Die ICO Governance Foundation, Waves und die Idee der Selbstregulierung von ICOs

Quelle: Blockchain ICO vector illustration. Initial coin offering. IT startup crowdfunding. Hands with bitcoin and ethereum. Cardboard box with cash. via shutterstock

Die ICO Governance Foundation, Waves und die Idee der Selbstregulierung von ICOs

Die Blockchain-Plattform Waves arbeitet derzeit mit anderen Unternehmen aus der Blockchain-Industrie wie der ICO Governance Foundation an einem Entwurf für einen selbst-regulierten ICO-Markt. Was dabei durchscheint, ist wie alte Strukturen auf neue Technologien treffen.

Wie gestern in einem Blogpost angekündigt, wird Waves zusammen mit Deloitte CIS, der ICO Governance Foundation und dem Ethereum Competencies Centre arbeiten. Sie wollen gesetzliche und steuerliche Standards, aber auch Richtlinien für die Rechnungsführung und sonstige Finanzbereiche bei ICOs schaffen. Sie reagieren dabei auf die momentane unregulierte Flut an ICOs und bauen dabei unter anderem auf bereits bestehende Vorschläge der ICO Governance Foundation auf.

Das Gremium soll in der Schweiz ihren Hauptsitz haben und sich für ICO-Plattformen, Börsen und Blockchain-Plattformen zur Zusammenarbeit anbieten. Einer ihrer Partner, die ICO Governance Foundation, verfolgt dabei einige interessante Ansätze, die im Folgenden kurz vorgestellt werden.

Die ICO Governance Foundation und der anarchische ICO-Markt

In ihrem White Paper geht die ICO Governance Foundation zunächst davon aus, dass die Community rund um ICOs in der Lage ist, sich mittels Protokollen und Blockchain-Plattformen selbst zu regulieren. Der momentane Markt ist bereits dezentralisiert und doch verbunden – eine Eigenschaft der Blockchain, die unserer Lebenswirklichkeit bisweilen zu widersprechen scheint. Dezentralität trifft dabei auf durch Landes-, Sprach- und Kulturgrenzen separierte Staaten, denen die Technologie (teilweise) über den Kopf wächst. Die ICO Governance Foundation schlägt dahingehend treffenderweise eine Selbstregulierung vor.

Hierbei handelt es sich jedoch keinesfalls um anarchistische Utopien. So gibt die ICO Governance Foundation durchaus zu bedenken, dass die Industrie, wie sie momentan besteht, nicht die zuverlässigsten „Behörden“ bietet. Bestehend aus Online-Foren, Chats, Börsen und ICO-Rating-Agenturen gibt es ein weites unreguliertes Feld. Wenn sich dahingehend gewisse Interessensgruppen bilden würden, die Informationen verstecken wollten oder diese falsch darstellten, mache dies den Markt manipulierbar, so die Vereinigung.

Da kommt dann doch recht schnell wieder der Ruf nach einer Art Behörde auf, irgendeiner Instanz, die das ganze Geschehen kontrolliert. Dass es sich dabei um technologische Instanzen handeln kann, liegt beim momentanen Stand der Industrie nahe. Man bedenke die Möglichkeiten von Blockchain-Technologie und Smart Contracts – dezentalisierte „Behörden“, die den ICO-Markt selbst regulieren.

Probleme und Lösungsansätze

Das Hauptproblem momentan ist es laut White Paper, dass es durch die Dezentralität eine unregulierte Streuung gibt. ICOs breiten sich aus und keiner hat es so richtig im Griff, geschweige denn den Überblick. Dass es dabei immer wieder zu Scams kommt, ist ebenso naheliegend wie die dahinter liegende Verlockung, schnelles Geld zu machen. So stehen vor allem Fragen des dezentral regulierten Vertrauens und der Transparenz auf der Agenda der Initiative.

Was man an angerissenem Problem deutlich erkennen kann, ist eine rasant anschwellende Technologie, die auf alte Strukturen trifft. Die Entwicklung der Termingeschäfte, oder auch Futures, die momentan vonstatten geht, illustriert diesen Clash. Es wird also versucht, ein neues System mit alten Marktmechanismen zu synchronisieren. Dass alteingesessene Big Player da ihre Bedenken haben, darf einen dahingehend also nicht verwundern.

Da trifft ein dezentralisierter, unregulierter internationaler Kryptomarkt auf territorial, sprachlich und gesetzlich voneinander getrennte Einzelstaaten. Hinzu kommt erschwerend, dass davon viele nicht so richtig wissen, wie sie mit der neuen Situation umgehen sollen. Die Idee, einen selbstregulierenden Markt zu schaffen, scheint dahingehend passender, als im alten Muster von absolutem Verbot oder Aneignung zu denken. Es kommt also noch viel Arbeit auf Waves, die ICO Governance Foundation und andere Marktinsider zu. Auch die Staaten und ihre Regierungen müssen sich eher früher als später der Frage nach einer passenden Regulierung stellen. Denn die Entwicklung der Technologie lässt sich nicht aufhalten, Behörden und Unternehmen dürfen den Anschluss nicht verlieren. Es gilt also wie immer: Es bleibt spannend.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: