, welche von der Dacher Systems GmbH aus Deutschland durchgeführt wird. Dacher Systems ist ein renommiertes Software-Unternehmen, welches bereits seit 2005 tätig ist.

Sky[nav]pro (SNP) stellt ein Projekt dar, dass es Piloten möglich macht, zu jeder Zeit verschiedenste Echtzeit-Wetterdaten aufzurufen. Darüber hinaus können sie die Navigation während des Flugs kontrollieren sowie auch etwaige Kollisionen zu vermeiden. Zudem kann auch weltweites Tracking und Monitoring in Echtzeit durchgeführt werden.

Hierfür finden spezifische Flugboxen Verwendung, welche mit den tragbaren Geräten der Flugbesatzung verbunden sind. Diese wurden zudem bereits in einer Stückzahl von 100 Einheiten gefertigt.

Die ICO-Zukunft: Der Investoren-Schutzschild

Sky[nav]pro (SNP) überzeugt jedoch insbesondere durch eine Art „Investoren-Schutzschild“: Dieses umfasst mehrere Prinzipien, wobei interessierten Investoren beispielsweise der gesamte Business-Plan des Projekts bereitgestellt wird, in welchem alle Details des Konzepts spezifisch erklärt werden.

Das Produkt wurde schon realisiert – ein wichtiger Teil des Investoren-Schutzschilds. An Flugschulen wurde das Projekt bereits erprobt. Es bewährte sich bereits in über 10.000 Flugstunden. Das Versprechen, dass jegliches Kapital direkt in das Projekt investiert wird sowie die Tatsache, dass bereits mehr als 12.000 Piloten weltweit das Projekt aktiv unterstützen, sind integrale Bestandteile des Investoren-Schutzschilds. Dazu kommt die Gewissheit, dass das ICO von sky[nav]pro von einem bekannten, seriösen und bereits langjährig am Markt existierenden Unternehmen aus Deutschland durchgeführt wird. NIcht zuletzt steht das ICO mit den BaFin-Regularien im gesetzlichen Einklang. Dies sind nur einige der Punkte, die den „ICO Protective Shield“ des Projekts zu einem überzeugenden Feature des sky[nav]pro (SNP) Initial Coin Offerings machen.

ICOs: Noch lange nicht abgeschrieben

Der Investoren-Schutzschild von sky[nav]pro (SNP) stellt ein Beispiel dafür dar, dass auch im Jahr 2019 noch ICOs existieren, welche in die Fußstapfen der erfolgreichen ICOs treten. Auch der Trend zu STOs sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass Initial Coin Offerings nicht nur äußerst effizient, sondern auch vertrauenswürdig und profitabel sein können – insofern diese von integeren Unternehmen durchgeführt werden.

Am Initial Coin Offering von skynavpro (NAV) kann man derzeit auf Dacher Systems GmbH im Rahmen der ersten Phase des ICO teilnehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Sponsored

Bitcoin, Kryptowährungen, die Blockchain-Industrie und die soziale Frage: Passt das zusammen? Social Impact Investing bietet eine Möglichkeit, um zur gleichen Zeit zu investieren und soziale Projekte zu unterstützen.

Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise
Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise
Sponsored

Wirtschaftsexperten erwarten für das Jahr 2020 eine Rezession der internationalen Ökonomie. In diesem Zusammenhang droht eine Entwertung von US-Dollar, Euro und anderen Fiatwährungen. Bitcoin, Ether, Ripple und sonstige Kryptowährungen können hier einen sicheren Hafen bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: